Wähle zu den klärenden Textabscnitt aus
Step 1 - N° 7

Seele – Wer bin ich? Bewusstein, erstmal (Teil 1)

Dieser Artikel wurde vorübergehend über Google Translate übersetzt. Die Originalartikel wurden in italienischer Sprache verfasst. Wenn Sie uns helfen möchten, die Übersetzung in Ihrer Sprache zu verbessern, kontaktieren Sie uns per E-Mail. Danke.

Seite 1 von 6

Es kommt eine Zeit in unserem Leben, in der wir bereit sind, uns zu fragen: „Wer bin ich?“
und es ist ein wirklich wichtiger Moment für unsere Evolution, eine grundlegende Frage, die wir uns stellen sollten, auch wenn wir sicher sind, dass wir die Antwort bereits kennen.
„Ich bin etwas mehr hier.Sie sind nicht das, was die Leute sehen, ich bin viel mehr! “, Antworten wir uns.Aber wer sind wir genau?

Wir wissen, dass wir etwas sind, das weit über das hinausgeht, von dem wir glauben, dass wir es sind und was wir im Spiegel sehen, aber unsere Identität ist uns immer noch zu verborgen.Manchmal, wenn wir in den Spiegel schauen und einander in die Augen schauen, fühlen wir uns ein bisschen komisch, als würde uns jemand anderes anstarren.Lassen Sie uns nach unten schauen und versuchen, unser Spiegelbild nur aus logischen Gründen zu beobachten, z. B. um unsere Haare zu kämmen, uns zu schminken, unser Gesicht zu waschen, aber niemals um unsere Augen zu fixieren und zu verstehen, „wer wir sind“, da wir uns dadurch verlegen fühlen.Wir fühlen uns komisch, wenn wir uns direkt ansehen, weil wir befürchten, dass etwas Unerwartetes dabei herauskommt, und das stört uns.So vermeiden wir es so weit wie möglich, in unsere Augen zu starren, um herauszufinden, wer wir sind, und um die Gewohnheit zu erlangen, unser Gesicht zu sehen, ohne es wirklich wertzuschätzen, abgesehen davon, dass es alles ist, was wir sind: ein einfacher menschlicher Körper.

Um uns herum wird etwas mobilisiert, um uns daran zu hindern, herauszufinden, wer wir sind, und unsere Tage mit Verpflichtungen zu füllen, die uns von jeder Möglichkeit ausschließen, Freizeit zum Anhalten und Nachdenken zu haben. Dies verhindert, dass wir Zeit haben, über uns selbst nachzudenken, über unser Leben nachzudenken, und gibt uns besonders viele Probleme, denen wir größte Aufmerksamkeit schenken, damit wir nicht mehr über uns selbst nachdenken.
Irgendetwas hat uns immer daran gehindert, uns zu fragen, wer wir sind, und wir machen mit, aus Angst, uns zu vieler Informationen bewusst zu werden, von denen wir glauben, dass wir sie nicht wissen wollen. Wir haben Angst zu wissen, wer wir wirklich sind. Im Inneren wissen wir, dass die Offenlegung der Wahrheit über uns eine große Veränderung in unserem Leben mit sich bringt, und dies macht uns Angst, weil wir nicht sicher sind, ob es gut ist. Wir sind total erstickt von Arbeit, Studium, der Notwendigkeit, unsere Köpfe mit irgendetwas zu füllen, um zu verhindern, dass diese Frage auftaucht … „Wer bin ich wirklich?“
Bis wir uns entschließen, diesem Bedürfnis zu entkommen, bis wir Trost in den zu zahlenden Steuern, in der Schule unserer Kinder, in Hypotheken und Schulden finden, die uns völlig davon abhalten, einen Moment anzuhalten und uns zu fragen: „Wer bin ich wirklich? ?“.Wir glauben, dass dies der richtige Weg ist, um Frieden zu finden, weil diese Frage etwas so Großes in uns aufwirbelt, dass wir aus Angst vor dem, was wir nicht wissen, sogar versuchen, ihn zu ersticken, bis wir Erfolg haben.Weglaufen wird uns jedoch nicht den Frieden geben, den wir suchen: Wir können ihn nur in den Antworten finden, wahren Antworten, die uns verstehen lassen, wer wir wirklich sind.

Zuallererst sind wir Bewusstsein.
Was wir innerlich wissen und was wir zu verbergen versuchen, aus Angst, dass es zu stark ist, um es zu halten, oder aus Angst, dass es uns zu einer anstrengenden Reise zur Entdeckung der Wahrheit führen würde, ist, dass etwas Großes und Geheimnisvolles hinter unseren Augen ist, und Das lässt uns innehalten, bevor wir anfangen, Antworten zu erhalten, und lässt uns befürchten, dass die Zukunft nur die Fragen und nicht die Antworten erhöht.

Oft sind die Menschen um uns herum nicht bereit, die gleichen Fragen zu stellen, weil sie zu sehr in ihre Ablenkungen des Alltags verwickelt sind, sodass wir uns allein diesen Gefühlen der Leere stellen müssen, weil uns sonst niemand ernsthaft in Betracht zieht.In der Tat fragen wir uns, ob wir die einzigen sind, die sich diese Fragen stellen, oder ob auch andere sich selbst im Spiegel betrachten und sich fragen, ob dieses Gesicht wirklich ihre Essenz ist, oder ob es nur eine Maske ist, ein Kostüm eines menschlichen Körpers, der sich verbirgt ihre wahre Identität.

Seite 2 von 6

Die meiste Zeit denken wir, dass unsere Reise nur eine mentale Reise ist, dass dies alles nicht existiert und dass wir es uns vollständig vorstellen, und dennoch sind wir selbst in diesen Zeiten nicht in der Lage, diese seltsame Stimme in uns zu unterdrücken, die uns antreibt, das zu suchen Wahrheit. Verpflichtungen und Hausarbeiten hindern uns daran, diesem Vorstoß mehr Aufmerksamkeit zu schenken, denn das ist es, was wir wollen: Diese Stimme zu ignorieren, die uns fragen lässt, wer wir wirklich sind. Trotzdem, dieser Instinkt hält an, ist subtil, versucht sich aber immer wieder Gehör zu verschaffen. Tun Sie alles, um es zu ignorieren und die Zeit zu vertreiben: Legen Sie Ihre täglichen Stunden fest, um nachts anzukommen und sofort einzuschlafen, um nicht an sich selbst denken zu müssen, um diese seltsame und ermüdende Frage nicht zu stellen.

Dann kommt plötzlich ein Moment in Ihrem Leben, in dem Sie bereit sind zu entdecken, dass Sie etwas sind, das weit über Ihr Gesicht, Ihren Körper, Ihr Aussehen hinausgeht. Du weißt, dass du viel tiefer bist als deine Augen, die dich wirklich nicht so widerspiegeln, wie du es gerne hättest. Ihr Wunsch ist es, dass die Menschen Sie verstehen, ohne zu sprechen, sondern nur, indem sie in Ihre Augen, den Spiegel der Seele, schauen. Trotzdem kannst du dich selbst nicht wiedererkennen, wenn du dich selbst im Spiegel betrachtest. In diesem Moment, nachdem Sie so viele Jahre damit verbracht haben, diese innere Stimme zum Schweigen zu bringen, stehen Sie vor der Wahl, diesem starken Instinkt ein für alle Mal zuzuhören und ihm zu folgen oder ihn für immer aufzugeben. Indem Sie es unterdrücken, werden Sie sich entschließen, Ihr Bewusstsein aufzugeben, alles, was es Ihnen ermöglicht, anders als andere zu sein, um so zu werden wie Sie, ohne inneres Leben wie all jene Menschen, die sich in ihrer Arbeit und nicht länger im Leben ausweisen die haben. Oder langsam können Sie wählen, ob Sie es mehr und mehr anhören möchten, wobei Sie bemerken, dass es von Zeit zu Zeit immer klarer und direkter wird, als würde jemand die Lautstärke aufdrehen und alles … realer machen.
Entscheiden Sie sich, auf diesen Instinkt zu hören, und erinnern Sie sich, wer Sie sind. Lassen Sie sich von diesen seltsamen, unbegründeten Ängsten befreien und bemerken, wie nutzlos und sinnlos sie waren.

Bewusstsein geht weit über die Fähigkeit hinaus zu verstehen, ob eine Handlung richtig oder falsch ist, ob man gut oder böse tut. Bewusstsein ist das, was uns von Maschinen unterscheidet, die funktionieren, ohne über das Sein und das Vorhandensein Bescheid zu wissen. Die Maschinen bewegen sich, handeln; Einige reagieren auf ihre eigene Weise auf Impulse wie Computer, um ein Problem in ihnen zu erkennen und zu lösen. Wir haben jedoch etwas Weiterentwickeltes, das es uns ermöglicht, zu reflektieren, das über das reine Denken hinausgeht. Wir haben Bewusstsein.
Manche nennen es Anima, obwohl es sich in Wirklichkeit um zwei sehr unterschiedliche Ebenen handelt. Wenn Sie sich dazu entschließen, auf diesen Instinkt zu hören, der Ihr Bewusstsein ist, gestatten Sie sich, etwas Tieferes und von enormem Wertes zu entdecken, nämlich die Seele: etwas, das uns nie richtig erklärt wurde, um uns von dem fernzuhalten Bewusstsein, ein überlegenes Leben zu sein. Wir sind in einer Illusion aufgewachsen, in der Überzeugung, dass es Realität ist, und in der Überzeugung, dass Realität nur eine Fantasie ist, eine Schöpfung unseres Geistes. Dies liegt daran, dass niemand jemals seine Richtigkeit bestätigt hat und uns davon überzeugen lässt, dass etwas, um zu existieren, von jedem bestätigt werden muss, und nicht nur von denen, die es sehen und verstehen können. Die Wahrheit ist nicht für jedermann, sondern nur für diejenigen, die sie entdecken möchten.

Das Bewusstsein treibt dich weiter voran, lädt dich ein, einem Evolutionsweg zu folgen, der es dir ermöglicht, näher an dich selbst heranzukommen, ihn zu kennen und schließlich zu verstehen, was sein Zweck ist und wie du ihn erreichst. Auf den ersten Blick mag es Ihnen wie eine fremde Stimme vorkommen, weil Sie in Ihrer Brust sind, aber Sie erkennen es nicht als sich selbst, weil es sich von Ihnen unterscheidet, sehr unterschiedlich. Du spürst diesen Instinkt, der nicht in Worten spricht und doch fühlst du es, es ist in deiner Brust, das dich dazu drängt, herauszukommen, aber etwas verhindert es. Es ist ein seltsames Gefühl, manchmal melancholisch, aber Sie wissen, dass es real ist, weil es so stark ist, auch wenn Sie versuchen, es zu verbergen.

Seite 3 von 6

Du siehst dich um und weißt, dass du gerade der einzige bist, der dieses Gefühl erfährt, diese Stimme hört, und das erschreckt dich, weil du dich fühlst, als wärst du der einzige auf der Welt. In Wahrheit bist du nicht der Einzige und du bist nicht der Einzige, viele andere empfinden jeden Tag das gleiche Gefühl, nur haben sie nicht den Mut, es zu sagen und außerdem nimmt es nicht jeder gleichzeitig wahr. Jeder hat seinen eigenen Moment des Zuhörens und nicht jeder entscheidet sich dafür, Aufmerksamkeit zu schenken, da er es die meiste Zeit vorzieht, es mit den tausend zu lösenden Problemen zu begraben, ohne zu wissen, dass dies die Lösung für seine Lasten ist.

Und doch spürst du weiterhin diesen Drang, diese Präsenz in dir, die die meiste Zeit ohne zu sprechen kommuniziert, aber du fühlst es und es ist schwierig, seine Existenz zu leugnen. Du weißt genau, dass es zum Ende deines Bewusstseins führen würde, wenn du es weiterhin ignorierst, aber die meiste Zeit versuchst du, dieses Bewusstsein zu unterdrücken, weil es dich erschreckt. Sie wissen, dass Sie, wenn Sie sich von dieser Präsenz trennen, etwas verlieren würden, das Ihnen zu groß und zu wichtig ist, aber Sie wissen nicht, was es wert ist und was es genau ist. Lassen Sie sich von Apathie täuschen und versuchen Sie erneut, es an einen von Ihnen entfernten Ort zu bringen es nicht hören. Sie spricht oder kommuniziert noch besser mit einer anderen Kraft als Ihrer, einer weiseren, weiterentwickelten mentalen Fähigkeit: Es ist, als ob sie etwas wüsste, das Sie nicht kennen und nicht so gut sehen, wie Sie sehen können. Trotzdem wissen Sie nicht, ob Sie blind vertrauen sollen, weil Sie befürchten, dass Sie zu weit von Ihrem Leben und Ihren Gewohnheiten entfernt sind, wenn Sie es befolgen. Sie denken, sie ist sehr anders als Sie, aber es ist nicht so, weil Sie diejenige sind, die anders ist, Sie sind weggezogen, ohne es zu merken. Sie haben das Glück, dass Sie Sie noch nicht verlassen haben und wie viele andere eingeschlafen sind. Sie haben die Möglichkeit, jeden Tag zu wählen, ob Sie es hören möchten oder nicht. Die Entscheidung, auf das Bewusstsein zu hören, ist nicht radikal, da Sie sich jeden Tag entscheiden können, Ihre Meinung zu ändern, zuzuhören oder es zu ignorieren. Die Wahl wird niemals erzwungen oder drastisch sein, die meiste Zeit wirst du vergessen, dass du wählen kannst, und so wirst du dich in den Schlaf fallen lassen, den Schlaf, der dich von der Evolution abbringen wird. Dennoch wird es nicht zu spät sein: Solange Sie die Existenz nicht völlig vergessen, können Sie immer noch versuchen, etwas zu tun, oder Sie werden sich nicht mehr daran erinnern, dass irgendetwas eine menschliche Maschine geworden ist. Das Einschlafen bringt dich ans Ende deiner Tage und lässt dich innerlich sterben. Es spielt keine Rolle, ob der Körper weiterhin funktioniert, denn in Ihrem Inneren werden Sie sich leblos fühlen, ohne Grund, weiterzuleben. Dies ist nicht das Schicksal, das dich erwartet, aber du musst es jeden Tag wählen, denn wenn du es nicht wählst, lässt du dein Bewusstsein dich verlassen.

Sie ist etwas, das weit über eine einfache Intuition oder die Vorstellung, anders zu sein, hinausgeht. Indem du ihm folgst, erlaubst du dir, wirklich anders zu sein und jemand zu werden, der sich trotz allem nicht fühlen konnte, wie du bist. Bewusstsein ist die Materie, die deine Lücke füllt und nach der du dein ganzes Leben lang gesucht hast, die du aber nie verstanden hast, wie man sammelt oder wie man besitzt. Es ist nicht leicht, es zu verstehen, aber das Bewusstsein hat dir immer gehört, aber du wusstest nie, wie man es benutzt. Du magst glauben, dass Bewusstsein nur eine undefinierte Sache ist, ohne Form und wertlos, in dir präsent und das braucht keine Aufmerksamkeit. In Wirklichkeit ist es eine Kraft, die es Ihnen ermöglicht, ehrgeizige Ziele zu erreichen, auf die Sie nicht einmal gehofft haben, wenn Sie sich entschließen, sich zu ihrer Weiterentwicklung zu bekennen. Tatsächlich gleicht das Bewusstsein Ihren Beinen: Wenn Sie sich nicht anstrengen, um sie zu bewegen, wird sich Ihr Körper nicht bewegen und Sie werden sich nicht vorwärts bewegen können und bleiben für immer. Sie könnten versuchen, sich mit anderen Mitteln zu bewegen, z. B. Krabbeln, sich mit Nagelhaken auf dem Boden schleppen, aber früher oder später werden Sie zerstört. Das Bewusstsein ermöglicht Ihnen zu verstehen, dass die anfängliche Anstrengung, den Beinen Bewegung zu verleihen, die Sie dorthin bringt, wo Sie hin möchten, im Vergleich zu allem, was Sie dank dieses kleinen Opfers erhalten, minimal ist. Alles wäre anders, wenn Sie sich entschließen würden, sie nicht zu bewegen und Sie zum Boden zu ziehen, um dorthin zu gelangen, wo Sie möchten. Dabei wissen Sie genau, dass Sie aus Angst vor der ersten Anstrengung (Gehen mit Ihren Beinen) viel mehr Mühe und Schmerz aufwenden würden, denn dies wäre das Ergebnis.

Seite 4 von 6

Bewusstsein ist wie Ihre Beine, denn wenn Sie es sofort benutzen, führt es Sie dorthin, wohin Sie wollen, aber im Gegenteil, ohne es werden Sie viel zu kämpfen haben, viel mehr, um ein Ziel zu verfolgen, das Sie vielleicht nie erreichen werden. Wenn die Beine schnell gehen, können Sie sogar meilenweit laufen, aber wenn Sie auf dem Boden kriechen, werden Sie sehr bald müde und zerstört.

Da deine Beine nicht für Schönheit da sind, nur um still zu bleiben, ist nicht einmal dein Bewusstsein für Schönheit da, nur um still zu bleiben. Zu wissen, dass du ein Bewusstsein hast, bedeutet nicht, zu wissen, wie man es benutzt oder wie man es immer benutzt. Der häufigste Fehler ist zu glauben, dass das Bewusstsein nur angehört werden muss, aber die Realität ist, dass es benutzt, gefüllt und trainiert werden muss, genau wie Ihre Beine. Sie ist nicht nur eine Stimme, das Bewusstsein lebt und vermittelt ihr Wissen, das sich erhöhen kann, wenn Sie es erlauben, indem Sie sich darin üben, es zu benutzen. Alle Lebewesen besitzen eines: Menschen, Tiere, sogar Pflanzen, die sich während ihres Lebens merken und merken können, was sie gelebt haben. Aber es gibt Menschen, die mehr als nur Bewusstsein haben: Es heißt Anima.
Die Seele ist etwas, das nicht jeder besitzt, denn anders als sie uns glauben lässt, braucht sie ständig Aufmerksamkeit, Energieernährung und Übung, um sie zu stärken. Daher ignorieren die meisten Menschen es und denken, dass alles fällig ist, ohne ihrer Seele einen Wert zu geben, in der Überzeugung, dass sie es nicht brauchen. Jeder ignoriert die Seele, aber wenn er weiß, dass er sie möglicherweise nicht hat, fängt er an zu zittern, als würde er sich nie um etwas kümmern.

Jeder Mensch hat aufgrund seiner eigenen Lebenserfahrung, seiner eigenen Überlegungen, aber vor allem seiner eigenen Versuche, sich selbst wiederzuentdecken und durch spirituelle Techniken aufzuwachen, eine andere Evolutionsstufe. Jeder hat ein Bewusstsein – das manche mit der Seele verwechseln -, aber trotz allem entscheiden sich nur wenige, es anzuhören und ihm bis zum Ende zu folgen, um einen evolutionären Weg einzuschlagen, der sie dazu bringt, es zu verstehen. Jeder hat eine andere Zeit, um über sein Leben nachzudenken, einige werden nie anfangen, aber wir können nicht erwarten, dass heute jeder mit uns anfängt, weil es nicht ihre Zeit ist. Einige werden in ein paar Jahren anfangen, viele andere werden sich niemals dafür entscheiden, anzufangen, und aus diesem Grund werden sie nicht verstehen können, wie es ist, sich ihres Bewusstseins bewusst zu sein, oft gerade weil sie nicht wissen, wo sie anfangen sollen und nicht die richtige Methode kennen. „Wer bin ich?“ Ist die Frage, die sich jeder stellt, aber nur wenige werden sich dafür entscheiden, weiterzumachen und so eine spirituelle Reise zu beginnen. Nach und nach haben wir uns dazu entschlossen, Begriffe zu vergeben, um den Unterschied zwischen Menschen, die sich nicht kennen wollen, und Menschen zu identifizieren, die wirklich entdecken und sich weiterentwickeln möchten. Ich stimme voll und ganz denen zu, die denken, dass dies eine strukturierte Methode ist und dass es nicht richtig ist, alles zu kennzeichnen oder gar zu bündeln, sondern über Menschen sprechen, die nach der Wahrheit suchen, und über Menschen, die lieber schlafen und nichts wissen Von allem, was sie umgibt, ist es wichtig, eine Vorstellung davon zu geben, was wir entdecken werden.

Die Suche nach der eigenen Essenz und der Wunsch herauszufinden, wer wir sind, führt uns zurück auf einen spirituellen Weg, um zu verstehen, was unser Bewusstsein erreichen möchte und wie wir die Ergebnisse erzielen können. Indem wir uns diese Frage jeden Tag stellen und nicht bei der üblichen trivialen Antwort stehen bleiben, werden wir immer mehr dazu gedrängt, dem zu folgen, was Spiritualität genannt wird. Obwohl es etwas Unbekanntes zu sein scheint, beginnt alles mit der Frage nach unserer wahren Essenz, und von da an erstreckt es sich auf die Entscheidung, jeden Tag ein neues Wissen zu entdecken, das sich nach und nach ansammelt. Der spirituelle Pfad ist wie ein Pfad, auf dem Sie Schritt für Schritt weitere Informationen über Sie finden.

Seite 5 von 6

Wir könnten daher über spirituelle Menschen sprechen, die nach Antworten auf ihre Fragen suchen, und über nicht-spirituelle Menschen, das heißt all diejenigen, die es vorziehen, jeden Tag zu schlafen und nichts zu wissen, aus Angst, dass es etwas zu Großes für sie ist oder einfach Apathie. Egal, aus welchen Gründen Sie sich entscheiden, zu schlafen oder keine Entscheidung zu treffen, der Punkt ist, dass Sie in der Routine gefesselt bleiben und Ihr Bewusstsein vergessen, was dazu führt, dass Sie es vollständig verlieren. Heutzutage wird der Begriff „spirituell“ von jedem benutzt, eher für Mode als für echte Wahl, um sich spirituell zu definieren, obwohl man nicht an Spiritualität glaubt. Dies führt dazu, dass der wahre Wert dieses Begriffs ruiniert wird und es so aussieht, als hätte es nichts mit dem zu tun, wonach wir ursprünglich gesucht hatten. Einige Menschen, die die spirituelle Evolution repräsentieren sollten, verhalten sich schlimmer als diejenigen, die sagen, dass sie nichts wissen. In der Tat geht es nicht darum, sich selbst als spirituell zu definieren und daher zu sagen, dass man es ist, sondern darum, wirklich so zu sein.

Nur weil sich der spirituelle Begriff von Person zu Person unterscheiden kann, sollten wir versuchen, andere Begriffe zu verwenden. Das spirituelle Wort zeigt nicht wirklich die Entwicklung eines Menschen an, sondern nur die (spirituellen) Aktivitäten, die er für einen bestimmten Zeitraum seines Lebens ausführt, ohne wirklich zu wissen, ob es für immer dauern wird. Obwohl wir die Entwicklung eines Menschen nicht verstehen können, indem wir einfach miteinander sprechen – weil er verbergen kann, was er weiß – oder es betrachten, weil der physische Aspekt dieses Moments nicht immer die innere Entwicklung darstellt, insbesondere wenn wir erwarten, dass sich diese weiterentwickelt Immer gut gekleidet und mit frisch gemachten Haaren können Sie durch praktische Techniken lernen, diejenigen zu erkennen, die ein höheres Bewusstsein haben als diejenigen, die stattdessen ihr Bewusstsein für immer verlieren. Derzeit ist davon auszugehen, dass Sie nicht wissen, wie Sie andere erkennen, die wie Sie Antworten auf ihre Fragen suchen, es sei denn, sie legen eine theoretische Definition fest. Aus diesem Grund versuchen wir gemeinsam die Unterschiede zu verstehen.

Lassen Sie uns zunächst über spirituelle und nicht-spirituelle Menschen sprechen. Mit diesen Begriffen meinen wir zu definieren, wer in genau dieser Zeit einen spirituellen Weg praktiziert oder nichts praktiziert. Obwohl sich heutzutage jeder als spirituell definiert, ohne jemals eine einzige Meditation zu praktizieren, sondern nur, weil er glaubt – ohne jedes zugrunde liegende Prinzip – eine weiterentwickelte Person zu sein und darüber hinaus auf dieser Reise besser, weiser und bewusster als alle anderen zu sein, werden wir lernen Nur diejenigen spirituell zu definieren, die tatsächlich Meditationstechniken praktizieren. Wer nicht praktiziert, auch wenn er von sich selbst als einem auf die Erde herabgestiegenen Gott spricht, wird immer noch ein Nicht-Geistiger bleiben, weil er tatsächlich keine Technik übt, um sich ernsthaft zu entwickeln, und er verbringt seine Zeit damit, sich selbst mit so vielen schönen Worten zu preisen, die nur Worte bleiben. Wie bereits gesagt, ist jede Person anders und hat einen richtigen und persönlichen Moment. Wenn Sie also jetzt die Zeit haben, spirituell zu sein, ist dies für die Menschen in Ihrer Umgebung nicht unbedingt der gleiche. aber das heißt nicht, dass sie nicht für immer sein werden, wenn sie jetzt nicht bereit sind. In Wirklichkeit beginnen einige von ihnen vielleicht in ein paar Monaten, andere in ein paar Jahren nachzudenken und entscheiden sich eines Tages für das Üben mit der Absicht, sich zu entwickeln und daher spirituell zu werden. Spiritualität ist vor allem eine Entscheidung, die jeden Tag getroffen werden muss. Wenn Sie jedoch vergessen, eine Entscheidung zu treffen, verlieren Sie allmählich Ihre Spiritualität, gerade weil Ihr Bewusstsein wieder einschlafen muss. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, jemanden nur deshalb als spirituell zu definieren, weil er vor Jahren versucht hat, etwas zu praktizieren, weil dies nicht bedeutet, dass er es auch heute noch tut, im gegenwärtigen Moment. Spirituell zu sein ist eine Wahl und wenn wir aufhören zu wählen, hören wir auf, spirituell zu sein.

Aus diesem Grund können wir eine andere Erkennungsmethode anwenden, wobei wir uns daran erinnern, dass auch diese für Ihren derzeitigen Kenntnisstand nur eine theoretische Methode bleibt. Wenn Sie die richtigen Techniken gelernt haben, um zu erkennen, wer ein starkes Bewusstsein hat und wer nicht, werden Sie diese Konzepte und den Wert dieser Begriffe viel besser verstehen.

Seite 6 von 6

Daher können wir über diejenigen sprechen, die aufhören, ein Bewusstsein zu haben, ohne es zu wissen, und über diejenigen, die stattdessen jeden Tag bewusst werden und etwas erschaffen, das weit über das menschliche Bewusstsein hinausgeht, das die Seele sein wird. Um diejenigen erkennen zu können, die nie verstehen werden, was es heißt, Fragen über ihre Existenz und den Grund für ihr Leben zu stellen, und diejenigen, die verstanden haben, dass sie bis zum Ende gehen und den Zweck seiner Geburt und seiner Zukunft erkennen müssen, werden wir einfache Begriffe verwenden, die bleiben werden Jedoch generisch, um Menschen nicht für ihr Leben zu kennzeichnen. Zunächst sprechen wir über diejenigen, die nicht das geringste Interesse daran haben, den Grund für ihre Existenz herauszufinden. aber nicht nur, wir haben es mit der Art von Person zu tun, die sich ärgert, wenn jemand anderes versucht, diese Frage zu stellen. Es gibt von Natur aus keinen Grund, sich aufzuwärmen, wenn jemand anders an eine andere Theorie glauben möchte, aber wenn es um Spiritualität geht, versuchen manche Menschen mit Nachdruck, andere davon abzuhalten, sich Fragen zu stellen. Obwohl manche denken, dass es keinen Sinn im Leben gibt, dass das ultimative Ziel darin besteht, geboren zu werden und zu sterben, ohne jemals irgendetwas Evolutionsfähiges während der eigenen Existenz erreicht zu haben, sollte es keinen Grund geben, wütend zu werden, wenn jemand anderes, ohne sich darum zu kümmern Versuchen Sie für jeden, seine eigene Identität zu entdecken. Wenn diese Identität nicht existierte, warum sollte man sich so sehr verpflichten, sie vor ihr zu verbergen? Warum gegen diejenigen vorgehen, die glauben wollen, dass es etwas gibt, das über das hinausgeht, was wir allgemein sehen? Es gäbe keinen logischen Grund, wenn sie nicht von etwas Größerem als sich selbst getrieben würden, das ihre Entwicklung verhindert und sich der Verhinderung anderer verpflichtet fühlt. Auf diesem Weg werden wir Menschen definieren, die nicht spirituell sind, die nicht an Spiritualität glauben und die sogar gegen diejenigen vorgehen könnten, die Fragen zur Evolution stellen, mit dem Begriff Gaia’s Low.

Für Gaia’s Low sind die Menschen gemeint, die eine niedrige Frequenz (niedrige Frequenz, die Sie durch Lesen der speziellen Artikel verstehen) haben, die zum Planeten Erde gehört und die wir auf dieser Reise Gaia nennen werden. Menschen, die nicht über ihr menschliches Leben hinausgehen, das ihnen aufgezwungen wurde, die sich nicht nach ihrem wahren Wesen fragen, die sich nicht fragen werden, „wer sie sind“, die es nicht wissen wollen und die ein Bewusstsein haben, das zu sehr mit dem Planeten verbunden ist, werden es sein genannt „Menschen von Gaia“, oder, um genauer zu sein, niederfrequente, mit dem Planeten Gaia verbundene Bewusstseine. So werden sie Gaia’s Low genannt. In zukünftigen Dokumenten werden Sie die Unterschiede besser verstehen. Die Gaia Low, oder Menschen mit einem niedrigen Bewusstsein, sind hauptsächlich in weniger entwickelte und weiterentwickelte unterteilt, weil sie, obwohl sie keine Meditation und spirituelle Techniken praktizieren, auf ihre eigene Weise versuchen, ihr Bewusstsein zu erkennen und es nicht zu vergessen. Leider reicht dies nicht aus, um über das Bewusstsein hinauszugehen, denn ohne Energietechniken sind wir begrenzt und schließlich blockiert. Im Gegensatz zu Gaia’s Low haben wir die spirituellen, das sind die Leute, die nicht nur Fragen stellen und sich fragen, wie sie ihr Leben weiterentwickeln sollen, sondern auch versuchen, durch Meditation und praktische Techniken den richtigen Weg zum Erfolg zu finden. Dies ist nur ein kleiner Teil dessen, was Sie wissen müssen. In Wirklichkeit ist es jedoch wirklich wichtig, nicht zu vergessen, dass das eigene Bewusstsein trainiert und nicht nur angehört werden muss, da dies die Praktizierenden dazu bringt, Informationen über ihre Existenz zu entdecken, die sie niemals für möglich gehalten hätten, wenn sie nicht so offensichtlich gekommen wären.

Indem man sich entscheidet, nicht auf das eigene Bewusstsein zu hören, beschließt man, sein Leben zu beenden, indem man eine menschliche Maschine wird, sondern indem man sich entscheidet, darauf zu hören und das Beste daraus zu machen, entwickelt er sich mehr denn je von Leben zu Leben. Niemand kann sich für Sie entscheiden, aber ich kann Ihnen raten, Ihrem Bewusstsein am Ende der Welt zu folgen, denn Sie werden immer Recht haben, auch wenn Sie es nicht haben.

Ende von Seite 6 auf 6. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, kommentieren Sie unten, um Ihre Gefühle beim Lesen oder Üben der vorgeschlagenen Technik zu beschreiben.

Dieses Dokument ist die Übersetzung des Artikels „02 – Energia – Cos’è l‘energia (1 parte)“ (https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/archives/4921) von der Webseite Accademia di Coscienza Dimensionale.

Dieses Dokument ist von Besitz von https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/. Alle Rechte werden aufbewahrt, es wird jeder nicht ermächtigter Gebrauch, ganz oder teilweise, der Dokumente der Website verboten. Die Speicherung, die Wiedergabe und die Verbreitung der Dokumente, auch durch andere Technologieplattformen ist, ohne eine vorherige schriftliche Genehmigung von der Akademie des Dimensionalen Bewusstseins nicht gestattet.  Jeder Verstoß wird rechtlich verfolgt. ©

%count Kommentaren
  • erianthe - 21:39 28/02/24

    Ognuno di noi ha una voce interiore che ci fa sentire ciò che è giusto e ciò che è sbagliato... Anche quando quelle voci si sovrappongono e non capisci quale delle due seguire.... Entrando in te continui a percepire cosa è giusto e cosa è sbagliato.... Nonostante la paura, nonostante l'insicurezza, nonostante il giudizio che in quel momento ti riservi.... Nonostante la disperazione.....

  • ant777 - 14:53 27/02/24

    Pensavo al fatto di fissare dentro i propri occhi allo specchio. Effettivamente, di rado lo faccio con l'intento di percepire la coscienza che vi si affaccia. Grazie a quelli che vengono definiti "percorsi di crescita personale e di crescita spirituale" ho potuto affrontare il delicato argomento del perdono di me stessa (per i miei limiti, per gli errori che ho commesso, per il dolore che ho causato agli altri a seguito di mie scelte) e dell'accettazione di quanto si sperimenta come di qualcosa che accade "per" me e non "a" me, confidando pienamente che tutto accada per uno scopo (difficilissimo è decodificare il linguaggio dell'universo). Anche se, ovviamente, lì per lì, quando succede qualcosa di poco positivo o che scardina gli schemi nei quali ci immaginiamo al sicuro, riuscire ad agire con quella che - non a caso - si chiama "presenza di spirito" e con pacato equilibrio senza lasciarsi travolgere dalla "meccanica" reazione emotiva è tutt'altro che facile. Questo per dire che sono strenuamente alla ricerca di un vero contatto con la mia Coscienza; lo considero un passo imprescindibile lungo il percorso per ritrovare il mio vero Sé. Non ho paura di scoprire chi sono: ho allenato - e continuo a farlo... - lo strumento del perdono di me stessa; sono pronta ad affrontare le scoperte più dolorose, quelle che mi porteranno a sollevare tutti i veli verso la mia vera essenza. Negli ultimi tre anni ho aperto tante porte di cui prima non scorgevo nemmeno la maniglia.

  • harkhan - 13:00 27/02/24

    Coscienza e anima... credevo fossero la stessa cosa, pensavo che tutti avessero entrambe, anche considerato che dovevano essere una cosa sola. Adesso invece la cosa cambia, non è così, e l'anima qualcuno non ce l'ha... questa è una cosa che mi lascia sconcertato, ho sempre pensato, anche se non sapevo di cosa si trattasse veramente, che l'anima è fondamentale, immortale, ed è l'unico mezzo per potersi evolvere, quindi se non ce l'hai come fai? Non lo so, ma spero di averla. Riguardo al chi sono io... domanda che mi sono posto varie volte nella vita senza trovare mai nessuna risposta. Poi ho smesso di chiedermelo, e per lungo tempo non ci ho pensato anche perché mi sentivo inadeguato perché questa era una domanda da adolescenti, ed essendo adulto, mi avevano fatto capire che non potevo pormi domande di questo genere alla mia età. Tu ovviamente sai chi sei, cosa vuoi, cosa fai. Sorry, no. Ero convinto che anche non sapendo, non dovevo pormi queste domande, per non sembrare un bambino. Questo fino a quando sono diventato anziano... a questo punto le domande che mi ponevo, essendo rimaste sempre senza risposta, sono ritornate, e così il desiderio di sapere. Nonostante ciò, ho tenuto nascosto questo mio desiderio, e fatto finta di niente. Arrivato qui, avendo iniziato questo percorso, la voglia di conoscere è ritornata più forte di prima, ma ora senza nessun timore di essere considerato infantile o un adolescente. Adesso è il momento, prima evidentemente no. Non ho ancora le risposte, ma ho alcune informazioni che prima non avevo, e imparo sempre qualcosa di nuovo, perciò un enorme grazie!

  • Artemisia - 08:54 27/02/24

    Chi sono io? La prima volta che mi è stato chiesto di pormi questa domanda ho pianto, nn sapevo dare una risposta veritiera sennò la descrizione dell immagine che nel corso del tempo mi ero creata. Portare avanti dinamiche nn mie, essere e comportarmi secondo le aspettative degli altri. Ho cercato con il tempo di destrutturarmi da quella maschera creata per evitare di essere per tutta la vita come un essere dormiente. Oggi vivo con coscienza amandomi e accettandomi per come sono coltivando gli interessi che voglio anche se nn condivisi da chi mi circonda. La mia mente si è resettata e vedo nuove infinite possibilità. Ovvio le paure nn scompariranno mai perché ogni giorno viviamo cambiamenti, ma ci permette di conoscerci, ci permette di capire cosa accade dentro di noi dandoci modo se nn ci si abbandona ad essa di fare uno scatto evolutivo. Amo questo percorso nn sempre facile ma tanto rigenerativo, un vero pozzo di sapienza dove poter attingere per nutrire la nostra evoluzione. 🙏

  • anlura - 23:09 26/02/24

    Commentare un articolo così bello e interessante mi fa sentire un po' arrogante . Non so ne chi ne cosa sono, avvolte sono felicissimo di essere qui in ACD e avvolte mi chiedo cosa sto facendo sono spesso confuso mentre in altri momenti lucido ed entusiasta. Ho sempre pensato "cosa ci faccio su questo pianeta " spero solo che questo percorso mi possa aiutare a capire . So che sono andato un po' fuori tema,ma è quello che sentivo di voler scrivere. Grazie

  • Francesca67 - 14:48 26/02/24

    Non avevo mai considerato la differenza tra Coscienza e Anima esposta in questo articolo. Trovo molto interessante anche la metafora usata per associare Il funzionamento della Coscienza a quello di un muscolo, che quindi vada allenata, praticando con costanza e che Il seplice fatto di riconoscerne l’esistenza non basta per vivere pienamente le nostre potenzialita’. Personalmente sono sempre stata una “filosofa” uso tanto la mia mente e Il mio pensiero ma faccio molta fatica a essere disciplinata e costante nelle pratiche di ogni tipo. Leggere questo articolo mi e’ servito per ricordarmi Il motivo per cui dedizione e azione siano parti essenziali nella crescita personale, non basta pensarlo e volerlo. Studio, fede e azione sono i pilastri da seguire e non possono esistere l’uno senza gli altri. Una domanda che mi pongo frequentemente riguarda proprio come la Coscienza lavora nei diversi esseri umani e come, appunto, alcune persone sentono Il bisogno di conoscere se stesse cosi’ intensamente mentre altre non Lo sentono per niente. Sono curiosa di saperne di piu’ e di sapere anche se “noi” abbiamo qualche responsabilita’, quail e come, sul risveglio della collettivita’.

  • sole15 - 09:58 26/02/24

    Questo percorso è in grado di salvarci l'Anima. Il pensiero di essere solo delle macchine da lavoro o sforna figli, incatenati nella routine e sofferenza, è una visione orribile e deprimente della vita che non sono mai riuscita ad accettare. Non tornerei più indietro ora che mi sono "ricordata" di avere una Coscienza/Anima che va ascoltata, rispettata, riempita di attenzioni e tenuta costantemente allenata con la meditazione e altre pratiche psichiche in modo da mantenerla forte e non farla tornare una piccola coscienza debole e facilmente manipolabile. Poiché è l'unica in grado di spingerti verso la via migliore e più positiva della vita e non ti farebbe mai commettere errori, mi fido ciecamente di lei e desidero conoscerla sempre meglio.

  • marcello-muratore - 09:43 25/02/24

    L'argomento di questo documento è centrale rispetto alle due domande principali che mi pongo fin da bambino. Sono stato appena ammesso al vostro corso e non finirò mai di ringraziarvi per il fantastico lavoro che fate e che rendete disponibile a tutti, anche a me. Trovo inoltre bellissimo che gli argomenti siano anche disponibili in voce, questo mi aiuta moltissimo. Non appena ne avrò l'occasione, vi porrò le domande a cui ho accennato, ed altre sulla terminologia impiegata: per il momento, che differenza c'è tra coscienza e consapevolezza e sul significato del termine "tonale". Grazie!

  • paolino - 17:28 24/02/24

    spero di far parte dei "celesti" , e di farne sempre più parte ; non basta seguire una buona alimentazione , cercare di adottare uno stile di vita il più sano possibile ma senza evolvere la parte spirituale un uomo non è completo!grazie per avermelo fatto capire !

  • ataccio - 01:09 23/02/24

    é da quando ero adolescente che mi chiedo chi sono, cosa faccio qui, quale è il mio compito, da dove vengo e anche soprattutto dove sono ora, cosa è questo luogo chiamato terra, che forma ha, cosa sono il sole, la luna, le stelle? fino da piccolo dicevo di venire da orione senza sapere veramente cosa significasse, come tuttora del resto... con gli eventi di questi ultimi anni, che ac e dc hanno assunto per me, un nuovo significato, c'è stata una bella spinta, parlando con le persone di temi spirituali e di questi ultimi eventi e osservando certi comportamenti, si palesa lo stato evolutivo... grazie

  • tozza - 15:47 18/02/24

    Credo che non esista una risposta definitiva alla domanda: "Chi sono io?". Non importa quanto ci si rifletta, è qualcosa a cui non si potrà mai trovare una risposta definitiva, dato che conoscere pienamente se stessi equivale a conoscere qualsiasi cosa. Ignorare completamente la domanda, però, ti rende una sorta di macchina vuota, che esiste solamente per seguire il suo programma; cosa che, ormai, è successa quasi a tutti. Per strada, ho smesso di guardare il volto dei passanti, dato che i loro occhi mostrano soltanto un vuoto riempito unicamente di apatia.

  • miky79 - 18:38 17/02/24

    Che dire un articolo straordinario rientro nella categoria di essermi sempre sentita spirituale leggendo di tutto ma ora so che non basta e scegliendo di praticare porsi domande ogni giorno che ti incanali sul sentiero del risveglio quindi da ora lo sceglierò ogni giorno questo sarà il mio intento grazie

  • ant777 - 15:19 17/02/24

    Argomento decisamente interessante. Sono curiosa di capire più approfonditamente tutto quanto riguarda la funzione della coscienza e quella dell'anima e qual è il loro rapporto. Grazie.

  • rosariam - 23:44 14/02/24

    Step ben articolato e chiaro,leggendo quest'articolo ho pensato al filosofo Cartesio, e alla sua interpretazione di Coscienza. Semplicemente meraviglioso, è mia intenzione apprendere tutte le nozioni necessarie per un risveglio completo, per imparare a seguire sempre la coscienza, così da poter nutrire al massimo l'anima

  • Simon Medaglia per aver completato lo Step 1 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 1 Medaglia per aver completato il libro Prendiamo Coscienza degli ALIENI - Vol. 4 - 20:29 14/02/24

    In quest'ultima settimana, mi sono reso più volte cosciente di me stesso e della finta realtà intorno a me, prese di coscienza durate attimi, ma abbastanza da ricordarmi ciò che io sono, e dove mi trovo. In questo periodo sono un po confuso sul mio percorso spirituale, ma nonostante ciò sto decidendo di continuare qui in ACD, e so che dovrei leggere e commentare più spesso, per non perdere il filo nei doc. Nonostante il mio percorso va a singhiozzi, e perciò non mi sento assolutamente un "Anima", so che se dovessi abbandonare definitivamente ACD, sarei perso per sempre, all'inizio 2022 ho avuto un assaggio di ciò che significa praticare le tecniche di ACD, avendo delle esperienze molto significative per me, e questi sono ricordi che mi posterò per sempre. Ciò di cui però sono sicuro è, che a periodi mi viene una sorta di malinconia, un peso nel petto, come una tristezza improvvisa che mi fa diventare molto più "spirituale" e profondo, come una spinta a praticare, non sempre l'ascolto, anzi... però questo mi fa capire che c'è qualcosa in me che vuole evolversi.