Wähle zu den klärenden Textabscnitt aus
Step 1 - N° 35

Fragen über Meditationen – Beseitigen die Erwartungen und alles was du geglaubt hast zu wissen (Teil 3)

Dieser Artikel wurde vorübergehend über on-line Übersetzer. Die Originalartikel wurden in italienischer Sprache verfasst. Wenn du uns helfen möchtest, die Übersetzung in deiner Sprache zu verbessern, kontaktiere bitte uns per E-Mail. Vielen Dank!

Seite 1 von 11

Angel: Willkommen zu einer neuen Lektion mit Fragen zum Thema Meditation. Auch heute noch sind so viele von euch online und ich freue mich, euch kennenzulernen. Sie können mit Fragen beginnen.

Student: Hallo Angel, vielen Dank für die Erstellung dieser wunderschönen Website. Was kann ich von Meditation erwarten? Sollte ich etwas Magie oder so erwarten?

Engel: Hallo! Meditation ist keine Zauberei. Zuerst ist es Entspannung, dann ist es Bewusstsein, schließlich ist es Evolution; Sie müssen also nichts außer Entspannung erwarten. Erwartung zerstört die Evolution völlig. Wenn Sie etwas erwarten, können Sie sicher sein, dass es nicht so eintreten wird, wie Sie es sich vorgestellt haben, und Sie ruinieren damit auch eine spirituelle Erfahrung, die besser hätte sein können, als Sie es sich vorgestellt haben.

Student: Ich frage mich, ob ich bei Meditationen immer mit „Magie“ rechnen sollte. Kann ich eine Meditation beenden und mich genauso friedlich fühlen wie vor Beginn, oder sollte ich jedes Mal eine Energieveränderung spüren?

Angel: Der Hauptzweck der Meditation besteht darin, dass Sie sich besser fühlen und somit Ihr emotionales und körperliches Wohlbefinden verbessern. Machen Sie keine weiteren Erwartungen, sonst ruinieren Sie das Erlebnis. Meditation muss mit einem Gefühl der Ruhe und Entspannung in geistiger Stille praktiziert werden, sodass jede Art von Erwartung ausgeschlossen ist. Genießen Sie es und denken Sie an nichts: Jede Sitzung wird anders sein als die nächste, da sie Sie der Verbesserung und Weiterentwicklung näher bringt, aber Sie werden es nicht unbedingt sofort bemerken. Es wird Meditationen geben, bei denen Sie mehr Empfindungen haben als andere; Zum Beispiel werden Sie Schüttelfrost spüren, Sie werden den Energiefluss spüren, manchmal werden Sie sogar sehr intensive Vibrationen spüren, ein anderes Mal werden Sie nichts davon spüren, und dennoch werden Sie hervorragende Verbesserungen erzielen. Jede Meditationssitzung muss so gelebt werden, wie sie ist, ohne dass man weiß, welche Wendungen passieren werden. Sie werden die Demonstrationen erleben, insbesondere im täglichen Leben, in denen Ereignisse, die Ihnen normalerweise Stress und Kummer bereitet haben, sich plötzlich bessern, Ihnen Gelassenheit bringen und Sie nicht mehr behindern. Aber genießen Sie beim Meditieren den Moment und denken Sie an nichts; Sie wird den Rest erledigen, denken Sie nicht darüber nach und lassen Sie sie es tun. Wenn Sie aufhören, Erwartungen zu wecken, beginnen die wahren übersinnlichen Erfahrungen.

Student: Hallo Angel, ich bin neu an der Akademie. Ich interessiere mich sehr für diese praktischen Anwendungen von Energie und soweit ich weiß, gibt es für uns keine Grenzen außer der Energie, die wir durch Meditation ansammeln müssen. Braucht es wirklich so viel Energie, um richtig damit anzufangen?

Engel: Willkommen! Ja, am Anfang muss man sehr viel Energie ansammeln, um zu lernen, wie man die Techniken wirklich gut praktiziert, vor allem, weil Meditation nicht nur dazu dient, Energie zu liefern, sondern auch dazu, den Geist zu entwickeln, damit er fähig wird, zu wissen, wie man das macht um es zu benutzen. Beginnen wir mit dem Grundsatz, dass Meditation eine Sache ist, Techniken zur Energienutzung eine andere; Tatsächlich absorbieren Sie durch Meditation Energie, die Sie dann in verschiedenen Techniken nutzen können, beispielsweise zum psychischen Schutz, für Astralreisen usw. Am Anfang ist es nicht einfach, die Techniken zu üben, weil man keine Energie hat und nicht einmal weiß, wie man sie anwendet, weil man ihre Mechanismen nicht kennt. Meditation öffnet Ihren Geist und entwickelt ihn weiter, damit Sie die verschiedenen Fähigkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen, nutzen können und nicht länger überfordert werden. Tatsächlich kann es sein, dass Sie sich beim ersten Üben der Techniken müde und erschöpft fühlen, weil Sie viel Energie verbraucht haben und neue Energie tanken müssen.

Seite 2 von 11

Mit dem Training der Techniken – und natürlich mit ständiger Meditation – werden Sie lernen, die gleichen Techniken immer weniger Energie zu verbrauchen, bis Sie sie fast ermüdungsfrei ausführen können. Wenn Sie lernen, die Energiemechanismen zu erkennen, werden Sie entdecken, wie Sie die Techniken anwenden können, ohne sich zu sehr zu erschöpfen, ihre Funktion zu beschleunigen und den Energieverbrauch zu senken, der jedoch je nach der Technik, die Sie ausführen möchten, unterschiedlich ist. Es ist klar, dass die Ausübung eines Schutzes nicht die Energie erfordert, die Sie für eine Astralreise oder eine noch anspruchsvollere Technik aufwenden würden.

Student: Ich verstehe, danke. Ich hätte auch noch eine Frage, wenn ich darf. Besteht während der Meditation, wenn man im Nicht-Gedanken ist, nicht die Gefahr, knappe oder negative Energie aufzunehmen?

Angel: Sicherlich nicht, während der ACD-Meditation gibt es absolut keine Möglichkeit, negative Energie zu absorbieren, weil es nicht Ihre Absicht ist und weil die Technik nicht darauf programmiert ist, dass Sie diese erhalten. All dies, wenn wir über die ACD-Meditation sprechen. Wenn Sie andererseits über Meditationen sprechen, die Sie an einem anderen Ort durchgeführt haben, bei denen Sie Energie anderer Farben als Weiß (z. B. Grün, Rot usw.) absorbieren und bei denen Sie sich weiterhin auf die Beobachtung von Gedanken, Problemen konzentrieren müssen, Symbole usw. anwenden, werden Sie mit Sicherheit eine entgegengesetzte Technik zu der anwenden, die ich Ihnen beigebracht habe, und ich bin mit Sicherheit nicht für die Konsequenzen verantwortlich. In der Umgebung finden Sie viele Meditationstechniken, die je nachdem, wer sie lehrt und welche Ziele sie erreichen möchten, variieren. Unser Ziel ist es, weiße, positive Energie aufzunehmen.

Student: Entschuldigen Sie die Wiederholung. Wenn ich also so meditiere, wie Ihre Technik sagt, dass ich positive Energie aufnehme, werde ich auf keinen Fall welche aufnehmen, oder?

Engel: Genau. Je mehr Sie die Technik anwenden und versuchen, sich immer weiter zu verbessern, desto größer werden Quantität und Qualität der aufgenommenen Energie. So erhalten Sie immer Energie, wenn Sie meditieren.

Student: Was ist, wenn ich falsch liege? Was passiert, wenn meine Absicht versehentlich negative Energie anzieht?

Angel: Warum willst du dir selbst weh tun? Sie können sich nicht dazu entschließen, sich während einer Meditation versehentlich zu verletzen, dazu hätten Sie keinen Grund. Bekomme keine unnötigen Ängste. Sie rufen positive Energie herbei, und diese wird zu Ihnen kommen. Es ist alles sehr einfach.

Student: In Ihrer Meditation oder einer Meditation, die von anderen Menschen gelehrt wird?

Angel: Wenn ich über Meditation spreche, beziehe ich mich immer und nur auf meine Technik: ACD-Meditation.

Student: Meine Angst ist, dass ich einen Fehler in der Vorstellungskraft mache und bei der Vorstellung von Prana negative Energie statt weißer Energie einsetze.

Angel: Diese Angst darf dich nicht berühren, du machst dir Probleme, die nicht existieren. Was zählt, ist nicht die Vorstellungskraft, sondern Ihre echte und starke Absicht. Welche Energie möchten Sie anziehen?

Seite 3 von 11

Student: Der Weiße natürlich.

Engel: Gut gemacht, Sie wünschen sich also Reinheit, Wohlbefinden und Glück von der Meditation; Was zählt, ist nur das, das Gefühl. Entspannen Sie sich und denken Sie an nichts, alles wird von alleine gehen. Das weiße Prana wird in Sie eindringen, ohne das Gegenteil befürchten zu müssen. Lassen Sie sich nicht auf Probleme ein, die nicht existieren.

Student: Ich möchte Licht, vor allem Licht, aber jedes Mal bin ich verwirrt und fürchte, ich möchte etwas anderes nennen.

Angel: Warum solltest du etwas anderes anrufen? Die visuelle Vorstellungskraft ist nicht perfekt, es kann passieren, dass es jedem nicht gelingt, sich beim ersten Versuch sofort die weiße Energie vorzustellen, na und? Das ist überhaupt kein Problem. Was zählt, ist, was Sie wollen, das ist das Gefühl, sich wohl zu fühlen, glücklich zu sein, Gelassenheit zu finden. Ich glaube nicht, dass Sie das Gegenteil wollen, also geraten Sie nicht in Probleme, wo es keine gibt. Mit der Zeit werden Sie lernen, dass es auf die Absicht ankommt und nicht auf die Bilder in Ihrem Kopf: Wichtig ist, sie zu fühlen.

Student: Ja, das stimmt, manchmal versuche ich wirklich, es wahrzunehmen, und ich spüre, wie sich mein ganzer Körper entspannt und sich gut fühlt.

Angel: Genau, das ist es, was man während der Meditation spüren muss, nichts anderes. Ich weiß nicht, welchen seltsamen Mechanismus man Ihnen anderswo beigebracht hat, aber hier bei ACD ist Meditation ein Moment des Friedens und nicht umgekehrt.

Student: Dadurch fühle ich mich viel besser. Vielen Dank. Leider bin ich, bevor ich Sie und ACD gefunden habe, anderen Lehrern gefolgt, die in meinem Kopf so viel Verwirrung gestiftet haben.

Angel: Das dachte ich mir, weil du dir selbst Probleme machst, die sonst niemand macht, würde es keinen Sinn machen, Angst vor Meditation zu haben.

Student: Als ich kürzlich versuchte zu meditieren, blieb ich bei dieser Vorstellungssache hängen.

Angel: Das musst du nicht, denn du hast keinen Grund, diese Gedanken zu haben, es sind einfach Obsessionen, die dir ein schlechtes Gewissen machen, also entferne sie und reinige deinen Geist von den seltsamen Informationen, die sie in dich hineingeschmuggelt haben.

Student: Ok, es ist die Verwirrung, es ist nur das Tief. Vielen Dank.

Engel: Stellen Sie sich vor. Bleiben Sie beim Meditieren ruhig und machen Sie sich über bestimmte Kleinigkeiten keine Sorgen.

Student: Danke, Sie haben sich sehr klar ausgedrückt! Wenn es also Zeiten gibt, in denen ich mir beim Meditieren kein weißes Licht vorstellen kann und ich denke: „Verdammt, heute ist so ein schlechter Tag! Ich kann das Licht nicht sehen“, was soll ich tun? Wird sich mir das weiße Prana noch nähern?

Seite 4 von 11

Engel: Sei dir bewusst, dass Prana überall ist und dass es ausreichen würde, wenn du dir dessen bewusst bist, um es zu dir zu ziehen. Es ist, als ob man eine tolle Freundin trifft und einfach sagen muss: „Oh, schau mal, da ist Giada, hallo Giada!“ Und hier kommt sie sofort auf dich zu und umarmt dich liebevoll und lächelnd wie immer. Sobald du anfängst zu meditieren und dich auf deine Atmung und dein Chakra konzentrierst, ist es, als ob du „Hallo Prana“ sagst und sie näher zu dir kommt und dich wie in einer Umarmung umhüllt. Sie wartete nur darauf, dass du ihr Aufmerksamkeit schenkst, auf dich zukommst und dich mit sehr heller Energie umhüllst, die bereit ist, dir Gutes zu tun. Dann atmen Sie einfach bewusst. Es spielt keine Rolle, ob Sie beim Atmen das weiße Licht nicht gut visualisieren. Die Vorstellungskraft dient nur dazu, Sie besser auf die Absicht zu konzentrieren, aber sie ist nicht das wahre und einzige Ziel der Meditation. Der Zweck besteht darin, dass Sie sich besser fühlen. Wichtig ist, dass Sie beim Atmen wissen, dass Sie gerade Prana in Ihre Nähe gezogen haben und es nun absorbieren, um sich stärker und aufgeladener zu fühlen. Woher weißt du, dass du es atmest? Wenn Sie atmen, bedeutet das, dass Sie Luft aufgenommen haben und Prana in der Luft ist. Wenn Sie also atmen, sammeln Sie Prana an, und je mehr Sie sich dessen bewusst werden, desto mehr absorbieren Sie es .

Student: Vielen Dank, jetzt fühle ich mich viel sicherer. Ich atme und bin mir bewusst, dass ich weiße Energie anziehe.

Student 2: Ich verstehe nicht, warum Sie so viele Zweifel haben. Du atmest Luft, Luft ist Prana, Prana ist positive Energie, das ist alles. Es ist überall um dich herum, du musst nur wissen, dass es da ist und zu dir kommt. Denn Prana ist Gott und wir sind in Gott.

Angel: Genau. Leider hängt es davon ab, welchen seltsamen Wegen er folgte, bevor er hier ankam. Diese Zweifel sind nicht normal, für jedes Problem gibt es immer etwas, das ihn auslöste, und wahrscheinlich hat man ihm anderswo beigebracht, sich für negative Energie zu interessieren, deshalb hat er heute diese Probleme.

Student: Bevor ich zu ACD kam, hatte ich beim Meditieren seltsame und schlechte Träume als Reaktion auf meine Fragen während einiger Meditationen, darunter auch Klarträume. Wie kann ich das beheben?

Angel: Hast du meine Meditation praktiziert?

Student: Nein, das nicht. Ich praktizierte eine Meditation namens „von den Engeln“. Kurz gesagt, ich hatte Angst vor dem, was ich herausfinden könnte.

Angel: Ok, wie üblich nennen sie sie „Meditation der Engel“, und dann geht es einem schlechter und man hat schlechte Träume. Das macht uns verständlich, wie bestimmte Wege sich hinter schönen Namen tarnen, in Wahrheit aber völlig negativ sind. Hier an der Akademie unterrichte ich eine hochentwickelte und positive Meditationstechnik, die Ihnen in keiner Weise negatives Feedback geben kann. Sie müssen jedoch verstehen, dass nicht alle Meditationen gleich sind und noch weniger die Ziele derjenigen, die sie praktizieren. Wenn Ihnen jemand anderes eine Art Meditation beigebracht hat, bei der Sie sich schlecht fühlen, hören Sie damit auf, es ist ganz einfach.

Seite 5 von 11

Es spielt keine Rolle, ob er diese Technik später in „Meditation der Engel“, „der Erzengel“ oder „Gottes“ umbenennen wollte, entscheidend ist, was man damit versucht. Wenn Sie sich bei dieser Meditation schlecht fühlen, warum sollten Sie sie dann fortsetzen? Wir müssen auch begründen und anerkennen, dass wir unser Verhalten ändern müssen, wenn uns etwas schlecht macht. Ich erzähle Ihnen also von den positiven Auswirkungen der ACD-Meditation, aber ich bin nicht verantwortlich für die Auswirkungen, die andere spirituelle Wege als ich bei Ihnen hervorgerufen haben.

Student: Ich habe deine Meditation noch nie gemacht, weil ich mich erst gestern angemeldet habe.

Angel: Dann schlage ich vor, dass Sie anfangen, es zu üben, damit Sie alle Unterschiede verstehen können. Andernfalls wüsste ich nicht, wie ich Ihnen helfen kann, da ich nicht für die Auswirkungen von Meditationen verantwortlich bin, die in Büchern oder Websites anderer Leute zu finden sind.

Student: Es ist zu Recht von Fall zu Fall unterschiedlich und jeder folgt demjenigen, der sich ihm am nächsten fühlt. Ich bin aus einem bestimmten Grund hierher gekommen.

Engel: Genau. Jede Meditationstechnik hat ihren eigenen Zweck. Die ACD-Technik zielt darauf ab, dass Sie sich besser fühlen, Positivität und Wohlbefinden hervorrufen. Es beschützt dich und kümmert sich um dich. Am Anfang kümmert es sich darum, Sie zu schützen, damit Sie keine negativen Erfahrungen machen. Wenn das dann Ihr Ziel ist, wird es Sie dazu bringen, übersinnliche Fähigkeiten zu entwickeln, die Sie anstreben. Alles in äußerster Positivität und Wohlbefinden in alle Richtungen. Aber ich spreche von ACD-Meditation, nicht von den anderen.

Student: Ich praktiziere nicht nur diese Engelsmeditation, sondern auch andere. Und die Tage danach bin ich immer verwirrter und müder.

Angel: Der größte Fehler besteht darin, viele verschiedene Techniken miteinander zu vermischen und sie vor allem weiter zu üben, obwohl man selbst sagt, dass man sich schlecht, verwirrt und müde fühlt. Lassen Sie sich nicht von dem niedlichen Namen beeindrucken, den sie darauf setzen, um Sie zu verwirren. Ich rate Ihnen, sich nur auf eine Technik zu konzentrieren: diejenige, mit der Sie sich besser fühlen.

Student: Hallo Angel, danke, dass du da bist. Wenn ich meditiere, habe ich den Eindruck, dass um mich herum etwas Seltsames passiert, als ob mich jemand angreifen wollte. Auch wenn ich mich unmittelbar danach beruhigt fühle, als wäre mir jemand zu Hilfe gekommen. Ich gehe in Sekundenschnelle von einem Exzess zum nächsten.

Angel: Hallo, Sie müssen sich keine Sorgen machen, es ist nur Ihre Angst vor einer Technik, die Sie vorher nicht kannten und an die Sie zu viele Erwartungen geknüpft haben. Meditation ist in erster Linie ein Moment der Ruhe, Entspannung und des inneren Friedens . Vergessen Sie also alle Erwartungen, die Sie an diese Technik hatten, und beginnen Sie jede Sitzung mit absoluter Ruhe. Die Angst vor dem Loslassen spielt Ihnen einen Streich, vor allem, weil Sie es nicht gewohnt sind, mit geschlossenen Augen zu entspannen und sich dadurch ein wenig hilflos zu fühlen, aber es ist nichts Falsches daran, sich zu entscheiden, sich ein wenig zu entspannen. Ganz zu schweigen von den Dogmen, die sie uns in Bezug auf die Meditation eingeflößt haben, und den seltsamen Überzeugungen, die sie uns eingeflößt haben und die uns fast denken lassen, dass wir beim Meditieren „seltsame und negative Dinge“ anziehen: Das ist eine verzerrte Botschaft, die speziell darauf abzielt, uns zu distanzieren von unserem Erwachen. Was sollten wir schlimmer anziehen als das, was wir bereits unser ganzes Leben lang angezogen haben, ohne uns selbst zu schützen?

Seite 6 von 11

Wie bei allem wollen sie uns glauben machen, dass es schlimmer ist, wenn wir uns selbst schützen, dass es besser ist, sie ungestört tun zu lassen, was sie mit uns wollen, anstatt sich darüber im Klaren zu sein, was passiert, und es zu lernen uns verteidigen. Bei den ersten Meditationen ist es ganz normal, diese Vorahnungen oder Ängste zu haben, einfach weil uns schon in jungen Jahren die Vorstellung eingeflößt wurde, dass Meditation gefährlich sei oder irgendwie mit den dunklen Seiten verbunden sei, so dass wir uns aus Angst nicht genähert hätten . Es ist alles darauf ausgelegt, uns durch Angst in Unterwerfung zu halten. Wir wollen gute Menschen sein und niemals etwas Negatives tun. Deshalb lassen sie uns glauben, dass Spiritualität etwas ist: Auf diese Weise sind sie sicher, dass wir uns ihr nicht nähern.

Student 2: Ich möchte im Gegenteil sagen, dass mir das nicht passiert, im Gegenteil, wenn ich meditiere, fühle ich mich die ganze Zeit über sehr gut, ich fühle mich beschützt und sicher, gerade weil ich meditiere.

Angel: Klar, und so sollte es auch sein. Es bedeutet, dass Sie den Schutz spüren, der dank der Meditation um Sie herum geschaffen wird.

Student: Anfangs war ich auch ein wenig beeinflusst, weil ich befürchtete, wer weiß, was mit mir passieren würde, wenn ich meditierte. Dann meditierte ich stattdessen und erkannte, dass es nur meine Erwartungen waren.

Angel: Wenn du zum ersten Mal eine Meditationstechnik ausprobierst, ist es normal, dass tausend Fragen, tausend Erwartungen, tausend Gedanken in dir ausgelöst werden, sodass du anfangen kannst, Vorschläge zu machen, da es das erste Mal ist, dass du sie anwendest diese Technik ; Wenn Sie dann im Internet Erfahrungen von Leuten gelesen haben, die, anstatt zu meditieren, eine halbe Stunde damit verbringen, sich tausend Fantasien auszudenken und sie dann zu erzählen, wer weiß, was, noch schlimmer. Es sind nur Ängste, die Ihr inneres Tief Ihnen zufügen möchte. Machen Sie sich keine Sorgen, denn es gibt keinen Grund dazu. Denken Sie doch einmal darüber nach: Wovor haben Sie Angst? Man sitzt nur mit geschlossenen Augen da, um sich zu entspannen, nichts ist normaler. Dann kann Ihnen nichts schaden.

Student: Mir wurde geraten, nicht länger als 18 Minuten am Tag zu meditieren. Aber jetzt komme ich zu Ihnen und es ist eine ganz andere Sichtweise. Kann die Meditationszeit verkürzt werden oder ist es notwendig, sich jeweils eine halbe Stunde Zeit zu nehmen? Entschuldigung für die Fragen.

Angel: Warum solltest du 18 Minuten nicht überschreiten? Was soll in der achtzehnten Minute passieren? Sie wissen nicht mehr, was sie erfinden sollen. Meditation kann nur Gutes bewirken, daher ist es sicherlich trivial zu glauben, dass man nicht länger als 18 Minuten meditieren kann, denn je mehr man meditiert, desto länger werden die positiven Wirkungen anhalten. Jeder kommt zu Wort, denn es basiert auf unterschiedlichen Techniken und leider ist es normal, verwirrt zu sein, wenn wir alle von „Meditation“ sprechen, aber mit diesem Wort völlig gegensätzliche Techniken assoziieren.

Seite 7 von 11

Es gibt diejenigen, die glauben, dass Meditieren Nachdenken bedeutet, diejenigen, die glauben, dass Meditieren bedeutet, Räucherstäbchen anzuzünden und ein heißes Bad zu nehmen oder Duft- und Farbkerzen anzuzünden; Jeder verwendet diesen Begriff nach Belieben und das ist ein Problem, weil wir uns dadurch nicht mehr verstehen. Was würde passieren, wenn wir alle Begriffe unserer Sprache verwenden würden, um völlig gegensätzliche Bedeutungen anzuzeigen? Eine Katastrophe, was passiert, wenn wir über Meditation sprechen. Diese Verwirrung wurde absichtlich geschaffen, um die Kommunikation und die Weitergabe der Evolutionstechnik zu erschweren. Sie können die ACD-Meditation so oft anwenden, wie Sie möchten, sogar mehrmals täglich meditieren. Jede Sitzung dauert etwa eine halbe Stunde, nicht weniger.

Student: Hallo Angel, auch ich bin gerade bei ACD angekommen. Ich habe Ihre Meditation nie praktiziert, obwohl ich viele andere praktiziert habe; Nehmen wir an, ich hatte immer das Gefühl, dass da etwas ist, dass wir nicht allein sind und dass das, was wir als „Realität“ betrachten, nur eine Illusion ist, aber ich habe noch einen langen Weg vor mir. Ich möchte Ihnen gratulieren, weil ich denke, dass Ihre Website wirklich gut gefüllt ist. Wenn ich die Titel der Artikel lese, wird mir klar, dass Sie praktisch alle Themen behandelt haben, die mich interessieren, und auch viele, die ich nicht kannte, deshalb kann ich es kaum erwarten, sie zu lesen. Ich wollte Sie fragen, ob ich, da ich gelesen habe, dass es möglich ist, mit Musik zu meditieren, auch Lieder mit Texten verwenden kann?

Angel: Danke für die Komplimente, sie sind immer sehr nett. Am besten nicht, denn gesungene Musik, insbesondere die, die Sie tagsüber in Ihrer Freizeit hören, wird von Ihrem Geist sofort mit Momenten der Ablenkung, Erinnerungen und mehr in Verbindung gebracht, die während der Meditation nur dazu führen, dass Sie vom eigentlichen Ziel der Übung abgelenkt werden, weil sie es tun Fülle dich mit Gedanken und visuellen Bildern. Deshalb rate ich Ihnen, hauptsächlich stimmlose Musik zu verwenden und berühmte Lieder zu vermeiden, die Ihren Geist zum Summen bringen würden, anstatt sich auf die meditative Technik zu konzentrieren. Wenn Sie unseren ACD-Meditationskanal auf YouTube durchsuchen , finden Sie viele Mischungen, die zum Meditieren erstellt wurden. Alle Schüler können ihre eigenen Mixe erstellen und in unserem Kanal veröffentlichen. Ich empfehle Ihnen jedoch, mit den von mir erstellten zu beginnen, insbesondere mit den ersten veröffentlichten. Sie finden sie in der „Angel“-Playlist. Sie werden feststellen, dass die ersten Mischungen sehr entspannend und friedlich sind, insbesondere um Schülern zu helfen, die ihre allerersten Meditationen praktizieren möchten.

Student: Was ist der Unterschied zwischen der Meditation im halben Lotussitz und der Meditation im Liegen?

Engel: Im halben Lotus bleibst du viel konzentrierter und länger, ohne Gefahr zu laufen, einzuschlafen; außerdem akkumulieren Sie mehr Energie als im Liegen. Aber das ist kein Problem, am Anfang ist es völlig in Ordnung, auch im Liegen zu meditieren, denn man muss sich mit der Entspannung und der Position der Chakren vertraut machen. Wenn Sie es also nicht gewohnt sind, im halben Lotussitz zu sitzen, könnte es wahrscheinlich eine sein etwas unangenehm für dich. Meditieren Sie daher zu Beginn in der Position, die Ihnen am besten gefällt, damit Sie lernen können, sich zu entspannen; Wenn Sie dann wissen, wie Sie sich auf Befehl entspannen können, empfehle ich Ihnen, die Lotusposition auszuprobieren. Dies ist keine Voraussetzung, aber es ermöglicht Ihnen, während der Meditation wacher und aktiver zu bleiben (und das ist der Zweck, wenn Sie sich weiterentwickeln möchten). Anschließend können Sie in dieser Position die Energie, die durch alle Chakren fließt, besser spüren.

Student: Manchmal muss ich im Bett liegend meditieren. Ist es Zeitverschwendung?

Angel: Nein, es ist nie Zeitverschwendung, keine Sorge. Das Wichtigste ist zu meditieren. Auch im Liegen lassen sich wunderbare Meditationen durchführen.

Student: Ich habe mein Leben lang gelesen, anstatt zu meditieren. Ich möchte, dass die Welt für meine Kinder besser wird, und die Veränderung muss bei uns liegen.

Seite 8 von 11

Angel: Tausend Bücher können dir nicht das geben, was dir eine Woche Meditation geben kann. Das ist richtig, wir müssen nicht darauf warten, dass andere es tun: Wir müssen es tun.

Schüler: Es nützt nichts, auf wen oder was zu warten: Sie sollten der Schule das Meditieren beibringen, statt all das Low-Zeug. Ich möchte aus der Matrix herauskommen, mein Leben verändern, die Welt verändern!

Angel: Ich verstehe das vollkommen. Bewerben Sie sich und Sie werden Ihre Ergebnisse erzielen.

Student: Beim Meditieren ist mir aufgefallen, dass ich durch das Atmen mit dem Zwerchfell und das Herausziehen des Bauches mehr Zeit mit Nicht-Denken

verbringe . Angel: Natürlich, weil die Zwerchfellatmung es einem ermöglicht, sich zu entspannen, indem man tiefer geht , sodass der Atem tiefer wird und man sich besser entspannt, was zu mehr Nicht-Denken führt. Wir machen es zu kompliziert, aber das ist eigentlich alles.

Student: Wie sehr beeinflusst eine richtige/falsche Körperhaltung die Praxis? Egal, ob es sich um Meditationen oder Techniken handelt. Welchen Einfluss hat es, wenn die Chakren nicht perfekt ausgerichtet sind, liegen oder aus anderen Gründen nicht perfekt gerade sind?

Angel: Es hängt wirklich von der Situation ab, in der Sie sich befinden, denn die Chakren müssen nach oben ausgerichtet sein, damit sich die höheren Chakren zu höheren Dimensionen öffnen können. Allerdings muss ich sagen, dass ich manchmal im Liegen meditieren musste, da ich fast keine andere Wahl hatte. Ich übe immer das Sitzen mit den Beinen im halben Lotussitz, denn dabei bleibt mein Rücken von alleine lange Zeit gerade, ohne dass ich müde werde; Wenn Sie stattdessen mit gekreuzten Beinen meditieren, wird Ihr Rücken nach einer Weile weh tun. Als ich jedoch zufällig mit etwas schiefem Rücken meditierte, zum Beispiel mit einem Körper, der vor Müdigkeit in Richtung der Knie sank, war es sehr deutlich, dass die Energie blockiert war, als ob sie sich nicht gut entlang der Chakra-Linie bewegen könnte. war wie wenn unterbrochen. Daher kann ich Ihnen sagen, dass es sehr wichtig ist, die Chakren gut ausgerichtet zu haben, also den Rücken gerade zu halten, aber in Fällen, in denen Sie sich entscheiden müssen, ob Sie im Liegen meditieren oder nicht, meditieren Sie genau deshalb, weil Sie müde sind oder aus allen möglichen Gründen Es ist völlig in Ordnung, im Liegen zu meditieren. Es ist besser, im Liegen zu meditieren, als überhaupt nicht zu meditieren. Unter anderem habe ich auch im Liegen einige hervorragende Meditationen durchgeführt. Wenn Sie also hervorragende Ergebnisse erzielen möchten, verpflichten Sie sich zum Erfolg, auch wenn Sie alles aufhalten will.

Student: In welchen Situationen hatten Sie das Gefühl, im Liegen meditieren zu müssen?

Angel: Als ich jünger war, litt ich unter vielen Schmerzen und körperlichen Problemen. Als ich meine spirituelle Reise begann, fiel es mir daher nicht leicht, zu sitzen und zu meditieren, da Rückenschmerzen mich daran hinderten; Dann gab es Bauchschmerzen, übermäßige Müdigkeit und verschiedene andere Gründe, die es mir sehr schwer machten, im halben Lotus zu meditieren. Deshalb meditierte ich manchmal im Liegen und manchmal im halben Lotussitz mit Hilfe von Kissen. Manchmal war ich aufgrund persönlicher Verpflichtungen sehr müde und konnte nach Hause nicht einmal aufrecht stehen, sodass ich mich entscheiden musste, ob ich die Meditation auslassen oder im Liegen durchführen wollte. Dort habe ich verstanden, dass auch Müdigkeit eine Grenze hat, in dem Sinne, dass man so müde sein kann, wie man möchte, aber wenn man ein bestimmtes Ziel erreichen will, findet man auch in den unmöglichsten Situationen einen Weg. Deshalb habe ich oft im Liegen meditiert, anstatt überhaupt nicht zu meditieren.

Seite 9 von 11

Allerdings erkannte ich, dass die Qualität anders war. Als ich dazu in der Lage war, meditierte ich im Halblotus, weil ich das gute Gefühl hatte, dass ich dadurch schneller Fortschritte machte, aber da ich nicht immer das Sitzen üben konnte, wechselte ich ab; oder ich meditierte halb im Sitzen und dann halb meditierend im Liegen, wenn mein Rücken es nicht mehr aushielt. Wichtig war immer, zu meditieren, sonst habe ich getan, was ich konnte. Tatsächlich verbesserte ich durch das Meditieren – auch wenn ich nicht still sitzen konnte – meine körperliche Gesundheit, heilte meine Rückenschmerzen und die verschiedenen Probleme, die mich daran hinderten, gut zu meditieren. Und das alles dank der Tatsache, trotz allem meditiert zu haben. Wenn ich nicht meditiert hätte, wären meine Rückenschmerzen nie verschwunden. Tatsächlich kann ich heute so oft meditieren, wie ich möchte, ohne Schmerzen oder Unbehagen im Rücken und in verschiedenen Körperteilen zu verspüren, und habe bei täglichen Aktivitäten viel mehr Widerstand als vor Jahren. Es hängt auch alles davon ab, was man erreichen möchte, denn das Ziel der Meditationen ist eine Sache, aber als ich zum Beispiel die Technik für eine Astralreise geübt habe, war es viel besser, sie wie damals im Liegen zu üben Der Körper entspannte sich angenehm und ich konnte in Oobe hinausgehen , während es nicht passiert wäre, wenn ich das Sitzen geübt hätte. Es kommt also darauf an: Meditieren und Übungstechniken sind zwei verschiedene Dinge und sogar die Körperhaltung kann sich ändern, je nachdem, welche Technik man übt. Mein Rat ist, die meiste Zeit im Sitzen zu meditieren, aber manchmal ist es gut, zu variieren und auch im Liegen zu meditieren, besonders wenn es nötig ist. Wenn Sie jedoch feststellen, dass Sie sich durch das Meditieren im Liegen nicht verbessern, weil Sie sich leichter ablenken lassen, einschlafen oder die Energie nicht gut absorbieren können, ist es klar, dass Sie ernsthafter vorgehen und im Sitzen meditieren müssen. Sie müssen keine Angst davor haben, dass das Hinlegen Ihre Meditation ruiniert, aber gewöhnen Sie sich nicht an, immer im Liegen zu bleiben und niemals im halben Lotussitz zu sitzen.

Student: Und was bedeutet es für Sie, gut zu meditieren? Tief verbunden mit Gott und sehr hohen Dimensionen meditieren, im vollkommenen Nicht-Gedanken und entspannt auf hohen Ebenen, oder sogar noch mehr?

Angel: So wie du darüber sprichst, scheint es nicht viel zu sein. Setzen Sie sich dafür ein, dieses Niveau zu erreichen, und dann reden wir darüber.

Student: Ja, gerade heute dachte ich , wenn man nicht jeden Tag versucht, dieses Niveau zu erreichen und darauf wartet, sich zu verbessern, wird man nie das erreichen, was man braucht und will.

Angel: Tatsächlich besteht der schlimmste Fehler darin, mit der Verbesserung zu warten, denn Verbesserung geschieht nicht durch Warten, sondern durch Übung und die Entscheidung, noch höher zu gehen.

Student: Ja, und Sie sagen es immer, aber diese sehr wichtigen Lehren werden oft ignoriert. Wie kann ich das Problem lösen, dass mein Arm während der Meditation einschläft? Lassen Sie es mich erklären: Wenn ich im Sitzen das Geistes- und Kronenchakra berühre, ist das sehr schwierig. Kann ich Stützen verwenden? Ansonsten spüre ich, dass der ganze Körper bis auf den Arm entspannt ist. Tut mir leid, wenn die Frage albern erscheint, aber ich finde, sie lenkt von der Meditation ab.

Angel: Ja klar, du kannst dir mit ein paar Hilfsmitteln helfen, das ist kein Problem. Es ist normal, dass Ihr Arm am Anfang taub wird, also machen Sie es sich bequemer und entspannen Sie sich.

Student: Warum berühren sich die Chakren? Was bestimmt die Berührung? Was passiert auf der Ebene ? versteckt ( unsichtbar )?

Seite 10 von 11

Engel: Wir berühren die Chakren mit unseren Fingern, weil wir durch den Kontakt den Bereich unseres Chakras besser wahrnehmen und uns besser darauf konzentrieren können. Während der Meditation besteht das Hauptziel darin, unsere Chakren aufzuladen und zu stärken. Sie sind der Mittelpunkt der Aktivierung des Prozesses der spirituellen Entwicklung, des Schutzes, der Verbesserung unserer Gesundheit und allem, was daraus folgt. Die Chakren sind von grundlegender Bedeutung. Je besser wir uns also auf sie konzentrieren können – auf die Realität und nicht nur auf unsere Vorstellung –, desto schneller entwickeln sie sich und sorgen dafür, dass wir große Zufriedenheit erlangen. Indem wir sie berühren, verhindern wir, dass unser Geist abschweift und sich einbildet, das Chakra sei woanders, denn das Chakra befindet sich genau an der Stelle, die wir berühren, und die Berührung kann uns nicht irren: Sie ist körperlich und fühlt sich sehr gut an. Darüber hinaus sind sogar die Hände voller kleiner Chakren, sodass sie dazu neigen, Energie zu bewegen. Deshalb fühlen wir uns beim Meditieren durch Berühren unserer Chakren wie ein Energiefaden, der zwischen den Fingern und dem berührten Chakra entsteht. Wir spüren dies, weil der Energiefaden tatsächlich entsteht und reißt, wenn wir unsere Finger entfernen. Während wir über ein Chakra meditieren, trainieren wir unbewusst auch andere Chakren unseres Körpers, zum Beispiel die der Hände. Aus diesem Grund ist es gut, beim Meditieren die Chakren nur mit den Fingern zu berühren und keine Steine oder andere Gegenstände zu verwenden, da unsere Finger viel höhere und sauberere Energieniveaus erreichen können als jeder Stein, Kristall usw.; Darüber hinaus steigern und stärken Sie durch die Meditation mit Ihren Fingern auch die Energie in Ihren Händen, was bei der Meditation mit Steinen nicht der Fall wäre. Vielmehr sehe ich sehr oft, dass Menschen, die das Auflegen verschiedener Steine auf sich selbst üben, nichts anderes tun, als ihre Chakren zu verschmutzen, anstatt sie durch die reine Energie der Meditation wieder aufzuladen. Sie erreichen also keine Besserung und machen sich selbst vor, der einfache Weg sei der Beste.

Student: Muss ich mir die Berührung vorstellen oder muss sie direkt auf der Haut sein?

Angel: Die Berührung muss real sein, keine Einbildung. Ich weiß, dass auf anderen Wegen imaginäre Meditation gelehrt wird, bei der man sich vorstellen muss, die Chakren zu haben, man muss sich vorstellen, sie zu berühren, man muss sich vorstellen, dass ein kleines Symbol in sie eindringt und so weiter. Aber wir sind nicht hier, um uns etwas vorzustellen. Wir haben wirklich Chakren, sie sind Energiepunkte des Körpers und keine farbigen Zeichnungen in Form von Dreiecken, Kreisen usw. Wenn Sie meditieren, müssen Sie nicht an die Symbole oder Zeichnungen denken, die Ihnen auf den Titelbildern gezeigt wurden. Konzentrieren Sie sich auf das wahre Chakra Ihres Körpers und stellen Sie sich nichts vor, bleiben Sie absolut nicht gedacht. Die Berührung muss real sein, indem Sie Ihre Finger auf die Haut legen. Konzentrieren Sie sich dann auf den Chakra-Bereich und konzentrieren Sie sich dabei auf die Haut des Chakras selbst und nicht auf die Haut der Finger. Viele machen den Fehler, sich auf das zu konzentrieren, was sie mit ihren Fingern fühlen, und laden so die Fingerchakren auf. Die Finger sind nur dazu da, Ihnen zu helfen, sich besser auf das Chakra zu konzentrieren, das Sie wirklich interessiert. Um ein Beispiel zu nennen: Wenn Sie über das Herz-Chakra meditieren müssen, legen Sie Ihre Finger auf Ihre Brust und konzentrieren Sie sich dann darauf, die Tiefe des Herz-Chakras zu spüren. Sie sollten sich nicht darauf konzentrieren, zu fühlen, was Ihre Finger fühlen, sondern darauf, was Ihre Brust fühlt. Die Finger sind dazu da, uns dabei zu helfen, uns besser auf das Herzchakra zu konzentrieren, und nicht umgekehrt. Wenn Sie außerdem meditieren und sich vorstellen, das Chakra zu berühren, riskieren Sie, zu viel zu denken und daher das absolute Nicht-Denken nicht zu verstehen. Durch die Berührung der Chakren können wir uns besser konzentrieren, ohne uns in tausenden Fantasien zu verlieren. Deshalb ist es so wichtig.

Student: Kann man über die Chakren meditieren, ohne die Haut zu berühren, also den Schlafanzug, den wir tragen, zu berühren? Ich sage das, weil es in den Wintermonaten kalt ist und es nicht angenehm ist, im Pyjama hochgehoben zu sein, um die Finger mit der Haut in Berührung zu bringen.

Seite 11 von 11

Angel: Ja natürlich, man kann die Finger auch auf den Stoff legen, also auf den Pullover oder Pyjama. Es wäre besser, sie auf die Haut zu legen, aber das ist kein Problem.

Student: Wie sollen wir uns die Chakren vorstellen, während wir meditieren? Wie eine statische oder dynamische Kugel?

Angel: Weder noch, denn die Absicht besteht nicht darin, sich etwas vorzustellen, sondern die Chakren wirklich zu spüren! Dies sind keine imaginären Bereiche des Körpers, sondern echte Energiezentren, die Sie körperlich spüren können und die tatsächlich Teil Ihres physischen und energetischen Körpers sind. Spüren Sie daher einfach Ihr Chakra körperlich, indem Sie Ihre Finger auf den Bereich des Körpers legen, in dem es sich befindet, und konzentrieren Sie sich auf die Haut, indem Sie die Berührung Ihrer Finger spüren. Kurz gesagt, Sie müssen sich nicht auf das Gefühl konzentrieren, das Ihre Finger spüren, sondern auf das Gefühl der Haut Ihres Bauches (wenn wir über das Chi-Chakra sprechen), auf dem sie platziert werden. Tatsächlich werden die Finger dazu verwendet, den Chakra-Bereich zu berühren, sodass Sie ihn körperlich spüren können. Wenn ich dir jetzt sagen würde, du sollst die Haut an deinem Bauch spüren, könntest du dich offensichtlich nicht auf deinen Bauch konzentrieren; Wenn ich jedoch meine Hand auf deinen Bauch legen würde, würdest du das Gefühl spüren, dass meine Hand dich berührt, und es wäre für dich unmöglich, es nicht zu bemerken: Das ist es! Legen Sie Ihre Finger auf das Chakra, sodass Sie es durch den Druck Ihrer Finger spüren können. Stellen Sie sich also nicht vor, wie das Chakra aussieht, welche Form oder Farbe es hat; Spüren Sie einfach die Berührung und bleiben Sie in völliger Entspannung, ohne an nichts zu denken.

Student: Danke, Engel. Leider habe ich oft Angst, einen Fehler zu machen.

Angel: Solange du Angst hast, wirst du keinen Schritt machen. Es geht um deine Chakren, selbst wenn du „falsch“ liegst, würde nichts Schlimmes passieren. Bald würden Sie beispielsweise feststellen, dass der genaue Punkt etwas höher liegt. Mach dir keine Sorgen, es ist das erste Mal, dass du geübt hast und alle waren genauso dabei wie du, keine Sorge.

Student: Sie haben recht, was soll ich also tun?

Engel: Meditiere über die Entspannung des Chakras, denke nicht, dass du dich im falschen Bereich befindest, um deine Finger oder irgendetwas anderes zu platzieren. Entspannen Sie sich, seien Sie ruhig, Meditieren ist nicht so kompliziert.

Student: Gestern Abend habe ich Ihren Rat befolgt, während der Meditation die Berührung festzuhalten und nicht abzunehmen. Ich weiß nicht warum, aber ich fühlte viel mehr Energie; Ich habe es noch nie zuvor gespürt und konnte daher den Unterschied in der Wirksamkeit feststellen, von dem Sie gesprochen haben. Als ich dann aufstand, fühlte es sich an, als hätte man mir Adrenalin gespritzt. Es ist normal? Ich konnte keine Sekunde still sitzen!

Angel: Ich würde ja sagen! Sie wissen nicht warum? Weil Sie Berührung verwendet haben, ganz einfach!

Student: Kann man mehr als einmal am Tag meditieren?

Angel: Ja, natürlich, wenn Sie mehr als einmal am Tag meditieren, steigern Sie den Nutzen und Ihre Fortschritte.

Wir sind für heute zu dem Schluss gekommen, dass ich Sie einlade, die Fragen, die die anderen Studenten gestellt haben, noch einmal sorgfältig durchzulesen, um alle Ihre Zweifel auszuräumen. Wenn Sie nach dem Lesen weitere Fragen haben, können Sie mir diese in der nächsten Lektion stellen. Gut Entwicklung !

Ende von Seite 11 von 11. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, kommentieren Sie unten, um Ihre Gefühle beim Lesen oder Üben der vorgeschlagenen Technik zu beschreiben.

Dieses Dokument ist die Übersetzung des Artikels https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/archives/4791 von der Webseite Accademia di Coscienza Dimensionale.

Dieses Dokument ist von Besitz von https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/. Alle Rechte werden aufbewahrt, es wird jeder nicht ermächtigter Gebrauch, ganz oder teilweise, der Dokumente der Website verboten. Die Speicherung, die Wiedergabe und die Verbreitung der Dokumente, auch durch andere Technologieplattformen ist, ohne eine vorherige schriftliche Genehmigung von der Akademie des Dimensionalen Bewusstseins nicht gestattet.  Jeder Verstoß wird rechtlich verfolgt. ©

%count Kommentaren
  • caiocaio - 15:39 16/04/24

    cavolo, il concetto del "Prana" mi ha fatto vedere diversamente le cose.. quando ci si rende conto che lei c'è e l'unico intento che si ha è quello di attirarla a sé lei viene e basta senza farselo ripetere.. ricordiamo che la Prana è energia ed è super intelligente quindi lei sa che noi la desideriamo. Anche il fatto di aver specificato che anche se non si visualizza perfettamente l'energia non è di fondamentale importanza, l'importante è concentrarsi sul respiro, sul non pensiero e sui chakra. mi ha colpito anche la ragazza che diceva di aver provato meditazioni esterne a quelle di ACD e mi sono sentito particolarmente fortunato ad essermi trovato qui al primo tentativo, senza nemmeno accorgermene... ho provato anche a leggere altri articoli di altri siti ma bo.. percepivo subito che c'era qualcosa sotto (oltre a certi articoli a decine e decine di euro), e al sito veramente strutturato male. ACD è perfetto invece e spero di continuare a portarlo avanti

  • jedi70 - 12:04 16/04/24

    Ho letto come sempre con grande interesse questo articolo che, come altri che contengono domande e risposte, risulta particolarmente istruttivo, dal momento che si può imparare anche con le domande di altre persone, specie se sono le stesse che ci vengono in mente o a cui ancora ci avevamo pensato. Intanto trovo molto importante il ribadire che la meditazione serve per accumulare energia e evolvere le nostre sensorie, con le tecniche si utilizza poi questa energia e la si dirige per raggiungere i propri intenti: e sempre tenendo conto che per ogni tecnica c'è un dispendio energetico differente in base a ciò che si vuole ottenere, da un minimo per una protezione energetica a dispendi energetici maggiori come ad esempio per un viaggio astrale. Ho letto anche di alcuni utenti con diverse paure mentre meditano, o stati d'animo di turbamento, alcuni dati da precedenti percorsi differenti da questo, altri da paure proprie personali. Al riguardo posso dire che in alcuni momenti, facendo yoga, mi capita di sentire un senso di vuoto al plesso solare, come una sorta di senso di colpa che provo per qualcosa che non so, mentre invece durante questa meditazione non ho mai provato questi stati d'animo: solo non sento granché all'altezza del chi, mentre inizio a sentire qualcosa proprio dal plesso solare e poi maggiormente dal cuore in sù, maggiormente sulla corona, dove a volte provo una sorta di stato di grazia, dove si attiva pure il cuore. Sugli altri percorsi invece, potrei scrivere un libro sulle tante tecniche inutili se non dannose attraverso cui sono passato: tante meditazioni che tirano in ballo gli angeli, una addirittura faceva visualizzare un'ascensore che si fermava a vari livelli che corrispondevano ai chakra e per ognuno di essi c'erano i colori soliti attraverso cui vengono identificati i chakra stessi... ho letto di sfuggita alcuni articoli riguardo alla necessità di visualizzare prana bianca oppure blu ma non altri colori, quindi in retrospettiva ora posso capire quanta gente spacci per saggezza cose di cui non sa assolutamente nulla, altrimenti non divulgherebbe certe cose o se lo fanno con consapevolezza, sono palesemente in malafede!

  • lorenzolo - 17:34 14/04/24

    Queste domande e risposte sono un toccasana per noi che vogliamo riuscire a comprendere questa pratica, mi hanno ricordato cosa significhi meditare, infatti da un po’ di tempo a questa parte le mie “meditazioni” erano un disastro che addirittura provavo quasi stress nel praticarla, spero di comprendere come eseguire una giusta pratica che ci porta benessere e ci regala quel senso di completezza che tanto cerchiamo. Grazie

  • Zerocalk - 22:25 06/04/24

    Queste domande mi hanno aiutato a chiarire alcuni punti dove anche io avevo delle perplessità ma fortunatamente ho avuto risposta! Un punto importante è quello di non sentire ancora nulla di energia pranica ma come dice Angel bisogna avere pazienza e non crearsi aspettative specialmente se si è agli inizi! Questo mi ha dato la forza di andare avanti e di continuare il percorso! Altro punto fondamentale è la posizione con cui si effettuano le meditazioni dove al momento, per motivi fisici, devo praticarle in maniera stesa o al massimo seduto su una poltrona da lavoro. Grazie comunque per tutti questi insegnamenti!

  • Iris - 16:15 06/04/24

    Anche io come tanti studenti dell’Accademia, mi ero trovata in altri percorsi, anche non ufficiali, occasionali ecc -poiché sempre ne ho sentito necessità-..ma solo Qui ho trovato veramente ciò di cui ho bisogno.. Senza giri di parole, né forzature, tutto è autentico, vero, genuino, ed efficace!! Da quando vi ho conosciuto mi sto evolvendo e sono ogni giorno più presente e consapevole. Grazie 🙏 💖

  • chakana - 11:03 02/04/24

    Lezione con alcune domande veramente interessanti che mi hanno aiutato a chiarire dubbi che anche io avevo , é molto utile avere la possibilità di leggere domande e risposte di altre persone, perché si ha la possibilità di ampliare le proprie conoscenze anche su piccoli dettagli che si rivelano poi importanti, come capire il perché toccare i chakra ad esempio invece di focalizzarsi e basta.

  • cippalippa - 14:15 31/03/24

    Si, interessante sentire tutti questi dubbi, non ci avevo mai pensato. Io mi trovo molto bene con le meditazioni di Angel.

  • erianthe - 16:26 29/03/24

    Ascoltare i dubbi degli altri studenti è un pò come ascoltare i nostri, la lezione è stata utilissima Grazie

  • Cora - 09:58 27/03/24

    E sempre bello le sensazioni che si condividono ,ci si ritrova in tante situazioni, grazie

  • MASSIMILIANO.OLIVERI - 15:51 17/03/24

    Buona domenica 🙏🌈 a tutti voi. Il mio parere inerente alla mia esperienza personale è che ovviamente si ha un po' di timore se non vera e propria paura. Ka domanda che mi sono posto, come credo tutti gli studenti di A.C.D. è perché io, noi e tutti coloro che scoprono e praticano la meditazione, abbiamo avuto questo tipo di sentimenti??? Si la paura, incertezza, dubbi perché i cosiddetti maestri spirituali, guru di new age, master, sciamani e compagnia bella ...per così dire🤣🤣🤣 è che hanno insegnato lezioni non vere, per cui false e, di conseguenza tutti coloro che seguivano questi ....personaggi, soprattutto spilla soldi e parlo a livello personale 😔per esperienza diretta purtroppo, ho capito e spero altri sfortunati come me che si siano svegliati. Per me sono stati solo attori e molto mediocri, che hanno approfittato della buona fede di inesperti per arrivare al proprio scopo, ossia avere allievi e iscrizioni = euro niente di più. Ecco perché non si andava avanti meditando sui simboli, sui diversi colori e cantando e recitando mantra richiamando chissà cosa ...booh! A differenza di quello che vedo, sento e studio e pratico in A.C.D. non ho dubbi perché davvero si ha un riscontro nella realtà personale e nella quotidianità, a motivo di praticare ma se non ci si impegna, non ci si applica o per vergogna non si fanno domande, la responsabilità è soltanto mia e non delle tecniche che insegna Angel; detto questo mi sto affidando, in maniera nuova diversa perché originale di nuovo alla meditazione e tutto ciò connesso e riscoprire dio praticando il linguaggio universale. Scusate mi sono di nuovo prolungato nello scrivere, grazie Angel per tutto ciò che stai facendo con la tua accademia e attraverso il tuo buon cuore ❤️ insieme a tutto lo staff che ti segue, un abbraccio a tutti voi nessuno escluso om shanti 🙏🌹☮️☮️☮️

  • giugliano - 08:07 17/03/24

    Come sempre domande e risposte utilissime. Molte domande ovviamente sono anche le mie e molte invece sono nuove per me ma altrettanto interessanti ed utili ai fini avanzamento nel percorso intrapreso.

  • yole - 08:09 16/03/24

    La mia primissima impressione è che tanti studenti hanno paura o timore, li capisco perché purtroppo non ci hanno mai insegnato nulla oppure le hanno insegnato tante cose sbagliate. Purtroppo il mondo spirituale è pieno di ciarlatani che vogliono sono che dipendiamo da loro. Bisogna liberarsi e seguire il proprio istinto. La meditazione è una cosa davvero meravigliosa , ma comunque bisogna applicarsi nella vita quotidiana, sia in pensieri positivi che azioni positive 🫶🏼. Durante la meditazione mi sento in pace, rilassata, e ultimamente meno pensieri mi interrompono. Mi sto impegnando a praticare tutti i giorni grazie a tutti voi che mi date la grinta! Grazie infinite 🌸

  • iwona - 05:58 14/03/24

    Bello e molto interessante anche questo articolo. Le risposta date Angel come sempre molto dettagliate allora nessun dubbio!!. Grazie

  • selene93 - 15:17 11/03/24

    vedo che sono tanti gli studenti che hanno dubbi, per lo più originati dall'insicurezza, dalla paura e dalla difficoltà di fidarsi e affidarsi... ci sono passata anch'io e devo dire che tutto ciò rendeva la mia pratica meditativa molto difficile. Ovviamente alle volte ho ancora queste difficoltà nella meditazione, così come in tanti altri campi, ma una volta che ci si abbandona con fiducia diventa tutto molto più semplice. Devo dire che la meditazione ACD aiuta molto in questo, perché è una meditazione semplice, lineare, benefica, e abbiamo a nostro supporto moltissime domande e risposte che rispondono ad ogni dubbio.

  • Giusy - 09:26 11/03/24

    Sono sempre molto istruttive queste lezioni su domande degli studenti. Su alcune risposte di Angel ho trovato la risposta ai miei dubbi. Le meditazione che ho praticato fin'ora che ho trovato sul percorso stanno portando dei benefici. Più energia e maggiore attenzione sugli eventi che accadono durante il giorno, potrei dire più chiarezza. Grazie Angel