Wähle zu den klärenden Textabscnitt aus
Step 1 - N° 43

Chakra – Die drei Schritte zur Evolution (Teil 3)

Dieser Artikel wurde vorübergehend über Google Translate übersetzt. Die Originalartikel wurden in italienischer Sprache verfasst. Wenn du uns helfen möchtest, die Übersetzung in deiner Sprache zu verbessern, kontaktiere bitte uns per E-Mail. Vielen Dank!

Seite 1 von 6

Die Entwicklung der Chakren ist von grundlegender Bedeutung für unsere persönliche Entwicklung. Lassen Sie uns also daran arbeiten, zu verstehen, was genau es ist.

Unser physischer Körper und diese Energie brauchen ständig Energie: Wenn wir sie nicht durch Meditation anbieten, sind sie sehr schwach, wie die der meisten Menschen. Wenn die Chakren unterernährt sind, verbrauchen sie den kleinen Prozentsatz der täglichen Energie, den sie durch einfaches Atmen (ohne Meditation) zusammenkratzen können, um zu überleben, aber sie können nicht viel besser sein, da nur Meditation unsere Chakren füllen kann der Punkt, uns echte Kraft zu geben. Es überrascht nicht, dass wir uns alle tagsüber mehr oder weniger müde fühlen, anstatt aktiv und munter zu sein, wie wir es sollten. Alle Menschen haben Chakren und alle Menschen benutzen sie, aber sie benutzen sie so wenig und wissen nicht, dass es fast unsichtbar ist. In der Tat ist die Verwendung von Chakren mit sehr entladenen Chakren sehr grundlegend: Wir nehmen unbewusst die Energie aus den Chakren, um zu versuchen, tagsüber aktiver, wacher, konzentrierter und agiler zu sein, aber es gelingt uns nicht leicht Diese Absicht erfordert erhebliche Anstrengungen. Denken Sie nur daran, wie ernst Sie versuchen, dieselben Sätze mit Engagement und Ernsthaftigkeit zu studieren, zu lesen und erneut zu lesen, aber Sie können sich nichts merken, obwohl Sie es stundenlang versucht haben. Diese kleine Konzentration kommt von einem Mangel an Energie im Geistes-Chakra. Da wir nicht wissen, dass wir Chakren haben, setzen wir sie nicht bewusst ein, daher verwenden wir sie nicht für ihren hohen Wert, der für mehrere tägliche Aktivitäten verwendet werden könnte. In der Praxis ist es so, als hätten wir sie nicht benutzt, denn angesichts der sehr geringen Energie, die sie haben, ist es fast so, als hätten wir sie nicht. Dies ist normal, da Sie, ohne zu wissen, dass Sie Chakren haben, nicht einmal wissen, wie man sie verwendet. Manchmal kann es vorkommen, dass sie zufällig für leichte Zwecke verwendet werden, denn schließlich ist es ihre natürliche Funktion und sie möchten zusammenarbeiten, damit wir uns gut fühlen, aber wenn wir uns unserer Chakren bewusst werden und sie füttern, um sie stärker zu machen Wir können sie nutzen, um das Beste aus ihnen herauszuholen. des körperlichen Wohlbefindens. Die Chakren sind von entscheidender Bedeutung in unserem täglichen Leben, viel mehr als wir uns derzeit vorstellen können, keine praktische Erfahrung zu haben, um diese Konzepte zu verstehen.

Ohne Meditation sind die Chakren sehr entladen. Selbst wenn Sie versuchen, sie zu verwenden, erzielen Sie keine große Wirkung, da sie nicht genug Energie zum Arbeiten haben. Die Absicht in diesem Fall reicht nicht aus. Die persönliche Entwicklung basiert auf drei grundlegenden Punkten: Selbstbewusstsein (in diesem Fall der Chakren), Absicht (Entscheidung, die Chakren zu verwenden) und Energie (die Kraft, die den Motor bewegt, oder das Chakra), die das Meditieren ansammelt. Dieses Minimum an Energie, das jeder ohne Meditation besitzt, reicht überhaupt nicht aus, um unseren Geist zu entwickeln und unser Leben zu erhöhen, sonst wären wir alle bereits erwacht, aber anscheinend funktioniert es nicht so. Evolution bedeutet zunächst einmal, aus den typischen Programmen herauszukommen, um sich von den Ketten zu befreien, die alle unterwerfen. Kurz gesagt, es ist zu entscheiden, „anders“ zu sein als die übliche Masse, die folgt, was auch immer davor steht, ohne mit dem eigenen Kopf zu argumentieren. Der Punkt ist, dass unser Körper mit dem aller anderen identisch ist, so dass er müde wird wie die anderen, destabilisiert wird, krank wird, denn wenn wir uns nicht für diese innere Veränderung entscheiden – auch Evolution genannt – können wir das nicht differenzieren uns von den anderen. Ihr physischer Körper benötigt ebenso wie der Energiekörper – und damit auch Ihr Geist – weiterentwickelte Chakren, um argumentieren, stärken, erkennen und erkennen zu können, was Ihrer Meinung nach die beste Veränderung für Ihr Leben ist. Ohne Energie können die Chakren wenig tun, entweder weil sie ihre wahre Kraft nicht erkennen und deshalb nicht lernen, sie zu nutzen, und weil sie, selbst wenn ich es wüsste, ohne Energie nicht die Kraft hätten, sich bewegen zu können und alles würde blockiert bleiben. Die Kraft Ihrer Chakren zu kennen, ist nicht zu unterschätzen, denn wenn Sie wissen, wozu sie in der Lage sind, verstehen Sie, was und wie Sie sie in Zeiten der Not einsetzen können, was auch viel häufiger vorkommt, als Sie sich vorstellen können.

Seite 2 von 6

Es ist sicher, dass Sie ohne Übung niemals die wahren Fähigkeiten Ihrer Chakren verstehen werden, denn Worte und „Theorien“, von denen Sie vielleicht nicht glauben, dass sie für immer bleiben werden, aber wenn Sie ihre Stärke entdecken, um Meditation zu üben, ist es sicher, dass Sie Erfahrungen sammeln werden auf Ihrer Haut, die die Richtigkeit Ihrer inneren Kraft bestätigt.

Es wird keine Theorien oder Ideen mehr geben, es wird nur Sie und die Erfahrung in realen Fakten geben, die Ihnen zeigen, dass die Chakren wirklich funktionieren. Da wir daran gewöhnt sind, ohne ihren spezifischen Gebrauch zu leben, glauben wir, dass das Fehlen von Chakren nicht so problematisch ist, dass es keinen Unterschied macht, gerade weil wir nicht wissen, was es ist und was uns fehlt. Obwohl es ein etwas grober Vergleich sein mag, sind wir vergleichbar mit einem blind geborenen Mann, der nicht weiß, wie wunderbar und nützlich es ist, zu sehen, dass es nicht zu viele Probleme mit den Farben und Schattierungen von Möbeln in Ihren eigenen gibt Zuhause; Sicher, er leidet unter seinem Problem, er möchte die Gesichter der Menschen um sich herum sehen und kennen, aber wenn er nicht den Anblick hat, wird er nie verstehen können, was es bedeutet, den Sonnenuntergang zu beobachten oder zu können Definieren Sie ein sauberes Meer dank der Tatsache, dass Sie die Füße unter Wasser sehen können. Selbst wenn er es wirklich verstehen wollte, wird er nie verstehen, was Farben, Schatten und Lichtspiele sind, weil er dieses Werkzeug nicht hat, um sie zu identifizieren. Diejenigen, die sich dafür entscheiden, ihre Chakren zu ignorieren, beschließen, blind zu werden und zu leben, indem sie das Leben so berühren, wie es ein Blinder tun würde, ohne es sehen zu können, also ohne es wirklich zu verstehen. Es ist verständlich, dass wir ihre Bedeutung nicht erkennen, ohne ihren Wert zu kennen, aber da wir das Glück haben, nicht „blind“ bleiben zu können, ist es gut zu versuchen, unsere Augen für die Realität, die uns umgibt, durch Füllen und zu öffnen Training ihrer eigenen Chakren.

Am Anfang, wenn Sie die ersten Male über die Chakren meditieren, können diese Ihnen Unbehagen bereiten, das Sie mit dem Schmerzgefühl austauschen können, da sie in Ihrem ganzen Leben noch nie belastet wurden. Es ist also so, als ob Ihre Beine begann nach einer langen Zeit, in der du angehalten hast, zu laufen: Offensichtlich würden sie dich verletzen, weil sie nicht mehr die Kraft haben, dich aufzuhalten. Die Chakren wurden nie gefüllt, da Sie noch nie zuvor meditiert haben. Während Ihrer ersten Meditationen müssen sie sich erweitern und mit der Aktivierung beginnen. Dies kann in den ersten Tagen zu leichten Beschwerden führen. Wahrscheinlich, als Sie zum ersten Mal über das Mind-Chakra meditierten, verursachte es Ihnen Stirnbeschwerden, die Sie mit den Kopfschmerzen verwechselten und dachten, es sei ein Schmerz. Nach und nach werden Sie feststellen, dass das Unbehagen im Geistes-Chakra ganz andere Kopfschmerzen sind. Es ist wie eine Verzweigung, die in Ihrem Kopf entsteht. Darüber hinaus wird dieser Ärger nicht mehr so ​​negativ sein, aber Sie werden es fast angenehm nennen. Sie werden verstehen, dass etwas Gutes in Ihrem Kopf passiert. Tatsächlich fühlen Sie sich „leichter“ und auch emotional glücklicher. Sie werden nicht sofort erkennen, was es genau ist, weil der Körper nicht an diese Neuheit gewöhnt ist, aber nach und nach, wenn Sie weiter meditieren, werden Sie es immer mehr entdecken und verstehen, dass es etwas sehr Gutes ist. In der Tat kehren die Chakren immer dann zum Ausgangspunkt zurück, wenn Sie für längere Zeit aufhören zu meditieren, und Sie müssen fast von vorne beginnen. Da Sie am Anfang dieser Reise stehen und damit nicht assimiliert haben, wer weiß, wie viel Energie Sie haben, selbst wenn Sie zwei oder drei Wochen hintereinander meditiert haben (auch wenn Sie sich viel stärker fühlen könnten als zuvor), die Tatsache Es bleibt, dass Ihre Chakren noch nicht trainiert sind und nicht wissen, wie sie sich bewegen sollen. Wenn ich also wieder aufhören würde zu üben, würden sie in kürzester Zeit so zurückkehren, wie sie vorher waren. Infolgedessen können Sie jedes Mal, wenn Sie wieder mit dem Üben beginnen, wieder Probleme haben, da sich die Chakren wieder erweitern. So viel zu meditieren und überhaupt nicht mehr zu meditieren, tut Ihren Chakren nicht viel Gutes, denn es wäre, als würde man zu schnell abnehmen und zunehmen und Dehnungsstreifen erzeugen, die energetisch zu kleinen Rissen werden würden. Kurz gesagt, wenn Sie viel gegessen haben und plötzlich so viele Tage hintereinander und ohne Grund verhungert sind, würde dies Ihrem Körper nicht so viel tun wie den Chakren, wenn Sie aufhören, sie zu füttern.

Seite 3 von 6

Keine Sorge um die Chakren, wenn ich wieder anfangen würde zu meditieren, denn diese Risse würden sich in kürzester Zeit auflösen, energetisch und schon gar nicht körperlich. Wenn Sie aufhören würden, vollständig zu meditieren, würden Sie wie vor Beginn dieses Weges zurückkehren, und wenn Sie sich spirituell weiterentwickeln möchten, ist dies wahrscheinlich das Letzte, was Sie wollen. Das Schlimmste, was passieren kann, wenn Sie aufhören zu meditieren, ist, wie zuvor zurückzukehren, was ich persönlich für das Schlimmste halte, denn wenn Sie Ihre wahre Kraft kennen und sie in Ihren Händen halten, möchten Sie alles außer Kehren Sie wie zuvor zurück, als Sie nicht in der Lage waren, Situationen um Sie herum zu verstehen und darauf zu reagieren, um Energie zu verlieren.

Jedes Chakra unterscheidet sich vom anderen und jedes erzeugt unterschiedliche Empfindungen, wenn es anzeigen möchte, dass es Energie benötigt und mit anderen Worten, es ist leer. Sie müssen verstehen, dass Sie bis jetzt noch nie über die Chakren meditiert hatten, sodass Sie die Beweggründe Ihrer körperlichen Schmerzen nicht kannten. In der Tat, wenn Sie tagsüber Kopfschmerzen bekommen, denken Sie, dass dies eine ganz normale Sache ist, denn natürlich ist es „völlig normal“, dass Sie plötzlich einen Schmerz in Ihrem grausamen Kopf bekommen, der Sie die Schmerzen der Hölle oder eine Staude spüren lässt Bauchschmerzen, dass was auch immer Sie hier essen, die Schmerzen kommen, die stärker zu sein scheinen als Stiche. Wir glauben, dass es normal ist, weil „jeder sie hat“, „jeder“ diese Schmerzen spürt, aber es ist überhaupt nicht normal; Dies sind Schmerzen aufgrund von Energiemangel, die dazu führen, dass Ihre Chakren Sie vor dem Bösen schützen, sodass Schmerzen und Krankheiten auftreten. Wie kann man ohne Kraft das Gegenteil erwarten? „Jeder“ spürt diese Schmerzen, weil „jeder“ nicht meditiert. Fragen Sie echte Meditationspraktiker, wie viele Jahre sie keine Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen haben und keine ernsthaften Einflüsse bekommen. Es ist kein Zufall, dass es dieselbe Zeit sein wird, seit sie mit Ernst und Ausdauer zu meditieren begannen. Mit praktischer Erfahrung werden Sie eine sehr interessante Information über die Chakren entdecken, die sich auf ihre Schmerzen beziehen. Um genau zu sein, wird das leichte Unbehagen, das man während oder nach den Meditationen empfinden kann – was nichts mit den typischen täglichen Schmerzen zu tun hat – nicht dadurch verursacht, dass sich die Chakren füllen, sondern wenn sie feststellen, dass sie leer sind. Die Schmerzen, die Sie während der Tage in Ihrem Kopf, in Ihrem Magen, in Ihrem Magen fühlten, bevor Sie diesen spirituellen Weg trafen (denken Sie an all die Zeiten, in denen Sie in den letzten Jahren Kopfschmerzen hatten!), Waren auf den Mangel an Energie zurückzuführen Dies verhinderte, dass Ihr Körper funktionierte und sich vor jeglicher Negativität schützte, die er aufgrund von übermäßigem Stress, Müdigkeit usw. eintreten oder erzeugen konnte.

Die Beschwerden, die Sie beim ersten Meditieren entdecken, sind nicht mit echten Schmerzen vergleichbar, aber sie sind eine Art Ärger, der dem Schmerz völlig entgegengesetzt ist: Sie spüren, wie etwas in Ihrem Körper passiert, und Sie können nicht erkennen, was es ist, weil Sie es sind nicht daran gewöhnt. und doch werden Sie mit etwas mehr Übung selbst erkennen, dass dieses Unbehagen überhaupt nicht dem Schmerz entspricht, den Sie aufgrund des Mangels an Energie empfinden. Der Ärger der ersten Meditation beruht auf der Tatsache, dass die Chakren sich selbst entdecken müssen, verstehen müssen, was passiert und was all diese Energie ist. Es wird einige Tage dauern, bis Sie sich daran gewöhnt haben, und nach einer Woche ständigen Übens sollten Sie sich nicht unwohl fühlen. Je nach Fall gibt es jedoch Menschen, bei denen die Chakren aufgrund des in den Vorjahren angesammelten Stresses stark durch Negativität verstopft sind. nichts Ungewöhnliches oder Gefährliches, einfach durch ständige Meditation müssen sie sich ein wenig aufräumen, so dass der Ärger im Vergleich zu anderen Menschen, die ihn nach 2-3 Tagen nicht mehr spüren, sogar einige Wochen anhalten kann. Es wird jedoch ein Ärgernis sein, das immer leichter wird, gerade weil es von Negativität befreit wird, nicht umgekehrt. Wenn Sie jedoch aus Zeitmangel oder aus einem anderen Grund aufhören zu meditieren, können die Chakren, die inzwischen daran gewöhnt sind, im Luxus der Energie zu leben, aufgrund des Energiemangels Schmerzen haben, weil sie dies nicht möchten kehre zurück als „sie waren vorher“ Aber sie möchten stark bleiben, während sie sich an das Meditieren gewöhnen. Wenn man aufhört zu meditieren, wird die Nahrung zu den Chakren unterbrochen, die sich zu entladen beginnen und „Angst haben“, aus Angst, so schwach wie früher zurückzukehren.

Seite 4 von 6

Deshalb werden sie versuchen, Anzeichen wie Schmerzen in den Bereichen des Körpers zu geben, in denen sie sich befinden, um sie in gewisser Weise vor ihrem Leiden zu warnen, das durch den Mangel an Energie verursacht wird. Dies ist ihre Art, das Unbehagen zu kommunizieren, das im Inneren geschieht.

Das Geistes-Chakra ist im Allgemeinen das am meisten „verkrustete“ Chakra, in dem sich mehr negative Gedanken ansammeln (wir denken mit dem Geist! Und es kommt oft vor, dass wir während unserer Tage negativ und pessimistisch denken!). Es ist also das, was mehr Zeit benötigt aufräumen als andere; Es ist auch wahrscheinlich, dass es während des ersten Übungsmonats auch außerhalb der Meditation mehrmals zu Beschwerden kommt, während andere möglicherweise niemals Probleme verursachen oder dies nur in den ersten Tagen tun. In der Praxis ist das Geist-Chakra der „nervigste“, aber vielleicht auch der nützlichste und befriedigendste Weg, um einen gesunden spirituellen Weg zu beginnen. Es ist dem Geistes-Chakra zu verdanken, dass wir oft das Gefühl haben, dass wir uns an seine Gegenwart erinnern können. Es ist sehr nützlich.

Alle Chakren, die mit Beständigkeit meditieren, balancieren und verursachen keine weiteren Beschwerden. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass wenn man jeden zweiten Tag meditiert, dann zwei Tage ja und dreimal nein, dies nicht als ständige Übung definiert werden kann, da Konstanz gleichbedeutend ist mit dem täglichen Üben, ohne einen Tag auszulassen. Wenn das Chakra nicht gleichmäßig gefüttert würde, würde es viel länger dauern, sich daran zu gewöhnen und / oder aufzuräumen, und nicht nur eine Woche. Es ist offensichtlich, dass ein einziger Tag der Abwesenheit unsere Chakren nicht ruinieren würde, indem sie auf Null fallen würden. Wenn wir jedoch mit dem Gedanken beginnen, dass ein Tag nicht zusammenbricht, werden wir am Ende glauben, dass selbst zwei Fastentage dies nicht tun verletzt, und dann nicht einmal drei, und unsere Chakren sind klar und deutlich, dass sie vor langer Zeit unterernährt zurückkehren. Die Evolution hängt sehr stark von der Konstanz ab, die man in der Praxis hat. Am Anfang ist es verständlich, wenn Sie nicht sofort eine präzise und lineare Konstanz beibehalten können, weil Sie nicht daran gewöhnt sind und sich immer noch mitreißen lassen müssen, sodass es keinen Grund gibt, weniger von Ihnen zu hören. Sie müssen sich jedoch bewusst sein, dass Sie mehr Zeit benötigen, um höhere Ebenen zu erreichen, wenn Sie in der Praxis nicht konstant sind. Es ist normal, ich informiere Sie, damit Sie es wissen können. Man muss sich der Wahrheit bewusst sein, sie ist wesentlich.

Bei Frauen auch das Chakra, das ziemlich nervig, ja sogar schmerzhaft sein kann, weil aufgrund des Zyklus seine Energie oft einmal im Monat für mehrere Tage – sogar vor und nach dem Zyklus – verbraucht und weggeworfen wird – so viele Frauen befinden sich in Mangel an Energie, während diejenigen, die meditieren, die ähnliche Schmerzen verursachen können, aber viel leichter, als die Menstruation, obwohl sie nicht zeitgemäß sind. In der Praxis verursacht das Fehlen von Energie des Chi eine ähnliche Empfindung wie während des Zyklus; Dies bedeutet, dass das Chakra absolut mehr Energie benötigt und dass sich die Person mehr seiner Meditation widmen sollte. Oft wissen Frauen nicht, dass die Schmerzen im Bauch auf den Chi-Ausfluss zurückzuführen sind, aber aufgrund der Ähnlichkeit mit dem Zyklus geben sie ihm alle Fehler. Wenn sie andererseits mehr über das Chi meditierten, würden sie bemerken, dass sie selbst während der Menstruation weniger Schmerzen im Bauch haben würden, seltsam, aber wahr. Frauen entladen ihr Chi früher als Männer, weil einmal im Monat ein Prozentsatz ihrer Energie durch die Menstruation verbraucht wird; Darüber hinaus haben diejenigen, die Kinder hatten, viel mehr Entlastung als diejenigen, die keine hatten, so dass sie feststellen werden, dass sie ein Chi haben, das mehr Aufmerksamkeit schenken muss, weil sie knapper sind. Da Sie gerade erst begonnen haben, die Funktion der Chakren zu entdecken, müssen Sie lernen, auf Ihrer Haut die Beschwerden der ersten Meditation aufgrund von Chakra-Schmerzen aufgrund fehlender Energie zu erkennen. Während meiner Erfahrung wurde mir klar, dass die Chakren erkennen, dass sie viel mehr Energie wünschen, wenn sie sich dessen bewusst werden, denn in gewisser Weise waren auch sie blind und wussten nicht, dass sie sich mit der pranischen Energie ernähren konnten, bevor Sie anfingen zu meditieren.

Seite 5 von 6

Bevor Sie eine meditative Reise begannen, haben Ihre Chakren Sie nicht vor körperlichen Beschwerden und Schmerzen geschützt, sodass alle Schmerzen direkt auf den physischen Körper fielen und nicht wussten, wie Sie sich verteidigen sollten. Sie waren am schlafen. Dies verursachte Schäden an nicht geschützten Körperteilen und Schmerzen. Zum Beispiel leiden Frauen, die noch nie mit der richtigen Technik über die Chakren meditiert haben, viel mehr unter Zyklusschmerzen als Frauen, die stattdessen gut mit dem Chi umgehen. Das Gleiche passiert mit dem Kopf: Sehr viele Frauen, die nicht meditieren, leiden sowohl während des Zyklus als auch während der normalen Routine unter starken Kopfschmerzen, unabhängig davon, ob sie Gründe haben oder nicht, es zu tun, da in der Praxis jede Entschuldigung gemeldet wird der übliche Satz „Ich bin müde, es ist normal, dass ich Kopfschmerzen habe“, als ob dies ausreichen würde, um die beständigen Kopfschmerzen in unserem Leben zu akzeptieren. Dies ist in Wirklichkeit überhaupt nicht auf einfache Müdigkeit zurückzuführen, die sicherlich in besonders stressigen Zeiten auftreten kann, aber nicht lebenslang! Diese Schmerzen sind auf den Energiemangel zurückzuführen. Sicherlich ist der Mensch kein Fremder für Chis energiemangelhafte Schmerzen, weil er nicht über den Kreislauf verfügt, sondern über den Mangel an Energie. Übermäßig führt er auch dazu, dass der Mensch sehr starke Rückenschmerzen hat. Manchmal auch Nierenschmerzen, weil das Chi insbesondere mit den Knochen und Muskeln verbunden ist und das Chakra mehr mit dem Körper verbunden ist als die großen, die sentimentaler / emotionaler und mentaler sind.

Gerade weil es sich um ein sehr physisches Chakra handelt, ist Chi auch das, was Sie zuerst herunterladen, da wir seine Energie während unserer Routine verbrauchen, die viel davon erfordert, um den Arbeitstag überstehen zu können. Wenn sich das Chi zu stark entlädt, ist es nicht mehr in der Lage, unseren Körper vor den Schmerzen zu schützen, die er hätte bewältigen müssen, wenn es belastet worden wäre, wofür die Rückenschmerzen auftreten. Diese Schmerzen gelten als sehr normal in unserem Leben, weil sie alle sie haben, und es ist offensichtlich, dass sie alle sie haben, weil die meisten Menschen nicht meditieren. Wenn Sie anfangen, ernsthaft zu meditieren, stellen Sie fest, dass diese Schmerzen überhaupt nicht normal sind, sie berühren Sie tatsächlich immer weniger und wenn Sie wirklich konsequent üben (und nicht so viel zu sagen, in Worten, aber ohne Fakten), können sie vollständig verschwinden von Ihrer Routine. Mir scheint klar, dass Sie, wenn Sie sich heute dazu entschließen, sich mit Handlungen, die gegen Ihre Natur verstoßen, den Rücken zu brechen, diese sogar aufteilen werden, wenn Sie über das Chi meditieren! Aber all diese seltsamen Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Nierenschmerzen, schmerzenden Beine, die „ohne Grund“ zu Ihnen kamen, bevor ich meditierte, „seltsam“ dank der Meditation werden allmählich nachlassen, bis Sie mehr Kopfschmerzen als auf haben sehr seltene Gelegenheiten. Diejenigen, die die wirklichen Kopfschmerzen kennen, die mehrjährigen und halluzinatorischen, wie ich sie kenne, werden die Veränderung ihres Körpers viel schneller bemerken als vielleicht diejenigen, die sie noch nie selbst ausprobiert haben und offensichtlich den Unterschied nicht finden können; Dies hängt von Person zu Person ab. Tatsächlich hat nicht jeder tagsüber starke Kopfschmerzen, aber jeder, der die meditative Reise beginnt, wird von Anfang bis Ende Vorteile in seinem Körper haben und diese erkennen.

Das Unbehagen, mit der Meditation zu beginnen, wird dann zu einer Art Vergnügen, weil der Körper dieses Symptom als etwas Freundliches und nicht Negatives erkennt. Dieser seltsame „Ärger“ wird zu etwas, das Ihnen gefallen wird, und in gewissem Sinne werden Sie selbst danach suchen. Achtung, ich sage nicht, dass Sie anfangen werden, den Ärger zu mögen, ein Masochist zu werden, im Gegenteil, es wird der Ärger sein, sich zu ändern, wenn Sie vom Körper erkannt werden, der erkennt, dass es etwas sehr Angenehmes ist. Denken Sie daran, dass Meditation in erster Linie Entspannung ist und daher in keiner Weise unangenehm sein kann: Wenn es so wäre, frage ich mich, welche Art von Meditation Sie machen würden. Zuerst müssen sich die Chakren erweitern, damit Sie sie auch nach Abschluss der Sitzungen und nicht nur während der Meditationspraxis in Aktion spüren können. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Sie tagsüber das Chakra des Geistes oder das Chi spüren, das von selbst aktiviert wird, auch ohne dass Sie darüber nachgedacht haben. es ist alles völlig normal, sie müssen einfach verstehen, wie sie sich tagsüber verhalten müssen, weil sie es nicht gewohnt sind, so „wach“ und voller Energie zu sein. Lassen Sie ihm Zeit, sich einzuleben. Ich werde Ihnen mehr erzählen: Wenn Sie sie nicht ignorieren möchten, aber Prana auf das Chakra atmen, auf das Sie hinweisen möchten, um seine Entwicklung zu beschleunigen.

Seite 6 von 6

Unter den Unwissenden gibt es ein Gerücht, dass sich die Chakren öffnen und schließen, als wären sie sehr schlechte Portale, die plötzlich Gegenstände oder andere neben ihnen saugen könnten, wie in Cartoons. Die Chakren sind keine schwarzen Löcher, sie sind keine Löcher in Ihrem Körper, sie sind einfache Treffpunkte von Nerven, sie sind Bereiche der Energie. Die Chakren öffnen und schließen sich nicht: Sie bleiben atrophierte Körperteile, wenn sie ignoriert werden, oder werden aktiv, wenn Sie darauf achten und sich ihrer bewusst werden. Je mehr Sie in den Chakren meditieren, desto mehr werden sie sich ihrer unzähligen Fähigkeiten bewusst und wünschen sich immer mehr Energie, um ihre internen Prozesse ausführen und Ihre Zufriedenheit beschleunigen und verbessern zu können. Sie werden es dank verbesserter Gesundheit, körperlicher Leistungsfähigkeit, Desinteresse an Menschen oder Situationen verstehen, in denen Sie sich schlecht fühlen. Darüber hinaus wird der Stress beseitigt, wodurch Sie wacher und aktiver werden. Vor allem aber können Sie Ihre Projekte ohne zu viele Probleme ausführen. Chakren gehören zu Ihrem physischen Körper und verbinden sich mit dem Geist, um neue Fähigkeiten in Ihnen zu entwickeln: Unterschätzen Sie nicht Ihre geistigen und physischen Fähigkeiten. Die aufgeladenen Chakren ermöglichen es Ihnen, Ihren Tag besser zu gestalten. Je mehr Sie darüber meditieren, desto mehr entdecken sie neue Möglichkeiten, um Ihnen in Situationen zu helfen, die übermäßige Anstrengungen erfordern, Sie weniger arbeiten lassen und Situationen, die katastrophal hätten sein müssen, positiver .

Jetzt verstehst du es nicht, weil du keine Erfahrung hast, also gib dir Zeit, um auf deiner Haut herauszufinden, ob dies Realität ist oder nicht. Jedes Chakra hat sehr spezifische Funktionen, auch wenn alle zusammenarbeiten, damit Sie sich besser fühlen. Wenn wir es übertreiben würden, nur und ausschließlich über ein einziges Chakra und nicht über alle fünf zu meditieren, würden wir sowohl geistig als auch körperlich aus dem Gleichgewicht geraten und Probleme schaffen, die wir nicht haben sollten. Dies würde passieren, wenn wir uns entschließen würden, 4 Stunden am Tag über das Chi und nicht einmal eine Minute über die anderen Chakren zu meditieren. oder 15 Minuten auf der Krone, 2 Minuten auf dem Geist, aber monatelang, ohne im geringsten über die anderen drei verbleibenden Chakren zu meditieren und sie so ins Ungleichgewicht zu bringen. Ich wiederhole, wir reden über Monate und Monate und nicht über ein paar Tage. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nicht für jedes Chakra in der sehr genauen Minute meditieren: Die Technik fordert Sie auf, 7 Minuten auf dem Chi, 3 Minuten auf dem Plexus, 7 Minuten auf dem Herzen, 7 Minuten auf dem Verstand und 3 Minuten zu meditieren Minuten auf der Krone, in der Reihenfolge von unten nach oben; Wenn Sie manchmal mit 7 Minuten über das Chi, 4 Minuten über den Plexus, 7 Minuten über das Herz, 8 Minuten über den Verstand und 3 Minuten über die Krone meditierten, würde nichts Schlimmes passieren. Aber wenn Sie sich entscheiden, wochenlang jeden Tag mit 15 Minuten auf dem Chi, 2 auf dem Plexus, 3 auf dem Herzen, 2 auf dem Verstand und 1 auf der Krone zu meditieren, dann würden Sie offensichtlich ins Ungleichgewicht geraten, weil Sie meditieren würden 15 Minuten auf dem Chi und am Ende fast gar nicht berücksichtigt, dass die hohen Chakren die Krone völlig vergessen haben. Versuchen Sie zu folgen, was ich sage, lesen Sie nicht in Eile ohne Verständnis.

Wenn Sie die Technik fast genau befolgen, werden Sie auf keinerlei Probleme stoßen. Offensichtlich gibt es für alles Ausnahmen, zum Beispiel, wenn wir über eine Frau sprechen, die Kinder hatte, sollte sie noch einige Minuten über Chi meditieren, um sich ein wenig zu erholen (aber sie sollte es nicht für immer tun! Nur für eine während der Zeit), aber wir werden diese Situationen später analysieren, weil wir viel gezieltere und realere Beispiele ansprechen werden. Wenn wir in unseren Meditationen ein Gleichgewicht halten, können die Chakren viel einfacher zusammenarbeiten, wodurch eine perfekte Vereinigung entsteht, die es ihnen ermöglicht, auch in der physischen Realität viel stärker zu werden. Es ist gut, Chakren durch Chakren zu analysieren und zu verstehen, welche positiven Eigenschaften sie haben, wenn sie richtig trainiert werden, oder welche Probleme sie verursachen könnten, wenn wir uns entschließen, sie für unsere Entscheidung übermäßig aus dem Gleichgewicht zu bringen. In den nächsten Lektionen über die Chakren werden wir all diese Punkte analysieren; In der Zwischenzeit haben wir heute die Gelegenheit genutzt, uns dem Diskurs der Evolution zu stellen, der auf den drei Hauptpunkten basiert: Bewusstsein für das Chakra, Absicht und Energie.

Zuerst müssen Sie sich Ihrer Chakren bewusst sein, damit Sie sie wecken, aktivieren und nützlich machen können. Zweitens müssen Sie die Absicht haben, sie zu trainieren. Sie müssen also entscheiden, was Sie tun, und wissen, dass Sie es für sich selbst tun. Dies sollte nicht so wenig motivierend sein, wie wir es gewohnt sind, zu argumentieren. Als dritte wichtige Sache müssen Sie Energie verbrauchen, damit sie anders funktionieren. Ohne Nahrung können sie Ihnen nicht die erhofften Ergebnisse bringen. Durch Meditation können Sie verstehen, wie interessant und nützlich Chakren sind, um Ihre ersten Ergebnisse auf diesem Evolutionspfad zu erzielen. Ich wünsche Ihnen eine wunderbare Meditation!

Ende von Seite 6 von 6. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, kommentieren Sie unten, um Ihre Gefühle beim Lesen oder Üben der vorgeschlagenen Technik zu beschreiben.

Dieses Dokument ist die Übersetzung des Artikels https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/archives/20775 von der Webseite Accademia di Coscienza Dimensionale.

%count Kommentaren
  • Cosmic Feather Medaglia per aver completato lo Step 1 per la 2ª volta Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 1 per la 2ª volta Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 4 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 5 - 17:47 24/02/24

    Questo è in assoluto il primo percorso in cui viene spiegato che i chakra vanno allenati e nutriti e non sono semplicemente qualcosa che abbiamo quasi di bellezza e che in base a certe azioni si aprono e si chiudono. Direi che questo articolo ha spiegato molto bene come questi centri di energia si comportano una volta che si inizia il percorso meditativo con costanza. I chakra sono parte di noi e come tali vanno nutriti e bisogna dunque prendersene cura. Sono anch'io dell'idea che una volta che ci si rende conto di che razza di vantaggio si ha quando si iniziano a sviluppare i chakra, tutto si vorrebbe tranne tornare come prima perché non avrebbe senso. I chakra ci fanno stare bene migliorando la nostra salute fisica e mentale e dandoci il tanto agognato seppur graduale risveglio spirituale e del sesto senso.

  • SerenaP - 12:22 20/02/24

    Proprio da quando ho iniziato la meditazione sui chakra mi sono resa conto di quanto siano importanti poiché non sto più avendo mal di testa allucinanti né altri forti dolori che ovviamente avevo iniziato a dare per scontato fossero normali non conoscendone le vere cause. Ho esattamente sentito quei piccoli fastidi sui chakra evidentemente più deboli e scarichi. Grazie infinite per questa spiegazione

  • Alep - 20:29 18/02/24

    Non ho forti mal di testa, ne mal di pancia, ma ci sono quei momenti che sembrano disastri, ma che poi riesco a gestire diversamente. Ad esempio se mi sento in colpa o mi arrabbio riesco a calmarmi senza farmi problemi. Non vado a cercare difficoltà dove non ci sono, nel senso che non vado a peggiorare la situazione. Più medito e più si risolvono i miei problemi. Non tutti e neanche istantaneamente, ma col tempo cambio e miglioro.

  • loredanatesta - 21:32 17/02/24

    impossibile non capire, questo articolo è talmente esaustivo per la conoscenza base sui chakra che induce a prendersi cura di loro, a capire la loro funzione e soprattutto a realizzare che esistono e quanto sono fondamentali per la nostra evoluzione. Spero di riuscire prima o poi a percepire la loro attivazione seguendo la pratica della meditazione

  • Hor Medaglia per aver completato lo Step 1 - 22:13 14/02/24

    Non viene mai smesso di ribadire che l'evoluzione dei nostri chakra comportano la nostra elevazione. Più meditiamo e con maggiore costanza temporale lo facciamo e più grande sarò lo sviluppo del nostro sesto senso e con maggiore capacità, anzi direi con naturalezza ci spostiamo dal livello della frequenza bassa, per cominciare a vibrare e a entrare in risonanza con la frequenza alta. E si comincerà dunque ad affrontare il quotidiano con una forza energetica che non ci si aspettava di possedere, e si comincerà ad attirare bellezza e a tenere lontano il negativo. Nel nostro spazio quotidiano cominceranno ad apparire figure che possono essere portatori di crescita e nel col tempo, si allontaneranno dalla nostra sfera affettiva chi ci teneva legati e prigioniere verso l'oblio e la decadenza. I nostri chatra cominceranno a far parte della nostra stessa esistenza, cominceremo a sentirli uno per uno e a comprendere il loro stato e sapremo con precisione se è necessario alimentarli o se sono al massimo della loro energia. Con i chakra attivi possiamo praticare con effetti sbalorditivi, qualsiasi tecnica spirituale e comprenderemo che la luce, la luce pranica è quel verbo che tutto può e tutto determina, ivi compreso la nostra volontà e determinazione. I chiakra non si aprono e non si chiudono, non si svuotano o si riempono come se fossero delle cavità... essi sono centri energetici della nostra fisiologia corpore a, che rimangono atrofizzati se non vengono stimolati, allenati, si elevano, si ampliano fino a far sentire tutta la loro potenza se al contrario si lavora su di essi. grazie alla meditazione e alle pratiche spirituali. La meditazione sui chakra consente a priori la protezione psichica sia da registri energetici negativi ma anche da situazione disfunzionali dovute allla fisiologia del nostro corpo. Per afre un esempio, una donna che medita affronterà molto meglio di una donna che non medita il periodo mestruale, non soffrendo il dolore perchè il chakra chi attivo è bastevole, senza che vi sia una tecnica indirizzata a raggiungere questo obiettivo.

  • unmanny 🐾 Medaglia per aver completato lo Step 1 - 17:37 14/02/24

    Il nutrimento dei chakra ormai é diventato un po’ il mio chiodo fisso :-) Ho anche trovato quella che, almeno fino a oggi, è la meditazione guidata di ACD sui chakra più adatta a me e la tengo pronta nelle playlist della piattaforma 👍🏻 Più che al chakra della Mente, però, tendo ad avere disturbi occasionali in quello del Chi e cerco di nutrirlo al meglio durante ogni meditazione. Oggi è un bellissimo giorno di sole e con le giornate che iniziano ormai ad allungarsi ogni attività giornaliera - incluso il meditare - diventa più vivida e soddisfacente!

  • unmanny 🐾 Medaglia per aver completato lo Step 1 - 17:36 14/02/24

    Il nutrimento dei chakra ormai é diventato un po’ il mio chiodo fisso :-) Ho anche trovato quella che, almeno fino a oggi, è la meditazione guidata di ACD sui chakra più adatta a me e la tengo pronta nelle playlist della piattaforma 👍🏻 Più che al chakra della Mente, però, tendo ad avere disturbi occasionali in quello del Chi e cerco di nutrirlo al meglio durante ogni meditazione. Oggi è un bellissimo giorno di sole e con le giornate che iniziano ormai ad allungarsi ogni attività giornaliera - incluso il meditare - diventa più vivida e soddisfacente!

  • unmanny 🐾 Medaglia per aver completato lo Step 1 - 15:59 14/02/24

    Il nutrimento dei chakra ormai é diventato un po’ il mio chiodo fisso :-) Ho anche trovato quella che, almeno fino a oggi, è la meditazione guidata di ACD sui chakra più adatta a me e la tengo pronta nelle playlist della piattaforma 👍🏻 Più che al chakra della Mente, però, tendo ad avere disturbi occasionali in quello del Chi e cerco di nutrirlo al meglio durante ogni meditazione. Oggi è un bellissimo giorno di sole e con le giornate che iniziano ormai ad allungarsi ogni attività giornaliera - incluso il meditare - diventa più vivida e soddisfacente!

  • pleiad - 12:40 14/02/24

    Posso dire che sto notando ogni genere di miglioramento tra quelli elencati. Cone anche tutti i fastidi. Grazie. Mi sento piu serena, anche nelle relazioni. Secondo me, se esistesse una scala energetica, prima di adesso ho vissuto perennemente sotto zero. Ne ho di strada da fare

  • goku - 21:00 10/02/24

    I chakra per me sono come dei contenitori di energia, che si espandono se li nutriamo, e ci aiutano a essere migliori in tutti gli aspetti della vita, pure quello fisico. Personalmente sono più positivo adesso, dopo un mese e 8 giorni di pratica. Ho cominciato ad avvertire i dolori sul chakra chi circa due settimane fa, e in un certo senso è davvero piacevole perché è sia un reminder per meditare, sia un segnale come se questo fosse vivo e si stia espandendo. Un articolo molto semplice e facile da comprendere. Senza la meditazione starei sicuramente peggio

  • Mattheo - 18:10 07/02/24

    Più avanzo con questi articoli più mi rendo conto di quanta ignoranza ci sia sugli argomenti qui trattati.. è molto comune sentir parlare di chakra chiusi e trovare persone pronte ad aprirli magicamente. Mi risuona molto quando spieghi invece che i chakra possono essere allenati proprio come dei muscoli. Grazie per portare sempre più chiarezza sul percorso!

  • Mixolydian - 10:30 07/02/24

    Spiegazione che mi chiarisce molti dubbi. Prima di arrivare qui ho meditato molti mesi anche sui 7 chakra (meditazioni che utilizzavano colori, auree colorate, simboli, frequenze) per poi scoprire che sui 5 base ci sono delle tempistiche diverse e non uguali per tutti, quindi è stato proprio un ricominciare. Sto cercando di seguire alla lettera la tecnica descritta per riuscire a trarne tutti i benefici. Grazie🙏

  • Baby81 - 14:11 06/02/24

    Chiara spiegazione ulteriore sui chakra e le loro funzioni.. per non sbagliare seguo la meditazione guidata fino a che non sarò abbastanza autonoma

  • Mariel - 11:33 03/02/24

    Ritengo sia molto importante comprendere il funzionamento e i vantaggi apportati da un buon equilibrio energetico dei chakra E quindi necessario non solo imparare i diversi compiti dei chakra per avere piena consapevolezza di ciascuno di essi, ma anche allenarli affinché possano caricarsi sempre più di energia positiva

  • pastisse - 12:49 02/02/24

    Anche se non è da tanto tempo che ho iniziato a meditare mi sono accorta e, questa lezione me lo ha confermato, che i miei problemi di stomaco che da anni non mi davano pace, sono spariti. Penso proprio che non sia un caso, ma frutto di un impegno costante nel proseguire il mio percorso sulla meditazione.