Wähle zu den klärenden Textabscnitt aus
Step 1 - N° 10

Der Gedanke – Das geistige Schweigen (Teil 1)

Seite 1 von 3

Der Schlüssel zum spirituellen Erwachen ist die mentale Stille, auch Nicht-Denken oder Abwesenheit von Gedanken genannt. Die Meditation ermöglicht es Ihnen, Nicht-Denken zu lernen und Ihre Sinne zu verbessern, daher Ihre psychischen und zusätzlichen sensorischen Fähigkeiten. Denken ist nicht nur das. Das ist es, was uns weiterentwickelt als Tiere und weiter weg von der spirituellen Evolution. Es ist unsere Stärke und unsere Verurteilung.

Dies liegt daran, dass unser Denken nicht nur von uns gewählt wird, sondern auch von dem beeinflusst wird, was uns umgibt. Durch Denken können wir darüber nachdenken, was gut für uns ist und was uns stattdessen falsch macht, aber was passiert, wenn die Gedanken, die durch unseren Geist gehen, nicht ganz unsere sind? Der Zweifel ist geboren: Sie wissen nicht, welcher Wahl Sie folgen sollen, weil zwei widersprüchliche Stimmen Ihnen sagen, was Sie tun sollen, ohne Raum für die Wahrheit zu lassen. Dies ist es, um geistige Stille zu üben, um zu verhindern, dass Stimmen Sie verwirren, und um die wahrheitsgemäße Lösung entstehen zu lassen, die es Ihnen ermöglicht, die richtige und vollständige Wahl zu treffen, ohne sich in eine halbe Wahrheit stolpern zu lassen. Wenn der Gedanke dein wäre, ohne äußeren Einfluss und Variation gemäß dem Willen anderer zu erfahren, hättest du eine vollständige Verbindung mit deinem höheren Selbst. Von Zeit zu Zeit wird Ihnen mitgeteilt, welche Wahl die beste für Ihre Zukunft ist, die Sie erwartet, und welche Sie daher verwerfen müssen, ohne dass Sie Zweifel haben. Stattdessen geraten Sie sehr oft in Zweifel oder treffen, schlimmer noch, Entscheidungen, die Sie für die besten halten, mit absoluter Sicherheit und stellen dann auch nach Jahren der Distanz fest, dass es sich um falsche Entscheidungen handelte. Wer weiß, wie oft Sie sich gesagt haben: „…Wenn Sie nur gewusst hätten!“ oder „Ich fühlte es, ich wusste, dass es die falsche Wahl war… Weil ich es trotzdem befolgte?“ aber Sie können sich keine Vorwürfe machen, weil Ihre Gedanken zu viele waren, die nicht erkennen konnten, welche richtig waren und welche bereit waren, Sie falsch zu machen. Die Praxis der mentalen Stille ist nicht einfach, aber sie garantiert Ihnen, dass Sie Ihren Willen an dem erkennen können, was andere um Sie herum Ihnen auferlegen. Sie verstehen, wer Sie sind, indem Sie unterscheiden, was andere von Ihnen erwarten. Es lässt Sie wissen, wer oder was versucht, Sie auf einen Pfad zu lenken, während Sie einem anderen folgen möchten, und ermöglicht es Ihnen, frei von den Ketten Ihres Geistes zu sein. Mentale Stille ist eine echte Technik, mit der Sie Ihre Fähigkeiten und die Verbindung mit Ihrer Seele weiterentwickeln, indem Sie lernen, sie zu fühlen, zu erkennen und zu verstehen. Wir können uns vormachen, dass wir nicht die mentale Stille brauchen, um bereits eine tiefe Kommunikation mit unserer Seele und mit Gott zu haben, dass wir bereits alle Antworten kennen und die Wahrheiten kennen, und dennoch weiterhin Fehler machen und unsere vergangenen Handlungen bereuen. Es ist normal zu kommentieren, wenn tausend widersprüchliche Stimmen zu uns sprechen und uns daran hindern, zu verstehen, was das Richtige ist.

Ein Gedanke sagt Ihnen eine Sache, ein Gefühl sagt Ihnen die andere und ob Sie auf das Gehirn oder das Herz hören, Sie werden am Ende Handlungen begehen, für die Sie sich später schuldig fühlen werden. Lassen Sie sich von Ihrem Höheren Bewusstsein sagen, welcher Weg der richtige ist, der Einzige, der die Zukunft kennt und weiß, was Sie glücklich macht und was Sie zur Umkehr bringt. Auf diesem Weg werde ich Ihnen immer besser beibringen, wie das Denken funktioniert, um zu lernen, es zu Ihrem Verbündeten zu machen, anstatt ständig Ihren Feind zu reflektieren, anstatt als positives Denken besessen zu sein, anstatt von einem negativen Gedanken überwältigt zu werden. Selbst wenn wir glauben, Gefühle aus Gedanken sehr gut zu erkennen, werden diese in Wirklichkeit verwirrt, sodass wir uns von Gedanken oder Emotionen täuschen lassen, die uns nicht gehören. Oft sind es die schnellen Emotionen, die uns dazu bringen, die schlimmsten Fehler zu begehen, weil wir uns von einem Gefühl mitreißen lassen, das anscheinend sehr stark ist, aber nur eine sehr kurze Zeit anhält, gerade genug, um uns falsch zu machen und Buße zu tun.

Seite 2 von 3

Aus diesem Grund wird der Rat, dem Herzen zu folgen, unzuverlässig, bis Sie lernen, die Sprache zu erkennen, in der unsere Seele die Wahrheit aus den Gedanken und Gefühlen, unter denen wir leiden, kommuniziert und unsere Argumentation trübt. Ich dachte, Sie werden verstehen können, was ein wahres und richtiges Gefühl ist, von dem es stattdessen nur darauf drängt, Sie zu verletzen und Sie auf den falschen Weg zu bringen. Aus dem gleichen Grund werden wir daran arbeiten, unsere Denkfähigkeit zu verbessern, weil die Gedanken ganz bei uns sind und nicht mehr von außen beeinflusst. Jetzt kann alles kompliziert erscheinen, weil Sie immer mit den Gedanken anderer in Ihrem Kopf gelebt haben

Daher erscheint es Ihnen normal, wenn Sie anfangen, Ihre Augen zu öffnen. Sie erkennen, wie viele Fehler Sie gemacht haben, und es ist nicht Ihre Schuld, dass Sie endlich aufatmen: Sie werden das Gefühl haben, als würden Sie wieder anfangen zu leben. Gegen den Gedanken zu kämpfen wäre nutzlos, er würde gewinnen, stattdessen können Sie lernen, ihn so zu trainieren, dass nur nützliche Gedanken an die Oberfläche kommen, während nutzlose und sogar schädliche Gedanken für Sie sofort entfernt werden. Dies bedeutet nicht, irrational genug zu werden, um mit dem Kopf in den Wolken zu leben, und die Realität zu vergessen, bedeutet realistisch zu sein und zu verstehen, dass negatives Denken Sie von innen heraus zerstört, um die ganze Welt, die Sie für sich selbst aufgebaut haben, in die Luft zu werfen. Um ein konkretes Beispiel zu geben, ist es nützlich zu glauben, dass Sie einen Teil Ihres Erfolgs erzielen können, wenn Sie sich engagieren. Irrational ist der Gedanke, dass Sie Ihre Träume wahr werden lassen können, ohne die geringste Anstrengung zu unternehmen, um erfolgreich zu sein.

Negativ ist zu glauben, dass Sie selbst dann scheitern werden, wenn Sie sich anstrengen, weil Sie nicht gut genug oder stark genug sind, um dieses Ziel zu erreichen. Die Praxis des Nicht-Denkens ermöglicht es Ihnen, zu handeln, ohne von so vielen Gedanken abgelenkt zu werden, die versuchen, Sie auf tausend Arten in irgendeiner Art von Übung oder Richtung zu behindern, die Sie erreichen möchten. Sie werden das geistige Wohlbefinden derer nicht verstehen, die nur die richtige Antwort hören können, bis Sie sich auf die Praxis des Nichtdenkens einlassen. Wir sind es gewohnt, Brainstorming zu betreiben, um die Lösung für die größten Probleme zu finden. Wenn es ausreichen würde, auf die Stimme derer zu hören, die viel weitersehen als wir, die wissen, welcher Weg der beste ist und welcher, auch wenn er anscheinend vielversprechend ist, Sie zur Umkehr führen wird. Manchmal zieht es uns am meisten an, Fehler zu machen, um etwas Adrenalin in unser Leben zu bringen Wenn Sie jedoch lernen zu erkennen, welche Gedanken richtig sind und welche Ihnen schaden können, werden Sie verstehen, dass es besser ist, immer den richtigen Weg zu gehen, ohne sich nur die Beine zu schneiden. Mentale Stille bedeutet nicht nur, eine Entscheidung ohne Zweifel zu treffen, denn wie ich bereits erklärt habe, ist es nicht unbedingt die richtige Entscheidung. Sie können es nach einigen Jahren bereuen. Mentale Stille wird viel mehr sein. Er wird dir erlauben, dich nicht von den Gedanken anderer Menschen durch die Energieprogramme beeinflussen zu lassen, die sie dir auferlegt haben oder die du selbst erschaffen hast. Er wird dir erlauben zu verstehen, was deine Seele denkt, anstatt wie ein gewöhnlicher Mensch zu denken. Sie ist außerhalb dieser Welt, sie lebt nicht, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, um Erfahrungen zu sammeln. Sie lebt von Erfahrung! Sie kennt die Zukunft oder vielmehr die Konsequenzen Ihrer Handlungen im Gegensatz zu Ihnen, die sie von innen leben und leiden, ohne zu wissen, welche Zukunft Sie erwartet, wenn Sie den Handlungen folgen, die Sie ausführen. Sie ist viel einfacher und direkter, wenn Sie sich umdrehen und sich leicht ablenken lassen, wenn Sie im Low leben. Aber Sie können nicht verstehen, welche Art von Erfahrung sie wählen würde, wenn Sie weiter mit dem Low Regulator nachdenken. Deshalb werden Sie die meiste Zeit sagen, dass es „Ihre Seele ist, die es will“, eine Art wie jede andere, sich zu verstecken, die Sie sich von a beeinflussen lassen Impuls, ohne zu merken, wohin er dich führen wird.

Seite 3 von 3

Die Seele ist nicht oberflächlich und verschwendet keine Zeit mit vergeblichen Argumenten. Sie denken nur an eines: Ihre eigene spirituelle Entwicklung. Deshalb ist es wichtig zu lernen, ihre Sprache zu verstehen, anstatt auf mentale Gedanken zu hören und davon überzeugt zu sein, dass dies ihre Worte sind, als ob sie so verwirrt sein könnte, dass sie nicht weiß, welche die beste Wahl ist. Um die Sprache des höheren Bewusstseins zu verstehen, muss man Nicht-Denken lernen. Nur so können Sie sich seiner Hinweise sicher sein, ohne sie mit den Gedanken und Gefühlen zu verwechseln, die Sie fühlen und die oft genau von Ihnen beeinflusst werden, um von seiner Wahrheit wegzukommen. Der erste Schritt besteht darin, während der Meditationspraxis mentale Stille zu lernen. Sie werden verstehen, wie sehr dies Ihr Leben beeinflussen möchte, selbst wenn Sie es für einen Moment zum Schweigen bringen möchten. Warum muss es so überwältigend sein, wenn Sie eine Minute lang schweigen möchten? Was macht ihn so pochend, besonders wenn du versuchst zu meditieren? Durch Meditation erkennen Sie etwas, das Sie noch nie bemerkt haben: dass Sie nicht derjenige sind, der entscheidet, was und wann Sie denken. Der zweite Schritt besteht darin, zu lernen, tagsüber viel positiver zu denken als zuvor, anstatt wie alle anderen in negative Gedanken zu verfallen.

positives Denken ist viel komplizierter als Sie denken. Der dritte Schritt besteht darin, zu verstehen, wann es notwendig ist, den Gedanken zum Schweigen zu bringen, und wann es wichtig ist, vor dem Handeln nachzudenken: Dies ist der komplizierteste Schritt aller Zeiten, da Sie sich sehr oft von vergeblichen Gedanken täuschen lassen, die davon überzeugt sind, dass sie dazu dienen, Sie dazu zu bringen, einen Gedanken zu nehmen richtige Entscheidung, da sie Sie vom besten Weg wegführen. Sicherlich fragen Sie sich, warum Sie nicht gegen Gedanken kämpfen sollten, um sie vollständig zu beseitigen, anstatt zuerst positiv zu denken und so weiter, denn wir haben ein Gehirn und müssen es verwenden, aber nicht dafür müssen wir zulassen, dass alles um uns herum unser Eigenes beeinflusst. Denken und Entscheiden über unser Leben. Das Niedrige widerspricht völlig unserer spirituellen Entwicklung, und das Niedrige ist alles, was uns umgibt und was unser Leben und unser tägliches Leben ausmacht. Das Erkennen in jeder einzelnen Form ist überhaupt kein Spaziergang, aber Schritt für Schritt können Sie es mit anderen Augen sehen und lernen, es zu überwinden, ohne sich täuschen zu lassen. Sie können also lernen, ein wildes, festes und perfekt ausbalanciertes Nicht-Denken zu haben, aber bevor Sie den Unterschied zwischen Denken und Reflektieren verstehen, lernen Sie, dass Nicht-Denken während der Meditation aufrechtzuerhalten. In den nächsten Lektionen werde ich die verschiedenen Arten des Denkens erklären und wie es geht sie zu erkennen.

Ende von Seite 3 von 3. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, kommentieren Sie unten, um Ihre Gefühle beim Lesen oder Üben der vorgeschlagenen Technik zu beschreiben.

 

Dieses Dokument ist die Übersetzung des Artikels https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/archives/4092 von der Webseite Accademia di Coscienza Dimensionale.

Dieses Dokument ist von Besitz von https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/. Alle Rechte werden aufbewahrt, es wird jeder nicht ermächtigter Gebrauch, ganz oder teilweise, der Dokumente der Website verboten. Die Speicherung, die Wiedergabe und die Verbreitung der Dokumente, auch durch andere Technologieplattformen ist, ohne eine vorherige schriftliche Genehmigung von der Akademie des Dimensionalen Bewusstseins nicht gestattet.  Jeder Verstoß wird rechtlich verfolgt. ©

%count Kommentaren
  • marcello-muratore - 19:00 29/02/24

    Non definirei errori quello che ho fatto nella mia vita passata. Questo in un mondo causale. Perché anche le cose che mi hanno fatto soffrire o danneggiato hanno determinato indirettamente avvenimenti non correlati con esse di grande valore. Ma sono convinto che si possa vivere in un mondo non causale. Ecco che la possibilità di poter capire le influenze esterne sul nostro pensiero ed un collegamento dell'azione che scegliamo di compiere con un punto nel futuro diventa assolutamente allettante.

  • GiacomoR Medaglia per aver completato lo Step 1 - 18:37 28/02/24

    Con la pratica il mio non pensiero sta migliorando giorno dopo giorno. Mi rendo conto della differenza nella pratica, ora sono molto più focalizzato e meno distratto anche se ho ancora dei pensieri che mi disturbano. La parte più difficile per me al momento è mantenere il non pensiero a lungo e fermare i pensieri sul nascere, a volte arrivano dei pensieri e mi metto a seguirli dimenticandomi totalmente della tecnica che stavo svolgendo e solo dopo un po' ritorno cosciente e mi rendo conto di essermi distratto con un pensiero totalmente inutile. Anche durante la giornata sto avendo meno pensieri inutili e più momenti in cui prendo coscienza e respiro prana istintivamente.

  • GiacomoR Medaglia per aver completato lo Step 1 - 18:37 28/02/24

    Con la pratica il mio non pensiero sta migliorando giorno dopo giorno. Mi rendo conto della differenza nella pratica, ora sono molto più focalizzato e meno distratto anche se ho ancora dei pensieri che mi disturbano. La parte più difficile per me al momento è mantenere il non pensiero a lungo e fermare i pensieri sul nascere, a volte arrivano dei pensieri e mi metto a seguirli dimenticandomi totalmente della tecnica che stavo svolgendo e solo dopo un po' ritorno cosciente e mi rendo conto di essermi distratto con un pensiero totalmente inutile. Anche durante la giornata sto avendo meno pensieri inutili e più momenti in cui prendo coscienza e respiro prana istintivamente.

  • deb - 07:09 27/02/24

    All'inizio di questo percorso mi sembrava impossibile imparare il non pensiero giacchè ho vissuto totalmente immersa nei pensieri, pensavo fossero loro a rendermi chi sono. Ho avuto tantissimi pensieri ossessivi e negativi e quando ho scoperto ACD è stato davvero come tirare un sospiro di sollievo. Più medito e più sento la mia mente pulita, ho tolto la maggior parte dei pensieri spazzatura e non mi sono neanche accorta dei progressi fatti, me ne rendo conto leggendo gli articoli. Durante la meditazione, come durante la routine, non riesco ancora a mantenere il non pensiero però sto iniziando a percepire le influenze degli altri su di me. Grazie🩵

  • Roberto - 08:52 26/02/24

    Sto praticando la meditazione giornalmente..i pensieri che avevo inizialmente sono diminuiti ma sono ancora troppi..vado avanti con la pratica e confido di arrivare poco per volta a liberare del tutto la mente...

  • ataccio - 16:25 25/02/24

    Il silenzio mentale... sono alla conquista di questo silenzio mentale da almeno 10 anni... ho provato con varie tecniche, anche la meditazione, e vari tipi di meditazione, krya yoga, meditazione trascendentale, meditazione vipassana, al momento non ci sono stati vistosi risultati. sicuramente ho migliorato ma non sono ad un grande grado di silenzio mentale. ho rifatto ora la meditazione il non pensiero, sono stato assalito da pensieri estranei che mi distolgono dalla meditazione, ma anche nella vita quotidiana, pensieri formulati da me ce ne sarà uno forse in un giorno, tutti gli altri, svariati al minuto sono proprio intrusi... sono ripartito con questa meditazione e questo percorso, questo del non pensiero sarebbe il primo traguardo che vorrei raggiungere. probabilmente ci sono altre cause per le quali vengono invaso da pensieri altrui. massimo impegno. grazie

  • Nidia Chaves - 16:05 23/02/24

    Interesante questa spiegazione, si e vero, i pensieri a volte ci distraggono dal essere presenti qui e ora, perche mi son resa conto che a volte mentre mangio, prendo un café, o altra bibita, in realta non me le gusto, perche i miei tanti pensieri mi portano lontano da dove sono, e non sento i sapori di quegli alimenti o bibite, non sono presente, sono come una macchina che si alimenta ma non si gusta quello che mangia. Poi dovremo anche decidere seguendo la nostra voce interna, senza ascoltare i consigli e decisioni degli altri, perche ognuno la pensa diversamente (Io lo imparato sulla esperienza che ho avuto anni fa) Se qualcuno ora mi chiede un consiglio le rispondo sempre - Ascolta la tua voce del cuore) perche solo Lui ti puo dare la risposta giusta, I tanti pensieri, i troppi consigli da ogni persona in realta ci allontanano dalla via giusta, intrappolandoci in quella rete chiamata Low, bisognerebbe essere piu presenti nel qui e nel ora, per observare meglio, percepire di piu, e ascoltare tante altre cose che prima non ci facevamo tanto caso. Saper placare la mente e i suoi tanti pensieri sarebbe gia un passo avanti nel nostro sentiero s.

  • Simon Medaglia per aver completato lo Step 1 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 1 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 4 - 20:51 22/02/24

    Devo ammettere che il mio non pensiero fa davvero pena, molto più di prima, capita ogni giorno che mi perdo in pensieri con la testa fra le nuvole e me ne rendo conto solo dopo un po. So che in passato anche se di poco avevo fatto dei progressi, e adesso mi tocca ricominciare da capo. So bene che in ogni momento in cui prendo un attimo coscienza, e decido di fermarmi un attimo e zittire i miei pensieri, mi sento bene, più lucido e con la testa leggera, ed è su questa sensazione che mi devo concentrare.

  • emiliano-libero - 15:32 22/02/24

    È da un po' di tempo che cerco di analizzare sempre i miei pensieri, per capire da dove arrivano, se sono realmente i miei o sono delle credenze che ho assorbito dall'esterno. Cerco di stare il più possibile nel "qui e ora" proprio per avere sempre pensieri puri e nuovi e godermi le sensazioni del momento. Inizio timidamente a riconoscere il Low, sotto alcune sue forme, ma ammetto che il cammino è ancora lungo è per nulla banale per riuscire ad evitare le influenze di quest'energia bassa.

  • alep - 21:27 21/02/24

    Molto interessante questa prima distinzione fra i pensieri, mi ha colpita molto riflettere sul fatto che durante la meditazione ci accorgiamo che non siamo noi a decidere di pensare, non ci avevo mai riflettuto in questo senso e non avevo mai sentito di me la sensazione che da questa frase

  • aseret - 18:04 19/02/24

    Molto curiosa di scoprire di più sui tipi di pensiero. Sicuramente conoscere meglio la mente , anche la mia, è qualcosa che mi affascina molto. Continuo… grazie 🙏🏼

  • tozza - 20:32 18/02/24

    Ascoltare il pensiero altrui porta sempre a compiere scelte imperfette; l'ho visto più e più volte. Questo è alquanto ovvio, dato che ognuno possiede interessi differenti, spesso in contrasto fra loro. Anche quando si riceve un consiglio in buona fede, questo andrebbe visto come uno spunto di riflessione piuttosto che una direzione assoluta. Comunque, è inutile pentirsi e lamentarsi delle scelte passate, poiché ogni sentiero contiene sia pene sia ricompense. Ciò che conta è cercare di imparare il più possibile da ogni situazione, sia essa positiva o negativa.

  • ant777 - 15:03 18/02/24

    Sono proprio curiosa di arrivare a cogliere pienamente il modo in cui il pensiero può essere "bypassato". A volte, durante lunghe meditazioni, mi rendevo conto - erano come sprazzi improvvisi - della quasi-assenza di pensiero. Era come un vuoto tra un pensiero e un altro.

  • miky79 - 11:32 18/02/24

    I pensieri che abbiamo tutti i giorni sono davvero tanti a volte mi dicono che sono sempre fra le nuvole questo perché mentre pensi o fai una cosa arriva subito il pensiero delle cose successive e quindi completi la giornata con la sensazione che ti manca qualcosa grazie a questa tecnica di meditazione possiamo cambiare qualcosa con costanza ed e quello che sto iniziando a fare grazie

  • roygeraci - 15:57 15/02/24

    La mente mente il silenzio è importante certamente la meditazione aiuta a mantenersi connesso e senza sensi di colpa