Wähle zu den klärenden Textabscnitt aus
Step 1 - N° 44

Der Gedanke – Positives Denken statt negatives Denken (Teil 3)

Dieser Artikel wurde vorübergehend über Google Translate übersetzt. Die Originalartikel wurden in italienischer Sprache verfasst. Wenn Sie uns helfen möchten, die Übersetzung in Ihrer Sprache zu verbessern, kontaktieren Sie uns per E-Mail . Danke.

Seite 1 von 4

Das Denken ist das Hindernis , dass jeder Mensch muss überwinden , wenn er will , sich selbst zu finden.

Das Denken wird hauptsächlich von außen und von anderen beeinflusst, in der Tat sind es nur wenige, die wirklich deine Gedanken sind. Unter diesen sind die negativen oder sogar pessimistischen am gefährlichsten, die Sie wie ein totes Gewicht, das an Ihre Hüften gebunden ist, hinunterwerfen und immer bereit sind, Sie zum Fallen zu bringen. Es ist unmöglich, alle Gedanken auf einmal zu eliminieren, aber man kann sich an positives Denken gewöhnen, anstatt es sich freizugeben, uns jeden Moment wie einen großen Felsbrocken niederzuwerfen, der bereit ist, in den tiefsten Abgrund zu fallen. Negatives Denken ist der schlimmste Feind der spirituellen Evolution, weshalb wir lernen müssen, es zu lehren.

Anfangs unterschätzen Sie vielleicht die Idee des positiven Denkens, weil Sie denken, dass es nichts für Sie ist und Sie gute Gründe haben, „realistisch“ zu sein, an die Sie herangehen, als ob es gleichbedeutend mit „pessimistisch“ wäre. Sie denken, dass positives Denken eine jener Verhaltenstechniken ist, die so modisch sind, dass sie vor anderen großartig aussehen, aber nichts in Ihrem wirklichen Leben ändern würden. Sie könnten denken, dass positives Denken ein Weg ist, wie jeder andere, sich vorzustellen, dass etwas Schönes passieren kann, während das Leben Ihnen immer schlechte Nachrichten bringt. Einem spirituellen Weg folgen bedeutet nicht, dass man sein Denken ändern muss, um es an das anzupassen, was in ihm gelehrt wird. Das heißt also nicht, zu ändern, was Sie sind oder was Sie denken. Einem spirituellen Weg zu folgen bedeutet, den Geist für das Verständnis all dessen zu öffnen, was uns umgibt, denn wir können es mit weiteren Ansichten sehen und verstehen. Daher fordert Sie ein guter spiritueller Weg nicht dazu auf, sich selbst oder Ihre Meinung zu ändern, sondern zu verstehen, ob Ihre Meinung wirklich Ihre Meinung ist oder ob Sie der pessimistischen Neigung gefolgt sind, der wir alle unterworfen sind. Folglich verändert dich ein wahrer spiritueller Weg, nicht weil er gegen deinen Willen verläuft, sondern weil er dir die Möglichkeit gibt zu entscheiden, wer du sein möchtest, anstatt zu leiden, was du werden musstest, um von anderen akzeptiert zu werden.

Das Üben von positivem Denken ist weitaus komplexer, als es den Anschein hat, denn es gibt niemanden, der in Ihren Kopf eindringen kann, um Sie zu beraten, Ihnen zu sagen, was Sie falsch machen oder wie Sie das verbessern können, was Sie denken. Sie müssen selbst erfolgreich sein. Aber ich kann Ihnen die Beweggründe erklären, für die Sie den Weg des positiven Denkens einschlagen sollten, da dies der Entwicklung Ihrer sensorischen Qualitäten und Ihrem täglichen Leben noch viel mehr Vorteile bringt. Spiritualität ist kein Leben für sich, sondern eine Ergänzung Ihres persönlichen Lebens, die es in jedem Bereich verbessern kann. Sicherlich haben Sie diese Reise begonnen, um Ihren sechsten Sinn zu entwickeln, die Wahrheit über diese Dimension hinaus zu entdecken und neue Erfahrungen zu machen, aber wenn Sie anfangen, die Techniken ernsthafter zu üben, werden Sie zunächst feststellen, dass dies viele bringt mehr Vorteile, als ich ursprünglich dachte. Weil Meditation nicht auf eine außersinnliche Erfahrung reduziert ist, sondern Ihr tägliches Leben, Ihre körperliche Gesundheit und die Fähigkeit, mit anderen in Beziehung zu treten, verbessert und vom kleinsten zum größten persönlichen Erfolg zunimmt, ohne dass Sie verstehen, woher es kommt all dieses Glück. Mit der Zeit werden Sie anfangen, Spiritualität als etwas zu sehen, das weit über die einfache neugierige Aktivität hinausgeht, die Sie zu Ihrer Routine hinzugefügt haben. Ein bisschen wie das Strecken deiner Knochen, sobald du aufwachst. Alles wird viel spontaner. Für den Moment musst du dich mit dem Niedrigen vergleichen, mit den tausend Gedanken und Hindernissen, die du vor deine Augen wirfst, um dich von deiner Entwicklung abzulenken. Wenn du dich jedoch dafür entscheidest, auf dich selbst zu hören, wirst du in der Lage sein, zu erreichen, anstatt auf die Gedanken, die darauf bestehen, dich gehen zu lassen diese Zugehörigkeitsstufe. Spiritualität wird kein Hobby mehr sein, sondern ein Teil von dir, den du immer vermisst hast und den du endlich gefunden hast.

Seite 2 von 4

Der Akt des positiven Denkens kann als eine Technik definiert werden, da er tagsüber trainiert und wörtlich genommen werden muss. Es ist nicht dasselbe wie Meditation, denn während der meditativen Praxis muss man lernen, nicht zu denken. Während des restlichen Tages ist es jedoch notwendig, das eigene Denken so zu belehren, dass es zumindest positiv wird, und nicht als starker Feind, der dich weiterhin schlägt und dich für alles niederwirft. Positives Denken ist nicht einfach, weil Sie immer gute Gründe haben, negativ zu denken, zu glauben, dass Sie es nicht können, Zweifel an sich selbst oder Ihren Fähigkeiten zu haben oder zu befürchten, dass „wie immer“ etwas schief gehen könnte. in jedem Bereich Ihres Lebens. Es ist also eine echte Übung, bei der Sie jeden Tag versuchen sollten, Ihr Denken auf die positivere Seite zu lenken, anstatt in die Falle zu tappen und Sie mit geistigem Übel zu belasten. wie du es gewohnt bist und das merkst du gar nicht mehr, wie es in deinen Gewohnheiten ist. Positives Denken ist nicht nur eine Möglichkeit, tagsüber glücklicher zu sein – was nicht wenig ist -, sondern es hilft auch, positive Ereignisse in Ihrem Leben zu realisieren. Obwohl Ihnen jetzt alles neu ist, wird alles um uns herum durch Energie erzeugt und in Bewegung gesetzt, was bedeutet, dass Ihr Denken – was eine Art von Energie ist – die Welt um Sie herum beeinflussen kann. Es sind nicht nur Ihre täglichen Handlungen, die das Leben anderer beeinflussen können, sondern auch Ihre Gedanken. Vielleicht fällt es Ihnen jetzt schwer zu glauben, dass Ihr Denken etwas erschaffen kann, und Sie argumentieren, dass der Gedanke nur ein Gedanke ist. Wahrscheinlich sind Sie jedoch der erste, der an das böse Auge glaubt, weil Sie befürchten, dass ein sehr neidischer Mensch böswillig an Sie denken und mit diesem schlechten Gedanken Ihr Leben negativ beeinflussen und Ihnen Unglück bringen kann. lass dir einen Unfall passieren und so weiter. Warum glauben Sie, dass nur neidische Menschen durch ihr Denken etwas schaffen können? Bedeutet dies, dass neidische Menschen etwas Besonderes haben, bis sie in der Lage sind, ihr Verlangen mit einem sehr einfachen Gedanken zu verwirklichen? Nein, natürlich. Wir alle erschaffen mit unserem Verstand, aber wir tun es mit Unbewusstsein, so dass wir nicht in der Lage sind, auf Befehl zu erschaffen, und wir sind nicht trainiert, unsere Emotionen zu kontrollieren. Dabei erzeugen wir sowohl negative als auch positive Ereignisse, vor allem aber negative, weil wir die schlechte Angewohnheit haben, viel negativer zu denken als statt dessen, was wir positiv denken sollten.

Auf diesem spirituellen Weg lernst du, Ereignisse mit deinem Willen zu erschaffen, aber bevor du diese Techniken unterrichtest, musst du lernen, dein positives Denken zu verbessern. Um zu lernen, mit Gedanken zu erschaffen, müssen Sie sich zuerst darin üben, zu verstehen, was Ihre Wünsche von denen sind, die Ihnen stattdessen auferlegt werden. So lernen Sie, Vorsatz zu gebrauchen, ein Gedanke, der so schnell ist, dass Sie nicht die Zeit haben, ein Bild oder ein Wort zu assoziieren. Ich nenne es ein mentales Gefühl, weil es aus der Brust kommt, aber stärker ist als der Gedanke. Bevor wir dazu kommen, müssen wir daran arbeiten, unser Denken zu verbessern, damit es immer positiver und weniger negativ ist. Die drei grundlegenden Techniken, um den spirituellen Weg zu beginnen, sind: Meditation, Schutz und positives Denken. Natürlich gibt es viel mehr Techniken, die ich unterrichte und die alle sehr wichtig sind, aber diese drei Techniken bilden die konkrete Grundlage, auf der Sie Ihren Erwachenspfad erstellen können. Sie sind wie die Hauptpfeiler, auf die Sie niemals verzichten müssen, da sonst alles andere zusammenbricht. Besonders am Anfang ist es normal zu glauben, dass positives Denken nicht so wichtig ist, aber mit praktischer Erfahrung, insbesondere mit Meditation, werden Sie erkennen, wie wichtig es ist, auch tagsüber einen positiven Geist zu bewahren, und nicht nur während der meditativen Sitzung. Alles, was unseren Geist beeinflusst, versucht, uns zum Nachdenken zu bewegen, mit einem anhaltenden Nachgeschmack von Pessimismus. Anstatt zu denken, dass alles gut wird, werden wir immer denken, dass etwas passieren könnte, bei dem unser Tag, unser Projekt oder unsere Zukunft schief gehen könnten. Der Punkt ist, dass es keinen wirklichen Grund gibt, dies zu glauben, aber wir möchten immer noch darauf bestehen, dass es so sein sollte. Wir sind fast erstaunt, wenn ein Projekt reibungslos abläuft, als wären wir die Probleme so gewohnt, dass ihre Abwesenheit sie dazu bringt, uns zu vermissen.

Seite 3 von 4

Selbst in diesem Fall wäre es unmöglich, negative Gedanken mit Gewalt zu bekämpfen, weil sie am Ende das richtige Wort finden würden, um dich zum Schweigen zu bringen und es zu überwinden. Stattdessen gewöhnen Sie sich langsam an eine zunehmend optimistische Wendung, bis Sie die Kontrolle erlangt haben. Nachdem Sie gelernt haben, positiv zu denken, werden Sie verstehen, wie wichtig es ist, tagsüber noch weniger zu denken, aber wir werden später darauf zurückkommen. Versuchen Sie, jeden Gedanken in etwas Positiveres umzuwandeln, was nicht irrational, sondern rational positiv bedeutet. Wenn Sie morgen eine Prüfung haben und noch nichts gelernt haben und bereits wissen, dass es eine sehr schwierige Prüfung sein wird, so dass es unmöglich ist, sie zu bestehen, ist es sinnlos, den Tag damit zu verbringen, zu leiden, selbst wenn Sie wissen, dass ein Tag nicht ausreichen würde, um alles zu lernen. Warum entscheiden Sie sich, diesen Tag zu verschwenden, weil Sie besorgt und besessen von morgen sind? Sie wissen bereits, dass Sie es nicht bestehen werden und es nicht das Ende ist, es ist nicht die letzte Chance, und wenn es so wäre, hätten Sie vorher darüber nachdenken sollen; Jetzt haben Sie keinen Grund mehr zu verzweifeln, sondern bereiten sich auf den nächsten Termin vor. Anstatt den Tag damit zu verbringen, sich geistig krank zu fühlen, sollten Sie akzeptieren, dass Sie nicht für morgen bereit sind, und denken, dass Sie die Gelegenheit haben, sich viel besser auf das nächste Date vorzubereiten. Es ist ein Ärgernis, es ist ein Bruch, aber du musstest vorher darüber nachdenken; aber jetzt ist es spät und du musst diesen letzten Tag nicht wegwerfen, weil du ihn stattdessen verwenden könntest, um mit anderen Fächern fortzufahren oder für den nächsten Termin der gleichen Prüfung. Wie Sie sehen, bedeutet positives Denken nicht, irrational zu sein, in der Illusion, die Prüfung bestehen zu können, ohne etwas dafür getan zu haben, und dann natürlich dorthin zu gehen, abgelehnt zu werden und zu sehen, wie die Welt über Ihnen zusammenbricht. Aber durch positives Denken können Sie Ihrem Tag einen Grund geben: Sie werden die Prüfung morgen nicht bestehen, aber Sie werden den Tag heute nutzen, um etwas Produktives zu tun, anstatt im letzten Moment für eine nicht bestandene Prüfung zu lernen. Was möchten Sie demonstrieren? Warum für eine Prüfung studieren, die bereits fehlgeschlagen ist? Wenn Sie sich vollkommen bewusst sind, dass es unmöglich ist, es mit nur einem Studientag zu überwinden, verschwenden Sie keine Zeit und fahren Sie mit dem nächsten fort.

Wenn Sie studiert haben, aber immer noch befürchten, dass Sie nicht genug vorbereitet sind und deshalb Angst haben, es nicht zu schaffen, wandeln Sie Ihre Ängste und Ihre Angst in einen positiven Gedanken um: Versuchen Sie es. Sofort daran zu denken, dass Sie mit Sicherheit Erfolg haben und alles gut wird, ist am Anfang sicherlich sehr kompliziert. Sie können sich aber dafür entscheiden, nicht negativ zu denken oder mit zwanghaften Gedanken aufzuhören und sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Wenn Sie morgen eine Prüfung haben, bereiten Sie sich weiter vor, und wenn Sie es leid sind zu lernen, tun Sie etwas anderes, solange Sie nicht aufhören, negativ zu denken: Andernfalls wird es Ihr Untergang sein. Anstatt stillzustehen und auf dem Bett zu liegen und den Ausgang von morgen zu überdenken, sollten Sie nichts anderes tun, als nicht negativ zu denken. Andernfalls erstellen Sie das Ereignis für morgen, da es schlimmer wird, als es hätte verlaufen sollen! Überprüfe deine Gedanken, denke positiv oder verbringe zumindest keine Zeit damit, negativ zu denken. Wenn Sie also weiterhin negativ denken, speisen Sie die negativen Ereignisse ein, die dazu führen können, dass die Prüfung schief geht. Stattdessen, wenn Sie aufhören, negativ zu denken, hören Sie zuallererst auf, den Stress und alles, was folgt, zu stillen. Danach können Sie beginnen, etwas positiver zu denken. Morgen haben Sie die Prüfung, es ist nicht die erste und es ist nicht das letzte Hindernis, das Sie überwinden müssen, es wird nicht einen ganzen Tag dauern, sondern nur ein paar Minuten. Warum für ein Ereignis, das nur wenige Minuten dauert, einen ganzen Tag oder eine ganze Woche lang Stress ausüben? Warum sich entscheiden, sich schlecht zu fühlen, zu leiden, in Panik zu geraten, für etwas, das erst morgen und für eine sehr kurze Zeit geschehen wird? Bring deinen Geist zum Schweigen, entscheide dich, nicht in die Falle der Angst, des Stresses und der Angst zu tappen, denn sie sind verheerend für deine körperliche und geistige Gesundheit. Hast du studiert? Gut, wenn du es noch lernen kannst, wenn du es nicht kannst, weil es zu müde ist, dann ist es sinnlos, darüber nachzudenken. Wenn Sie nicht wirklich müde sind, dann lernen Sie, wenn Sie zu müde sind und es sinnlos wäre, noch einmal zu lernen, dann hören Sie auf, darüber nachzudenken. Befreie deinen Geist!

Seite 4 von 4

Wir sind es zu gewohnt, uns selbst zu bestrafen und zu glauben, dass wir uns schuldig fühlen und uns schlecht behandeln müssen, wenn wir unsere Pflicht nicht erfüllen. Sie haben für die Prüfung gelernt und befürchten, dass dies schief gehen könnte, aber Sie haben nicht mehr die Kraft, erneut zu lernen. Sie fühlen sich schuldig und bestrafen sich selbst. Sie denken, wenn Sie nicht lernen können, müssen Sie nichts weiter tun, als würden Sie bestraft . Sie sind kein Kind mehr und nicht Ihre Eltern. Hören Sie auf, sich so zu bestrafen, wie sie es getan haben, als Sie noch klein waren. Sind Sie alt genug, um zu verstehen, ob Sie studieren möchten oder nicht: Wenn Sie wirklich nicht studieren können, was bringt es, wenn Sie im Bett bleiben, nichts tun, über die Prüfung von morgen nachdenken und sie für besessen halten? Sie haben keinen Grund, sich selbst zu bestrafen: Sie müssen bestraft werden, wenn Sie wissen, dass Sie lernen können, aber zu faul sind, dies zu tun, da dies eine andere Sache ist. Wenn Sie sich jedoch vollkommen bewusst sind, dass Sie nicht mehr als dies tun können, dass Sie bereits alles Mögliche getan haben und dass Sie nicht mehr tun können, dann tun Sie etwas anderes. solange Sie nicht aufhören, etwas zu tun. Unnötig zu erwähnen, dass Sie, wenn Sie etwas anderes tun, wie ins Fitnessstudio gehen oder im Park spazieren gehen, nicht alles vergessen, was Sie wie durch Zauberei gelernt haben. Sie werden morgen feststellen, dass Sie die Prüfung aufgrund des Spaziergangs am Vortag nicht bestehen. Wenn Sie es nicht überschreiten, liegt es daran, dass Sie in der Zeit, die Ihnen zur Verfügung stand, nicht gut gelernt haben, schon gar nicht für den Spaziergang des Vortages. Aber was denkst du, wenn du das Buch schließt und den ganzen Tag im Bett liegst, um obsess zu werden, bleibst du klar und hast morgen die Prüfung bestanden? Unsere Eltern haben uns zur Strafe daran gewöhnt, zu Hause zu bleiben: „Studiere, sonst gehst du nicht aus!“. Das bedeutet, dass man nicht ausgehen kann, wenn man nicht lernt. Aber zu glauben, dass man sich, obwohl man studiert hat und so beschäftigt ist, sowieso selbst bestrafen sollte – so wie sie es taten, als man klein war! – Nur aus Angst, nicht genug getan zu haben, kann sich etwas ändern, du liegst falsch. Wenn Sie zu Hause bleiben, um besessen zu sein und das Buch nicht zu öffnen, oder wenn Sie das Haus verlassen oder etwas anderes tun, ändert dies nichts am Schicksal der morgigen Prüfung. In der Tat wird es Sie sicherlich weniger angespannt und ängstlich machen, als den Abend damit zu verbringen, sich selbst zu beunruhigen.

Ich möchte, dass Sie am Beispiel der Prüfung den Unterschied zwischen Handeln und Denken verstehen. Wenn Sie ein Ereignis ändern können, indem Sie beispielsweise für die morgige Prüfung mehr lernen, bleiben Sie zu Hause und lernen Sie, denn das heutige Opfer führt dazu, dass Sie sich in den kommenden Monaten nicht selbst opfern müssen. Denn wenn Sie die Prüfung morgen bestehen, müssen Sie sie nicht auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Wenn Sie jedoch bereits studiert haben und wissen, dass Sie nicht mehr tun können, als Sie bereits getan haben, und Sie noch nicht die Absicht haben, zu studieren, dann denken Sie nicht weiter darüber nach. aber tu etwas anderes, irgendetwas, um nicht still zu sitzen und negativ zu denken. Dies gilt für jede einzelne Situation in unserem Leben und nicht nur für Prüfungen! Wenn Sie Angst vor etwas haben, wenn Sie vor einem Ereignis Angst haben oder wenn Sie sich für ein Meeting interessieren, tun Sie Ihr Bestes, um sich darauf vorzubereiten. Wenn Sie bereits alles getan haben, was Sie konnten, dann hören Sie auf, darüber nachzudenken, und kümmern Sie sich um etwas anderes. Wenn Sie nicht weiterkommen und über dieses Ereignis nachdenken, werden Sie geistig und körperlich verletzt, und außerdem wird Ihr negatives Denken mehr Hindernisse für diesen Tag schaffen. Ich höre auf zu denken, kümmere mich eher um etwas anderes. Der erste Schritt beim Lernen, positiv zu denken, besteht darin, nicht mehr negativ zu denken. vor allem, wenn es wirklich nicht nötig ist, aber Sie darauf bestehen, die Stunden oder, noch schlimmer, die ganzen Tage im wahrsten Sinne des Wortes zu verbringen, um Sie von einem Ereignis zu verfolgen, das Ihnen Angst macht. Verringern Sie Ihre negativen Gedanken und zukünftige Ereignisse beginnen sich zu verbessern und werden immer positiver. Dann werden wir fortfahren, die mentale Herangehensweise an Ereignisse zu ändern und sie mit einem viel positiveren Bewusstsein zu betrachten.

Ende von Seite 4 auf 4. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, kommentieren Sie unten Ihre Gefühle, während Sie die vorgeschlagene Technik lesen oder üben.

Dieses Dokument ist die Übersetzung des Artikels https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/archives/11093 von der Webseite Accademia di Coscienza Dimensionale.

 

%count Kommentaren
  • Cora - 20:10 17/04/24

    Cercherò di impegnarmi ad avere pensieri più positivi ed eliminare i pensieri negativi, strano ,mi è più facile di praticare il non pensiero e trovo più difficile di pensare positivo.

  • babaji - 12:23 16/04/24

    Ama la vita e vivrai nella positività, alimentando costantemente la tua luce interiore con amore e gratitudine. grazie

  • MASSIMILIANO.OLIVERI - 16:11 09/04/24

    Buon giorno a tutti voi 🙏🤗,riguardo all'articolo sul PENSIERO POSITIVO, è davvero POSITIVO ASSAI riuscire a Pensare in questa maniera,ma è anche Molto DIFFICILE.....ma, NEMMENO IMPOSSIBILE RIUSCIRCI e, già qua scrivo in maniera POSITIVA e non il contrario;ma bisogna ESSERLO SEMPRE, NONOSTANTE LE DIFFICOLTÀ QUOTIDIANE che, prontamente il LOW FREQUENCY mette in atto.Ho seguito DIVERSI METODI sul Pensiero Positivo, lo HOPONOPONO per me è il mantra delle COCCOLE e lo trovo STUPENDO,ho visto anche il metodo della ormai scomparsa LOUISE HAY che ha aiutato MILIONI di persone,le quali sono tutt'oggi molto riconoscenti,i suoi libri sono ancora molto venduti in gran parte del Mondo. LA SCRITTRICE pur troppo aveva subito VIOLENZE SESSUALI da ragazzina e diversi MALTRATTAMENTI di ogni specie e, questo l'aveva portata a VOLER ESSERE UNA PERSONA POSITIVA e così sembrava lo fosse DAVVERO DIVENUTA......LE fu DIAGNOSTICATO un TUMORE ALL'UTERO che fortunatamente riuscirono ad ASPORTARE e salvarle la Vita.MA dopo Diversi anni il TUMORE È RITORNATO PIÙ AGGRESSIVO DI PRIMA e pur troppo questa volta le costo' la Vita.Poco TEMPO prima di MORIRE, ONESTAMENTE lasciò uno scritto che Spiegava:"HO VINTO MOLTE BATTAGLIE,MA LA GUERRA PIÙ IMPORTANTE L'HO PERSA,NON SONO RIUSCITA A PERDONARE IL MIO STUPRATORE E L'ORGANO AMMALATO ME NE HA DATO CONFERMA,MI DISPIACE HO PERSO IO E VINTO LUI".Cosa Significa questo? Che se non c'è CONSAPEVOLEZZA, INTENTO ED ENERGIA,QUESTO TRIO DI POSITIVITÀ sul PERCORSO SPIRITUALE NON SI VINCONO BATTAGLIE E SI PERDE LA NOSTRA GUERRA PERSONALE,QUELL' APPUNTAMENTO INEVITABILE CHE BISOGNA ESSERE MOLTO PREPARATI,PRONTI CHE SI CHIAMA "MORTE".A PRESTO CARISSIMI OM SHANTY 🙏🌹☮️☮️☮️☮️☮️🤗

  • giugliano - 09:01 09/04/24

    Ancora prima di approdare all'accademia, mi ero reso conto di come la mente ed il pensiero influenzano la nostra vita. Da lì ho iniziato a scacciare immediatamente i pensieri negativi, sostituendoli con quelli positivi. Molto calzante l'esempio dello studio e degli esami. Questo vale per ogni questione della giornata. Ho anche imparato ad evitare persone che notoriamente sono ossessionate da pensieri negativi in qualsiasi momento della loro giornata. A poco o nulla valgono i consigli di mutare il pensiero da negativo in positivo se non si fa esperienza personale di questo.

  • caiocaio - 18:15 06/04/24

    ho capito la differenza tra essere positivi e pensare positivo. molte volte si è positivi per farsi piacere dagli altri, tipo quelli con il falso sorriso costante che sono simpatici con tutti, e poi dentro stanno esplodendo. quello si chiama essere positivi per non essere negativi, e fa male. pensare positivo invece è una cosa che esce naturale. io personalmente sono molto pessimistico di mio e con la meditazione mi rendo conto di essere molto piu pimpante e sereno, tranquillo, i pensieri negativi, i ricordi che fanno male, la nostalgia del passato, si affievolisce e automaticamente divento piu positivo, ma non è una cosa che mi impongo, non mi costringo ad essere positivo per attirare cose positive, è proprio automatico. bello come viene spiegato il concetto del pensiero positivo razionale. non serve disperarsi se le cose vanno male, non serve rovinarsi giornate intere se qualcosa non è andato o non sta andando come si vorrebbe, ma facciamo qualcosa per migliorarle.. certo a dirlo sembra che si possa mettere in pratica dall'oggi al domani, ma di sicuro è molto piu difficile di cosi, però il pensiero conta no? gia aver assimilato un concetto simile e averlo capito a fondo aiuta.. ora basta allenarsi

  • Betty - 08:28 06/04/24

    Praticare il nn pensiero è la cosa piu difficile ma con costanza ci riuscirò grazie

  • erianthe - 16:17 05/04/24

    Conoscevo già da molto tempo l'importanza del pensiero, come creazione della propria vita, eppure non riuscivo a controllarlo. Dal momento in cui ho iniziato a meditare sui chakra, il malessere, lo stress e il pensiero negativo, si sono piano piano affievoliti, fino quasi a scomparire e senza grande fatica. Ancora grazie

  • Omni - 21:14 01/04/24

    Il pensiero potremmo definirlo "croce e delizia" di ogni essere umano perché innegabilmente è ciò che ci eleva rispetto ad altre forme di vita di questo pianeta come gli animali; essere in grado di strutturare pensieri e di articolarli è oggettivamente una qualità davvero meravigliosa e che permette, con essa, anche per esempio il maggior sviluppo di sentimenti più profondi (come per esempio l'empatia) che, appunto, necessitano di riflessione ed immedesimazione per sbocciare e fiorire nel loro splendore. Allo stesso tempo però può essere (e troppo spesso è) veramente pericoloso in quanto il low ed il "suo" regolatore si agganciano proprio ad esso per sfruttarlo e manipolarlo nelle fondamenta ed assicurarsi dunque di tenerci costantemente ancorati nelle vibrazioni più basse visto che noi lo valuteremo sempre come sincero solo perché nascerà dalla nostra mente. Penso sia innegabile considerare e realizzare come (osservando il proprio pensiero passo dopo passo) esso sia costantemente predisposto a pensare male, a giudicare peggio, ad aspettarsi costantemente che le cose vadano male, ecc, quasi come se fosse impostato sul pilota automatico sul lato della negatività; di conseguenza emerge con altrettanta chiarezza il profondo stato di manipolazione a cui è stato sottoposto dal low stesso (e dall'indottrinamento della società intera che spinge a vivere più come robot piuttosto che a porsi domande evolutive). Il silenzio mentale è, come sempre, la chiave di svolta, ma in attesa che questo venga "costruito e migliorato" diventa letteralmente indispensabile cominciare ad educarsi e proiettarsi verso il pensiero positivo (osservandosi, per l'appunto, in ogni momento e indirizzando l'automatismo negativo verso la positività). Spesso associamo superficialmente la positività all'irrazionalità, associamo la positività a volerci sforzare strenuamente e scioccamente di vedere il bello quando e dove non c'è, ma a quel punto si passerebbe da un estremo (la perenne negatività come mood di vita) all'altro (una positività stralunata e poco collegata alla realtà) ma la verità è sempre al centro: bisogna semplicemente correggere il proprio sguardo portandolo a concentrarsi su motivi sensati e razionali che ci conducono verso l'equilibrio e che spesso sono correlati all'Azione immediata per rimediare/migliorare la cosa che in quel momento sta creando un disagio (piuttosto che continuare a piangersi addosso come si tende a fare quando si persevera nella negatività).

  • selene93 - 16:18 24/03/24

    Hai colto perfettamente quando dici che siamo abituati a pensare in modo negativo considerandolo pensieri realista. Ho passato la vita a guardare alla vita in modo negativo, a credere che se le cose filano lisce qualcosa sta andando sicuramente storto... E a credere che questo è pensiero realistico e obiettivo. Nessuno mi ha mai insegnato che invece questo è solo uno dei modi di guardare alla realtà. Ci sono stati periodi nei quali il pensiero negativo mi trascinava letteralmente sul fondo, pensare negativo è diventata la mia abitudine.

  • talea Medaglia per aver completato lo Step 1 - 21:48 20/03/24

    Pensare positivo non è semplice, soprattutto all'inizio, perché i pensieri che tendono ad affollare la mente si intrecciano spesso in modo da prospettare situazioni complesse e negative. Mano a mano che ci si impegna però nel pensiero positivo o per lo meno nel pensare in modo non negativo, tutto diventa sempre più semplice e leggero. Le persone che mi circondano dicono che porto sempre una ventata di positività, anche se a dire la verità è più facile il sostegno motivazionale rivolto verso gli altri che verso se stessi.

  • sarag Medaglia per aver completato lo Step 1 - 11:01 20/03/24

    L’articolo appena letto rende esplicitamente quello che succede nella mente di ognuno di noi quando ci condanniamo per non aver agito correttamente e ricadiamo in un loop senza uscita. I pensieri negativi sono fondamentalmente basati sulla sfiducia in se stessi e il più delle volte vengono coltivati per evitare le delusioni dell’insuccesso. Ho capito che è tutt’altro che superfluo convertire i propri pensieri da negativi e positivi in quanto un atteggiamento positivo porta anche ad avere emozioni positive, ci si sentirà più leggeri ed ottimisti, e già questo basterebbe come motivazione per cercare di modificarsi. Proprio per il fatto che si è ottimisti si è poi spinti a compiere con fiducia azioni che poco alla volta ci portano al raggiungimento dei nostri obiettivi, generando altra soddisfazione. È un circolo vizioso che si crea sia nel bene che nel male.

  • yole - 07:17 20/03/24

    Il pensiero è davvero potente e anche pericoloso soprattutto per coloro che non conoscono il suo potere. Dico sempre ai miei cari, anche davanti ad una situazione insolita per noi bisogna vedere o trovare anche il lato positivo, il negativo chiama il negativo, legge dell’attrazione. Può essere davvero difficile perché da bambini siamo abituati a pensare di tutto e di più, senza curare i nostri pensieri. Dobbiamo educare la nostra mente e di conseguenza i nostri pensieri. Una volta che entra nella nostra abitudine è come si registrasse nella nostra energia l’essere positivi! Grazie infinite 🫶🏼🌸

  • enricaercolani - 19:04 17/03/24

    Rispetto a anni fa in cui davo sempre ‘la colpa’ all’esterno di ciò che mi accadeva, oggi prendo le mie responsabilità e mi rendo conto che quando penso positivo le cose belle accadono e l’abbondanza è tanta. Al contrario se il pensiero è negativo, sono cosciente che è proprio vero che abbiamo la capacità di attirare cose ancora più pesanti.

  • miky79 - 11:43 15/03/24

    Mi e capitato spesso di ossessionarti tutto il giorno con pensieri negativi non riuscivo proprio a uscirne più mi distraevo e più tornavano anche perché ti bloccano completamente ma in questo percorso ho imparato lautorassicurazione sono migliorata molto ma ancora non abbastanza e un allenamento fostante

  • Amélie Medaglia per aver completato lo Step 1 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 1 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 4 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 5 Medaglia per aver completato il libro Il Sigillo delle Vite Passate - Vol. 1 - 12:43 14/03/24

    In questo articolo viene spiegato in maniera chiara e brillante in cosa realmente consiste il famoso " chiedete e vi sarà dato". Se solo l'essere umano si rendesse conto del proprio enorme potenziale sicuramente il mondo sarebbe un posto migliore, non esistono limiti alla creazione, difatti è proprio questa l'immagine e somiglianza che abbiamo con Dio, il potere creante, e purtroppo questo potere è anche in accezione negativa, ed è proprio questo il motivo per il quale i mass media ci tengono continuamente in continua tensione e paura, giusto per sfruttare il nostro potere creante a nostro stesso sfavore e per portare avanti i loro oscuri piani.