Wähle zu den klärenden Textabscnitt aus
Step 1 - N° 25

Fragen zur Meditation – Selbst bewusst weden (Teil 2)

Dieser Artikel wurde vorübergehend über Google Translate übersetzt. Die Originalartikel wurden in italienischer Sprache verfasst. Wenn du uns helfen möchtest, die Übersetzung in deiner Sprache zu verbessern, kontaktiere bitte uns per E-Mail. Vielen Dank!

Seite 1 von 10

Angel: Willkommen zu einer neuen Lektion über Meditation. Heute werde ich alle Ihre Fragen beantworten: Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Zweifel an der Meditationstechnik auszuräumen.

Schüler: Hallo Engel. Vielen Dank für die Gelegenheit. Ich möchte Sie fragen: Warum meditieren wir in völliger Stille?

Engel: Hallo! Meditation hat den Zweck, uns weiterzuentwickeln und ermöglicht es uns, die Fähigkeiten zu erkennen, zu denen wir aufgrund übermäßiger geistiger Ablenkungen keinen Zugang hatten. Wie Sie sehen können, bringt das Nachdenken – wie wir es immer tun – unsere Fähigkeiten nicht weiter, also müssen wir unsere Fehler erkennen und unsere Methode ändern. Unser Denken wird meistens von außen beeinflusst, also von anderen Menschen, von Präsenzen, sowie von externen Energieprogrammen, die mehr negativ sind als alles andere. Das Denken wird beeinflusst und manipuliert, im Gegensatz zur Wahrnehmung in mentaler Stille, die, wenn sie auf hohen Ebenen entwickelt wurde, nicht konditioniert werden kann. Aus diesem Grund verpflichten wir uns durch absolut gedankenlose Meditation dazu, unsere Sinnesfunktionen weiterzuentwickeln, damit wir einem Führer folgen können, der nicht von äußeren Faktoren beeinflusst wird, aber der die wahre Wahrheit kennt. Durch Meditation möchten wir unserem höchsten Bewusstsein erlauben, uns zu kommunizieren und zu führen, um uns immer wissen zu lassen, welcher der richtige Weg und die beste Wahl ist, anstatt Fehler zu machen, die wir bereuen werden, nur weil wir von der Masse, Negativität oder Beeinflussung beeinflusst wurden von den Entscheidungen anderer. Tatsächlich sprechen Sie nicht in Worten! Wenn wir uns entscheiden, auch während der Meditation zu denken, wie wir es die ganze Zeit in unserem Leben tun, wiederholen wir endlos denselben Fehler, weil wir die „Stimme“ unseres höher entwickelten Selbst daran hindern, zu kommunizieren, und es mit tausend Gedanken und Ablenkungen ersticken. Sie kommuniziert durch Intuition. Geistige Gedanken und Geschwätz übernehmen leicht die Oberhand und lassen dich vergessen, dass du dich auf dein wahres Lebensziel konzentrieren musst, was dich immer an etwas anderes denken lässt; Auf diese Weise vergisst du dich immer selbst. Meditation lässt dich erkennen, dass du sehr gut leben kannst, selbst wenn du eine halbe Stunde am Tag verbringst, ohne über deine Probleme oder Zweifel nachzudenken, und so entdeckst, dass du sogar besser leben wirst, als du erwartet hast. Nicht nur das: In dieser halben Stunde lassen Sie Ihre Fähigkeiten sich entfalten, Ihr Ego aufatmen und sich bewusst werden. Jedes Mal, wenn Sie denken und grübeln, sich in Zweifeln in Ihrem Leben verfangen, lassen Sie negative Einflüsse eintreten, erlauben anderen oder etwas anderem freien Zugang, um Ihr Denken in die Richtung zu lenken, die sie stattdessen für Sie gewählt haben. Leider ist das Denken beeinflussbar und noch leichter als man denkt; Aus diesem Grund müssen wir uns Zeit für uns selbst nehmen und ohne nachzudenken bleiben, denn schon wenige Minuten können Ihnen ermöglichen, zu verstehen, sich Ihrer selbst bewusst zu werden und sich nicht von außen beeinflussen zu lassen.

Schüler: Hallo Engel. Ich habe große Schwierigkeiten beim Meditieren, geistige Stille zu bewahren. Ich muss wissen, ob meine Behinderung auch anderen Schülern gemeinsam ist, weil ich wirklich Probleme habe. Wenn ich die Worte schließe, kommen Bilder zu mir, sogar einige, die mir nicht erscheinen, selbst wenn ich nicht meditiere. Heute erhielt ich zum Beispiel ein Bild vom Gesicht eines Grundschulkameraden, an das ich mich nur auf Fotos erinnerte, das ich seit 40 Jahren nie mehr gesehen hatte und an das ich überhaupt nicht dachte. Es ist erstaunlich, wie der Verstand sie alle findet, um mich zum Nachdenken zu bringen.

Seite 2 von 10

Engel: Hallo! Wie Sie sehen können, wenn Sie die Fragen der anderen Schüler in den verschiedenen Artikeln lesen, fällt es allen schwer, nicht zu denken, also haben Sie keine Angst, der Einzige zu sein! Nicht-Denken ist die komplizierteste Technik, gerade weil sie die wichtigste ist: Sie ist der Schlüssel zur Entwicklung aller anderen Fähigkeiten.

Wenn es einfach wäre, wären sie jetzt alle erleuchtet, aber die Beweise beweisen bei weitem das Gegenteil. Haben Sie bemerkt, wie schwierig es ist, nicht zu denken, denn obwohl es eine Technik ist, die von vielen unterschätzt wird, will etwas, sobald Sie versuchen, es zu üben, jeden Junk-Gedanken auf Sie werfen, absolut jeden! Um dich nicht für ein paar Minuten in Gedankenstille halten zu können, fischen sie auch nach den ältesten Erinnerungen oder den absurdesten Fantasiebildern und bewerfen dich damit, um dich abzulenken. Es ist gut, dass Sie es bemerkt haben, denn viele tappen stattdessen in die Falle und geben diesen Gedanken nach, tauchen in die verschiedenen Vorstellungen ein und vergessen statt den Zweck der Meditation. Als ob das nicht genug wäre, geben viele den Gedanken nach, die ihnen zugeworfen werden, und täuschen sich, dass sie selbst evolutionär sind, auch wenn es nur eine Fantasie ist. Die Tatsache, dass Sie den Mechanismus erkennen, den Ihr Gehirn aktiviert, sobald Sie versuchen zu meditieren, ist ein guter Anfang, denn Sie beginnen zu verstehen, wie Low funktioniert und darüber hinaus. Sie werden erkennen, wie wichtig das Nicht-Denken ist, umso mehr für all die Anstrengungen, die sie aufwenden, um Sie daran zu hindern, es zu behalten. Außerdem gibt es noch einen weiteren Grund, warum Sie all diese Gedanken, Bilder und manchmal sogar lange Szenen wie Gedankenfilme haben, wenn Sie mit der Meditation beginnen. Meditation ist sehr sanft, ihre Wirkung ist sozusagen „sanft“, man merkt also nicht, was sie tut, weil sie eine leichte Berührung hat. In Wirklichkeit hat Meditation jedoch eine viel größere Wirkung, als Sie denken. Während Sie üben, reinigt es Ihren Geist von Traumata, Gedanken und Erinnerungen, also durchwühlt es Ihren Geist und löscht alles, nicht nur die schlechten Erinnerungen! Während es also Ihren Geist klärt und aufräumt, kann es vorkommen, dass einige dieser Gedanken an die Oberfläche kommen und Sie sie sehen. Die Energie, die Sie während der Meditation absorbieren, schlüpft durch die Gedanken Ihres Geistes, um sie zu reinigen, sie von allen negativen Programmen zu befreien – von denen Sie sich nicht einmal bewusst waren – und bearbeitet gleichzeitig Hunderte und Aberhunderte von Daten, also unter all diesen einigen schweben. Sie arbeitet in Ihrem Unterbewusstsein, in Ihren Erinnerungsräumen und springt von Gedanken zu Erinnerungen, ohne eine chronologische Reihenfolge zu respektieren, sodass Ihnen Momente, die vor vielen Jahren passiert sind, und aktuelle Momente gemeinsam in den Sinn kommen können. In deinem Kopf gibt es Schichten über Schichten von Staub und Dreck, sie sind schon lange da und haben sich tief in deinem Inneren festgesetzt, also merkst du nicht, wie viel Dreck da ist. Wenn Sie also am Besen vorbeigehen, steigt die Staubansammlung auf und der ganze Raum füllt sich mit grauer Luft, die Sie von den entstandenen Staubwolken zum Husten bringt und Ihnen zeigt, wie schmutzig es war und wie sehr es einer guten Reinigung bedarf. Doch bis Sie an dem Besen vorbeigekommen sind, haben Sie nicht bemerkt, wie schmutzig er war. In ähnlicher Weise klopfen Sie beim Meditieren auf die Teppiche und dabei auf all den Staub, der in den Fasern verborgen war, der alles in Ordnung und alles sauber erscheinen ließ, aber das war es nicht. Wenn du deinen Geist durch Meditation reinigst, bewegst du diesen Staub von negativen Energien, der sich angesammelt hat, so dass einige an die Oberfläche steigen, gerade weil du sie reinigst. Was ist der nächste Schritt? Verhindern Sie, dass Staub an seinen Platz zurückkehrt und wieder schmutzig wird. Deshalb reinigt die Energie, während wir meditieren, unseren Geist, indem sie einige Erinnerungen zurückbringt, und wir müssen immer noch im Nicht-Gedanken bleiben, damit die negativen Energien herauskommen und verschwinden, anstatt an ihren Platz zurückzukehren und wieder schmutzig zu werden. Wenn Sie andererseits jeden Gedanken beobachten würden, der an der Oberfläche wieder auftaucht, würden Sie diese Energien in sich behalten und den Staub zurück auf die Teppiche Ihres Hauses werfen. Nicht-Denken muss konsequent sein, also halte es fest, während du meditierst, um deinen Geist zu reinigen, und halte es fest, auch wenn der Staub an die Oberfläche steigt, um die Reinigung abzuschließen.

Student: Warum lehren so viele andere Spirituelle, den Gedanken beim Meditieren zu beobachten?

Seite 3 von 10

Angel: Einfach, weil sie den Nicht-Gedanken nicht halten können, wollen sie auch andere davon abhalten, zu wissen, wie es geht, um sich nicht als die einzigen Inkompetenten zu fühlen. Viele Menschen geben sich dem Gedanken hin und ziehen es sogar vor, sich selbst vorzumachen, dass das Beobachten (also das Denken während der Meditation) eine evolutionäre Handlung ist. Doch ihr ganzes Leben lang werden sie weder psychische Entwicklungen noch erwachte Fähigkeiten haben. Es ist kein Zufall, dass Menschen, die ihre Zeit damit verschwenden, ihre Gedanken zu beobachten, anstatt im absoluten Nicht-Gedanken zu meditieren, nichts in ihrem Leben lösen, obwohl sie sagen, dass sie praktizieren. Es ist offensichtlich: Sie meditieren nicht, sie sagen nur, dass sie wissen, wie es geht, und das ist nicht gleichbedeutend damit, es tatsächlich richtig zu machen.

Student: Ich denke, Meditieren ist das Schwierigste für mich.

Angel: Das dachte ich am Anfang meiner Reise auch, dann wurde mir klar, dass ich derjenige war, der es kompliziert gemacht hat. Es braucht nur guten Willen.

Student: Ich wollte wissen, wie man Angst beseitigt. Gibt es eine bestimmte Meditation?

Angel: Meditation ist immer gleich: Konzentriere dich gut auf tiefe Atemzüge und atme weißes Prana ein, während du über die Chakren meditierst. Auf diese Weise können Sie durch ständiges Üben Angst und Stress beseitigen. Auch ich litt viele Jahre unter Angstzuständen und Asthma und wurde es erst vollständig los, nachdem ich mit der Meditationspraxis begonnen hatte. Meditieren Sie also über die Chakren, wie ich Ihnen geraten habe, und Sie werden aus erster Hand sehen, wie wahr es ist, dass Meditation diese Probleme für Sie heilt.

Student: Ich habe mich kürzlich in die Akademie eingeschrieben und mit Ihnen angefangen zu meditieren, aber ich finde es komplizierter als erwartet. Ich bekomme meinen Kopf nicht ganz frei von Ängsten, Qualen und Sorgen. Wie kann ich?

Angel: Nicht-Denken zu lernen ist nicht einfach und es dauert nicht einmal eine kurze Zeit; es braucht Engagement und vor allem Ausdauer. Diese Begriffe werden immer wieder gehört, aber nur wenige verstehen, was sie bedeuten. Mit Verpflichtung meine ich, dass Sie sich beim Meditieren bemühen sollten, so lange wie möglich konzentriert zu bleiben, anstatt sich dem Gedanken hinzugeben, ohne das geringste Anzeichen von Widerstand zu zeigen. Viele klagen über technisches Versagen, aber wie viele engagieren sich wirklich? Es ist viel einfacher, Zeit damit zu verbringen, Musik zu hören und über Ihre Probleme oder Fantasien nachzudenken und sich dann nach 30 Minuten darüber zu beschweren, dass Sie nicht im Nicht-Denken bleiben konnten. Die Technik ist nicht magisch, sie funktioniert nicht von selbst, Sie müssen hart arbeiten, um die Methode zu lernen und eine Meditationssitzung abzuschließen, indem Sie sich in geistiger Stille konzentrieren. Darüber hinaus besteht ein absolutes Bedürfnis nach Beständigkeit: Was ist Beständigkeit? Es ist die Kontinuität der Technik von Tag zu Tag. Wenn Sie vor einiger Zeit Meditation praktiziert haben, aber dann aufgehört haben, bedeutet das nicht, dass Sie heute morgens auf magische Weise aufwachen und erkennen können, dass Sie einen perfekten Nicht-Gedanken haben. Meditation ist keine Zauberei. Evolution kommt durch ständiges Üben, d.h. durch tägliches Umsetzen der Technik ohne langes Überspringen. Um Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie jeden Tag meditieren, jeden einzelnen Tag, anstatt es jeden zweiten Tag, jeden zweiten Tag, jeden zweiten Tag zu praktizieren; es ist klar, dass es sonst nie zu konkreten Ergebnissen kommen wird. Um Ihre Loslösung von Ängsten, Qualen und Sorgen zu verbessern, müssen Sie sich besser auf Entspannung konzentrieren, was unter anderem Ihre Stabilität erhöht und Sie auch in der Technik des Nicht-Denkens fähiger macht. Chakren bieten eine unglaubliche Hilfe bei der Überwindung dieser Probleme, daher empfehle ich Ihnen, über sie zu meditieren.

Student: Leider kann ich nicht anders, als an irgendetwas zu denken, wenn ich meditiere. Du sagst zum Beispiel, ich muss mich auf ein Chakra konzentrieren, aber ist das nicht auch ein Gedanke?

Seite 4 von 10

Angel: Denken ist eine Sache, Konzentration eine andere. Ich erkläre den Unterschied. Im Nicht-Gedanken zu bleiben bedeutet, dass Sie während der Meditation nicht an die Hausarbeit denken müssen, an die Wünsche, die Sie erfüllen möchten, an verschiedene Arten von Fantasien, an Erinnerungen, die in Ihrem Geist wieder auftauchen können; Sie müssen nicht in Worten oder Bildern denken, aber Sie müssen in der Lage sein, in diesem Moment präsent zu bleiben, sich ausschließlich auf Ihr Chakra zu konzentrieren, ohne Ihren Geist zwischen alten oder zukünftigen Gedanken schweifen zu lassen und zu vergessen, was Sie hier tun und was Sie tun jetzt. Wenn Sie sich hingegen auf das Chakra konzentrieren, können Sie sich des gegenwärtigen Moments hier (wo Sie sich befinden) und des Jetzt (genau in diesem Moment) bewusst bleiben. Denken und fantasieren ist etwas ganz anderes als sich zu konzentrieren, weil das Denken Sie woanders hinführt, weg von wo Sie jetzt sind, also lenkt es Sie ab; Fokussieren macht dir stattdessen diesen Moment bewusst, wo du jetzt bist und was du tust. Denken macht dich unbewusst, Konzentration macht dich bewusst.

Student: Ich habe vor ein paar Tagen mit Ihrer Meditation begonnen und ich lese den ersten Schritt besser. Normalerweise fühle ich mich während der Meditation, als würde ich einschlafen, obwohl ich wach bin. Außerdem habe ich nach der Meditation das Bedürfnis zu schlafen und ich habe Träume in Träumen, bis ich tatsächlich aufwachen kann. Was kann es sein?

Angel: Du hast erst seit ein paar Tagen angefangen zu meditieren, also erwarte nicht, dass du sofort alles verstehst, was dir widerfährt: Lass dir Zeit, um es in anderen Sitzungen zu verstehen. Wenn Sie während der Meditation gut Entspannung üben, entspannt sich Ihr Körper so sehr, dass Sie sich fast schwer fühlen können, als würden Sie einschlafen, obwohl Sie wach und daher wach sind. Daran ist nichts Seltsames. Aus dem gleichen Grund haben Sie dank der durch Meditation erzielten Entspannung das Gefühl, sich auszuruhen. Ihr Körper ist gut entspannt und wie es jeden Tag (oder vielmehr jede Nacht) passiert, wenn sich der Körper so sehr entspannt, schläft er schließlich ein; Wer zu angespannt ist, kann deshalb schlecht schlafen und neigt zu Schlaflosigkeit. Aber Meditation soll dich aufwecken, nicht einschlafen. Deshalb müssen Sie sich verpflichten, wach und bewusst zu bleiben und sich auf Ihre Chakren zu konzentrieren, selbst wenn sich der Körper entspannt und Sie einschlafen möchte. Es hängt alles von dem Ziel ab, das Sie der Meditation gegeben haben: Möchten Sie sie nur zur Entspannung verwenden? Wenn ja, entspannen Sie sich und schlafen Sie besser. Wenn es jedoch Ihr Ziel ist, Ihr Leben zu verbessern und Ihre mentalen und spirituellen Fähigkeiten zu erwecken, lassen Sie Meditation nicht nur eine entspannende Pause bleiben, sondern üben Sie sie mit einer ernsthafteren Geisteshaltung, genau so, wie Sie es für die Ziele tun, die Sie erreichen möchten erreichen. Selbst wenn Sie sich müde fühlen, rate ich Ihnen daher, nicht zu schlafen, bis es Nacht ist: Das Schlafen jeden Nachmittag und nach jeder Meditationssitzung führt Sie in jeder Hinsicht zum Einschlafen, wodurch Sie zu niedrigen Schwingungen zurückkehren und die Auswirkungen stark verringern Praxis, die dich vom wahren Bewusstsein und der spirituellen Evolution wegführt.

Schüler: Hallo Engel. Ich fühle mich immer sehr müde, weil ich sehr wenig schlafe. Wird Meditation mir auch in diesem Bereich mehr Energie geben?

Engel: Ja, absolut. Wenn Sie meditieren, nehmen Sie Energie auf, die Ihnen vor allem beim körperlichen Wohlbefinden hilft, dann wird sie dazu verwendet, Ihre sensorischen Fähigkeiten zu verbessern. Je nachdem, wie viel Sie meditieren, verbessert sich Ihre Gesundheit schneller, also auch die körperliche Energie, die für tägliche Aktivitäten bestimmt ist; Zweitens wird sich Ihr Geist weiterentwickeln. Ihr Körper wird die aus der Meditation gewonnene Energie nutzen, um sich selbst zu reinigen und Ihre Gesundheit, Ihr inneres und äußeres Wohlbefinden, Ihre Stimmung, körperliche Probleme usw. zu verbessern. Es wird Ihnen also mehr Energie geben, Sie werden entspannter sein, Sie werden Ihre Aufgaben optimal erledigen können, Sie werden aufmerksamer und wacher sein, Sie werden bewusster sein, Sie werden sich energischer fühlen, denn das erste Die Wirkung der Meditation zeigt sich in Ihrem körperlichen und emotionalen Wohlbefinden.

Seite 5 von 10

Student: Wenn ich vor dem Ende der Meditation einschlafe, ist es so, als ob ich nichts getan hätte? Ich halte den Takt mit Musik, aber ich bin nie genau, ist das ein Problem?

Angel: Ja, das Einschlafen während der Meditation führt dazu, dass Sie die Sitzung nicht beenden, also ist es offensichtlich so, als ob Sie sie nicht beendet hätten. Sie müssen versuchen, wach zu bleiben und sich gut auf die Chakren zu konzentrieren. Sie müssen auch die richtigen Zeiten einhalten, also können Sie sich mit Klingeln oder dem Telefontimer behelfen und ihn so einstellen, dass er nach Ablauf der richtigen Minuten klingelt. Oder Sie verwenden einen der vielen Mixe, die wir auf unserem YouTube-Kanal zur Verfügung gestellt haben .

Student: Gibt es eine gewisse Elastizität oder musst du superpräzise sein?

Angel: Es gibt keinen Grund, starr zu sein, das Wichtigste ist, dass du Meditation ernst nimmst, anstatt sie alleine zu machen und keine guten Ergebnisse zu erzielen, und am Ende die Meditation kritisierst, wenn du den Fehler gemacht hast, sie zu erfinden Techniken oder Schritte nach Ihrem Geschmack und nicht von der Meditation selbst.

Schüler: Hallo Engel. Wenn Sie sagen „Atme Prana aus dem Chakra“, sollte ich mir vorstellen, mit diesem Bereich zu atmen, als wäre es eine Lunge?

Angel: In gewisser Weise ja, aber ich denke, es ist eher wie ein Beutel, der sich mit jedem Atemzug füllt, also nicht wie ein Ballon, der sich füllt und entleert, wenn man atmet, sondern wie ein Sack, der sich immer mehr füllt. um den Behälter zu vergrößern und wachsen zu lassen, um mehr Energie zu enthalten, also um das Chakra zu entwickeln.

Student: Wie finde ich während der Meditation den genauen Punkt des zu berührenden Chakras?

Angel: Es ist nicht nötig, mit einem Lineal zu messen, um den Punkt zu finden, denn was zählt, ist im richtigen Bereich zu sein, also passiert nichts Schlimmes, selbst wenn du um 2 cm abweichst; Wichtig ist, wenn du über das Herzchakra meditieren willst, lege deine Finger nicht auf deinen Kopf, sonst wirst du dieses Chakra nicht finden, ok?

Student: Hahaha okay! Ich nehme das Mind-Chakra besser wahr als die anderen, ich fühle, dass es anders ist, während die anderen schweigen.

Angel: Ja, die Chakren sind alle unterschiedlich, tatsächlich werden einige sofort gefühlt und andere warten. Zum Beispiel ist das Chi-Chakra normalerweise das komplizierteste, über das man meditieren kann, weil es anfangs dazu neigt, wenige Signale zu geben. Mit der Zeit wird es genau das Gegenteil werden, denn es ist das physischste Chakra und es wird dasjenige sein, das mehr Signale gibt, wenn es gut trainiert ist, als die anderen, die stiller erscheinen werden. Das Mind-Chakra hingegen ist im Allgemeinen dasjenige, das zu Beginn der Reise die meisten Signale gibt, tatsächlich könnte es sogar während des Tages außerhalb der Meditation anfangen zu pulsieren, und das ist ein ausgezeichnetes Zeichen! Ich wiederhole jedoch, ob Sie Ihre Finger etwas höher oder niedriger platzieren, spielt keine Rolle, das Wichtigste ist, dass Sie in diesem Bereich bleiben; Sie bleiben immer noch in der Mitte, weder rechts noch links, also werden Sie es auf jeden Fall finden.

Seite 6 von 10

Student: Vor ein paar Tagen „pulsierte“ mich das Mind-Chakra den ganzen Tag, ist das eine gute Sache?

Angel: Ja, das ist vollkommen normal und ein gutes Zeichen.

Student: Ich wollte wissen, ob es normal ist, dass ich beim Meditieren ein Kribbeln auf meinem Kopf spüre, besonders auf dem Scheitel. Und dann ein Jucken am ganzen Kopf.

Angel: Sicher, das ist normal, denn es geht darum, dass die Energie anfängt sich zu bewegen und es kann dir ein Kribbeln geben. Es ist ein sehr gutes Zeichen.

Student: Während der Meditation, wenn ich Prana einatmen muss, erinnere ich mich normalerweise während der Visualisierung nicht an das Licht, das eintritt, aber ich stelle mir einen sehr weißen Nebel vor. Ist das auch in Ordnung?

Engel: Ja, kein Problem. Mit der Zeit werden Sie Ihre Fähigkeit verbessern, Energie wahrzunehmen, und Sie werden sie viel heller und klarer sehen.

Student: Ich habe zum ersten Mal Chakra-Meditation ausprobiert und es hat mir wirklich Spaß gemacht. Das Entspannen war einfach, da ich mich bereits daran gewöhnt hatte. Das Schwierigste für mich ist, die Farbe Weiß zu visualisieren. Es ist sehr schwierig für mich, Farben im Allgemeinen zu visualisieren, was mir leichter fällt, ist elektrisches Blau zu sehen (ich weiß nicht warum). Ich habe fast eine halbe Stunde damit verbracht, die Farbe zu visualisieren und am Ende war es ein helles Grau, mit den Chakren bin ich genauso vorgegangen, aber gibt es einen „Trick“, um es besser zu machen?

Angel: Das war deine erste Meditation, also ist es offensichtlich, dass du es nicht perfekt geschafft hast, aber mach dir keine Sorgen, denn Visualisierung ist nicht der Zweck der Übung, sondern es geht darum, sich auf die Chakren zu konzentrieren. Seien Sie nicht in Eile, es gibt keine Tricks, um Ihre Entwicklung noch schneller zu machen als das, was ich Ihnen beibringe, um sie zu beschleunigen. Fahren Sie mit dem Training fort und Sie werden sehen, dass Sie dank ständiger täglicher Übung hervorragende Ergebnisse erzielen können.

Student: Danke Engel. Im Meditationsdokument sagen Sie, dass Sie Ihren Geist befreien sollen, aber dann sagen Sie auch, dass Sie die Energie visualisieren sollen, die in unser Chakra eintritt. Aber wie bekommen wir unseren Geist auf diese Weise frei?

Angel: Die Visualisierung dauert ein paar Sekunden, dann befreist du deinen Geist. Dann machen Sie es Schritt für Schritt: Wenn der Führer Ihnen sagt, dass Sie visualisieren sollen, visualisieren Sie das weiße Prana, und wenn er Ihnen dann sagt, dass Sie in mentaler Stille bleiben sollen, bleiben Sie im Nicht-Gedanken.

Schüler: Hallo Engel. Ich hingegen habe direkt mit der Chakra-Meditation begonnen, weil mir die Vorbereitungsübungen schwerer fallen. Ich sehe das Licht nicht, oder ich höre nicht, also werde ich abgelenkt und habe weniger Gedankenkontrolle.

Engel: Hallo! Die Vorbereitungsübungen dienen wirklich dazu, Ihre Meditation zu verbessern und ein höheres Maß an Entspannung zu erreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die Vorbereitung nicht überspringen, da Sie sonst riskieren, nicht gut meditieren zu können. Das ist jedoch kein Problem, denn die Chakra-Meditation selbst erklärt auch, wie man sich entspannt. Fahren Sie dann mit dieser Übung fort und konzentrieren Sie sich darauf, jeden einzelnen Schritt zu üben, auf den Sie die Sprachführung hinweist.

Seite 7 von 10

Student: Ich meditiere seit kurzem und für mich ist es eine neue, aber angenehm interessante Erfahrung. Ich habe eine praktische Frage: Wenn ich mir beim Einatmen weißes Prana vorstelle, was soll ich mir dann beim Ausatmen „vorstellen“?

Angel: Das Ziel ist es, weiterhin Prana in uns zu bringen, also selbst wenn du ausatmest, nimmst du weiterhin Prana auf und bringst es dazu, dich in dir auszudehnen. Du würdest instinktiv denken, dass du jedes Mal, wenn du einatmest, Prana hereinlässt, und dass du Prana herauslassen solltest, wenn du ausatmest; aber folgen Sie dieser Logik nicht, denn wenn Sie meditieren, müssen Sie auch beim Ausatmen Prana aufnehmen. Die Chakren funktionieren nicht wie die Lungen, sie müssen die Luft nicht ausatmen: Sie können weiterhin Prana aufnehmen, ohne anzuhalten.

Student: Kann ich das Glücksgefühl durch eine glückliche Erinnerung während der Meditation hervorrufen?

Angel: Während der Meditation ist es gut, nicht zu denken, also denke nicht einmal an glückliche Erinnerungen, weil sie dich immer noch an eine vergangene Erinnerung binden würden, anstatt dich vollständig auf die Gegenwart und das, was du tust, zu konzentrieren.

Student: Ich erkläre, dass ich meine Reise erst seit einer Woche angetreten habe. Es fällt mir schwer, im Nicht-Gedanken zu bleiben und mich gleichzeitig auf das Chakra zu konzentrieren. Gibt es eine bestimmte Taktik, um das Nicht-Denken zu fördern? Oder einfach weiter darauf bestehen?

Angel: Es ist normal, dass Sie sich am Anfang mit der Übung abmühen, weil Sie Ihr ganzes Leben lang daran gewöhnt waren, in Worten zu denken, und jetzt scheint es unmöglich zu sein, nicht zu denken. Es ist eine Sache der Gewohnheit und es wird eine Weile dauern, bis Sie sich daran gewöhnen und Ihre Konzentration auf das Chakra gerichtet halten können, denn das ist das Geheimnis: Auf das Chakra konzentriert zu bleiben, erhöht die geistige Stille. Es geht Schritt für Schritt: Lernen Sie zuerst, sich auf Ihr Chakra zu konzentrieren, auf diese Weise werden Sie nicht an andere Dinge denken; dann wirst du nach und nach, indem du mehr und mehr übst und trainierst, an den Punkt kommen, an dem du das Chakra fühlen wirst, ohne in Worten denken oder dir vorstellen zu müssen, was du tust. Übung wird dich in allem besser machen.

Student: Ich kann mich entspannen und ein wohltuendes Gefühl im Körper finden, aber ich kann meinen Geist nicht entspannen, wie kann ich das tun?

Angel: Keine Sorge, Entspannung muss keine Herausforderung sein; Üben Sie weiter Meditation und Sie werden sehen, dass Sie von Zeit zu Zeit auch Ihre mentale Entspannung verbessern werden. Der Schlüssel ist die Prana-Atmung, denn je mehr Prana Sie einatmen, desto entspannter werden Sie sich fühlen.

Student: Ich habe vor ein paar Tagen mit Entspannungsmeditation und Nicht-Gedankenmeditation begonnen, ich wollte fragen, ob ich entspannende Musik im Hintergrund haben kann oder ob es unbedingt Stille geben muss.

Seite 8 von 10

YouTube-Kanal von ACD Meditation anbieten .

Student: Ich versuchte es mit Chakra-Meditation und nach einer Weile sah ich, wie sich geometrische Figuren bewegten; Ich habe auch einen sehr blutigen Vorfall an einem Strand gesehen, der meiner Meinung nach unmöglich war. Was ist passiert? Liegt es an mir oder hängt da etwas zusammen? Ich bin ratlos. Alles gegen Ende der Meditation!

Angel: Ignoriere jede Vorstellung, die dir während der Meditation kommt und lege sie beiseite, es waren nur Phantasien, die dich ablenken sollten. Konzentrieren Sie sich ausschließlich darauf, im Chakra konzentriert zu bleiben und an nichts zu denken, nicht einmal an Symbole, Farben und so weiter.

Student: Während ich mir während der Meditation vorstellte, dass ich das Sonnenlicht aufnahm (es gelang mir kaum), stellte ich mir vor, dass ich einem Freund von mir gegenüberstand. Sobald ich seine Stirn mit meinem Zeigefinger berührte, leuchtete er auf und ich auch, mehr als zuvor. Was bedeutet es?

Angel: Das sind Bilder, die vor dir platziert werden, um dich abzulenken und dich davon abzuhalten, eine echte und gute Meditation zu praktizieren. Ich rate Ihnen, diese Bilder beiseite zu legen und sich ausschließlich auf die eigentliche Meditationstechnik zu konzentrieren. Denken Sie jedoch daran, dass Sie beim Meditieren Prana aus dem Universum beziehen müssen, nicht aus der Sonne.

Student: Um mehr Meditationen machen zu können, kann ich, wenn ich nicht die halbe Stunde zur Verfügung habe, zu unterschiedlichen Zeiten jeweils auf ein Chakra meditieren? Ich meine, ich bin 10 Minuten im Auto und meditiere über das Chi, in der Zwischenzeit gehe ich in den Warteraum und habe noch 10 Minuten Zeit und meditiere über den Plexus und so weiter. Kann es als Meditation angesehen werden, wenn ich alle Chakren zu unterschiedlichen Zeiten ansammele?

Engel: Nicht ganz. Es kann als Belastung der Chakren außerhalb der Meditation angesehen werden, aber es kann nicht als echte Meditation angesehen werden, da dies erfordert, dass Sie etwa eine halbe Stunde hintereinander in geistiger Stille und mit geschlossenen Augen bleiben und sich nur auf die Meditation und auf nichts konzentrieren ‚andere. Die Meditation sollte also nicht in mehrere Teile aufgeteilt werden, sondern in einer Sitzung hintereinander vollständig absolviert werden.

Student: Ich habe Ihre Meditation ausprobiert und fand sie sehr entspannend, Glückwunsch. Ich wollte nur verstehen, warum Sie die Chakren als acht zählen: Waren es nicht sieben? Ich erinnere mich an andere Meditationen, die ich in der Vergangenheit selbst ausprobiert hatte.

Angel: Die Chakren sind 8, aber Sie müssen wissen, dass das Kundalini-Chakra und das Sexual-Chakra sehr nahe beieinander liegen und viele Menschen sie verwechseln, indem sie denken, dass es ein einziges Chakra ist. Dies geschieht, weil sie wenig Erfahrung haben und nur auf der gelesenen Theorie basieren, anstatt die Techniken in die Praxis umzusetzen und zu entdecken, dass es sich um zwei unterschiedliche, separate Chakren handelt. Aus diesem Grund erkennen viele 7 Chakren, während ich bis zu 8 unterscheide.

Student: Ich erkläre, dass ich gerade mit der Meditation begonnen habe, ich habe bisher nur drei Meditationen durchgeführt, die von Schritt 1 stammen. Ich stelle meine Beine in eine Halblotusform (mehr kann ich nicht ), aber nach etwa zwanzig Minuten muss ich mein linkes Bein ausstrecken und es tut weh. Die Frage ist: Ist es besser, 20 Minuten zu meditieren und dann das Bein zu strecken und die Konzentration zu verlieren, oder besser von Anfang an normal zu sitzen?

Seite 9 von 10

Angel: Am Anfang ist es ganz normal, dass der Körper einschläft oder durch eine ungewohnte Position gestört wird, dann wirst du wie bei allem nach ein wenig Training sehen, wie deine Beine während der gesamten Meditation bequem bleiben ohne wund zu werden. In der Zwischenzeit, bis Sie sich daran gewöhnt haben, können Sie Ihr Bein sicher strecken, sobald es weh tut, weil die Ablenkung wirklich minimal ist; Ich mache viele Meditationen hintereinander und nach ein paar Stunden in der gleichen Position fängt es an, dass mein Bein oder Fuß einzuschlafen beginnt, also entspanne ich sie und das bereitet mir keine Probleme. Sie haben also die Wahl, wenn Sie es vorziehen, können Sie auf dem Stuhl sitzen oder im halben Lotus stehen; Wählen Sie jedes Mal, aber keine Sorge. Aber mein Rat ist, die Meditation im halben Lotussitz zu beginnen, und nur wenn die Position unbequem ist, können Sie Ihr Bein strecken; Auf diese Weise gewöhnst du dich an diese Position und von Zeit zu Zeit wird es einfacher und einfacher, sie für die Dauer der Technik zu halten.

Student: Für mich ist der Lotussitz sehr unbequem, ich muss mich nach ca. 10 Minuten bewegen.

Angel: Der volle Lotussitz ist sehr schwierig und nicht einmal notwendig, ich empfehle sogar den halben Lotussitz zu üben, was sicherlich für jeden viel einfacher ist; Man muss sich nur daran gewöhnen und jeder hat seine eigenen Zeiten. Wenn Sie sich unwohl fühlen, strecken Sie einfach Ihr Bein aus und machen Sie es sich bequem. Lassen Sie sich von so wenig nicht ablenken und entmutigen.

Student: Ich meditiere im halben Lotus, mit zwei niedrigen Kissen, um meinen Hintern anzuheben, mit meinen Beinen auf dem Boden und meinem Rücken gegen die Wand gelehnt; mein problem ist, dass sowohl meine beine und vor allem meine knöchel weh tun (am ende der meditation, wenn auch in letzter zeit etwas weniger), sowie mein rücken, der nach einer zeit (etwa nach dreiviertel der meditation) anfängt zu schmerzen weh weh. Was empfehlen Sie?

Angel: Wenn Sie sehen, dass diese Position für Sie unbequem ist, machen Sie sich keine Sorgen, legen Sie auch etwas Weiches unter Ihre Knöchel und hinter Ihren Rücken. Es ist nur eine Frage der körperlichen Angewohnheit, es ist eine Position, die man normalerweise nicht einnimmt, weil man keinen Grund dazu hatte. Du musst sicherlich nicht leiden, also musst du es dir so bequem wie möglich machen, bevor du mit dem Meditieren beginnst. Wenn Sie sich während der Meditation unwohl fühlen, lehnen Sie sich zurück, wenn Sie sich am besten fühlen, und setzen Sie die Meditation dort fort, wo Sie aufgehört haben. Es wird nicht diese kleinste Unterbrechung sein, die Ihre Meditationssitzung ruinieren wird.

Student: Da in den Dokumenten viel über die richtige Position während der Meditation gesprochen wird, um die Chakren – insbesondere das der Krone – von unten nach oben ausgerichtet zu haben, bevorzugst du die halbe Lotusposition, was oft schwierig ist, kannst du mit deinem stehen Beine ausgestreckt? Wenn ich mit ausgestreckten Beinen auf dem Bett sitze, ist die Qualität der Meditation dieselbe?

Angel: Der Unterschied ist wirklich minimal, wir reden hier von einem sehr geringen Prozentsatz, aber ich schlage vor, dass du die Meditation im halben Lotussitz beginnst und erst dann, sobald du müde wirst, deine Beine streckst und dich hinsetzt du fühlst dich am wohlsten. Versuchen Sie jeden Tag, etwas länger in derselben Position zu bleiben als zuvor; so werden Sie in kurzer Zeit, nicht einmal in einem Monat, gelernt haben, im halben Lotussitz zu bleiben, ohne sich mehr unwohl zu fühlen. Also keine Sorge, Hauptsache bequem.

Seite 10 von 10

Student: Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich die Auswirkungen der Meditationen erst nach einer Weile spüre, nachdem ich die Meditation beendet habe, wie z. B. dass ich mich besser fühle, positiver und energischer bin; es passiert mir nicht sofort oder während ich meditiere. Es ist normal?

Angel: Ja sicher, du hast gerade angefangen zu üben, also musst du dich noch an die Meditation gewöhnen und lernen, ihre Wirkung zu erkennen, aber wie bei allem ist es normal, dass du die Wirkung später spürst und nicht unbedingt in dem Moment, in dem du übst. Wenn Sie ins Fitnessstudio gehen, bemerken Sie, wie Ihre Muskeln am nächsten Tag und in den folgenden Tagen stärker werden, obwohl es genau in dem Moment, in dem Sie trainieren, so aussehen kann, als würden Sie keine Ergebnisse erzielen. Denn der Trainingseffekt wirkt auch im Ruhezustand und nicht nur während des Übens. Der Punkt ist, dass, wenn Sie nicht üben, Sie keine Evolution beginnen, genauso wie Sie Ihre Muskeln nicht stärken können, wenn Sie nicht trainieren.

Student: Um gut zu meditieren, müssen wir an einem „ruhigen“ Ort sein, frei von negativen Energien? Weil ich sicher bin, dass es in meinem Haus viel negative Energie gibt, die meistens von einem Familienmitglied gebracht wird; Ich weiß nicht, ob das zu Problemen führen kann.

Angel: Du meditierst, um diesen Ort positiv zu machen, also gibt es nichts anderes zu erwarten. Wenn Sie in einem Haus leben, das negative Energie hat, ist das kein Problem: Sie werden es dank Meditation ändern und positiver machen. Wenn Sie die Energie in Räumen ändern würden, die bereits äußerst positiv sind, würden Sie nicht einmal so sehr zum Üben getrieben. Wir praktizieren genau, um unser Leben und die Energie der Umwelt, in der wir leben, zu verbessern. Also keine Sorge.

Student: Und kann der Träger dieser negativen Energie durch Meditation auch ohne sein Wissen davon profitieren?

Angel: Absolut ja, Meditation wird auch seine Energie reinigen und ihn positiver machen, so dass er die Negativität verringert, die er ins Haus bringt. Oder es wird auf die eine oder andere Weise dafür sorgen, dass er – wenn er negative Energien mitbringt – nicht viel im Haus bleiben und solche Einflüsse mit sich tragen kann. Energie und Schutz sind sehr intelligent und wissen sehr gut, wie sie sich zu verhalten haben, sie wissen es sogar noch besser als wir.

Student: Wirst du uns neben der Meditation andere Methoden beibringen, um gedankenlos zu sein und das zu verbessern, was du uns bisher gezeigt hast?

Engel: Klar. Wie Sie sehen können, ist der Pfad der Akademie in 9 Schritte unterteilt, in denen ich Ihnen Millionen von Informationen beibringen werde. Jeder Schritt besteht aus jeweils 100 Dokumenten, in denen ich alle wichtigen Themen anspreche und die Details und Antworten erhöhe, die Sie in jedem wissen möchten. Sie finden alle Lehren optimal aufgeteilt, um Ihr Lernen zu verbessern und zu vereinfachen. Wir werden zusätzlich zu den bereits behandelten Themen verschiedene Themen aufgreifen, damit die Grundlagen verstanden und auf höhere Ebenen gebracht werden. Durch diesen Weg wirst du sicherlich mentale Stille lernen.

Student: Danke, ich bin sehr glücklich, in die Academy aufgenommen worden zu sein und das ist meine erste Gruppenstunde! Ich meditiere seit ungefähr 10 Tagen regelmäßig. Ich habe so oft angefangen, aber dann habe ich aufgegeben, weil ich nicht aufhören konnte zu denken, und selbst jetzt bin ich in der gleichen Situation. Ich kann nicht anders als zu denken, ich schaffe es für ein paar Sekunden, aber dann fange ich wieder an. Ich war zu dem Schluss gekommen, dass Meditation nichts für mich war. Jetzt versuche ich es jedoch erneut, meine Frage ist: Wenn Sie weiter meditieren, Stück für Stück, können Sie immer noch Ihren Geist befreien, oder gibt es eine bestimmte Technik, die mir helfen könnte?

Angel: Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, wenn Sie anfängliche Schwierigkeiten mit geistiger Stille haben; Das Wichtigste ist zu verstehen, dass es die Grundlage von allem ist, sich selbst zu erkennen, sich des Augenblicks bewusst zu bleiben und nicht an die Vergangenheit oder Zukunft zu denken. Konzentriere dich nur auf die Gegenwart dieses genauen Moments, auf diese Weise wirst du in der Lage sein, dein Nicht-Denken zu verbessern. Worte werden Sie nicht dazu bringen, sich weiterzuentwickeln, aber Sie müssen es mit Training immer wieder versuchen. Praxis macht stark, denn nur theoretische Lektüre reicht nicht aus. Low möchte, dass Sie glauben, dass es unmöglich ist, aus diesem Programm herauszukommen, und dass es daher unmöglich ist, nicht zu denken. Dein ganzes Leben lang hast du nachgedacht und gegrübelt, denkst du, dass du dich in ein paar Tagen komplett ändern könntest? Es braucht Übung, Übung, Übung; es beginnt mit kleinen schritten. Wenn Sie wieder angefangen haben, obwohl es Ihnen schien, als hätte sich nichts geändert, bedeutet dies, dass sich etwas geändert hat; Warum sonst zurückkommen? Es sind nur 10 Tage, erwarte keine Berge zu brechen. Fühlen Sie sich motivierter? Es ist schon ein Schritt, warum bist du sonst noch hier? Weil dich irgendetwas dazu drängt, weiterzumachen. Nicht-Denken wird lange brauchen, um perfekt zu werden, du darfst dich nicht minderwertig fühlen. Es gibt diejenigen, die es nach ein paar Jahren immer noch nicht perfekt halten können, weil alles davon abhängt, wie viel sie in dieser Zeit trainiert haben, und nicht davon, wie lange es her ist, seit sie sich für die Seite angemeldet haben. Es ist normal, aber Sie müssen sich engagieren, ohne entmutigt zu werden, und Sie werden sehen, dass Sie es mit Übung besser machen werden, als Sie jetzt denken. Am Anfang war es auch für mich sehr schwer, keine Sorge. Viele Spirituals haben aufgegeben, aber wir dürfen nicht genauso enden.

Schüler: Danke Engel! Ihr Unterricht ist wichtig.

Angel: Wir sind für heute fertig, aber ich beantworte deine Fragen gerne in der nächsten Lektion. Bald!

Ende von Seite 10 auf 10. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, kommentieren Sie unten, um Ihre Gefühle beim Lesen oder Üben der vorgeschlagenen Technik zu beschreiben.

Dieses Dokument ist die Übersetzung des Artikels https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/archives/4401 von der Webseite Accademia di Coscienza Dimensionale.

Dieses Dokument ist von Besitz von https://www.accademiadicoscienzadimensionale.com/. Alle Rechte werden aufbewahrt, es wird jeder nicht ermächtigter Gebrauch, ganz oder teilweise, der Dokumente der Website verboten. Die Speicherung, die Wiedergabe und die Verbreitung der Dokumente, auch durch andere Technologieplattformen ist, ohne eine vorherige schriftliche Genehmigung von der Akademie des Dimensionalen Bewusstseins nicht gestattet.  Jeder Verstoß wird rechtlich verfolgt. ©

%count Kommentaren
  • Francesca67 - 16:55 17/04/24

    Molte di queste domande e risposte mi sono state utilissime, in particolare la domanda posta da una studente che chiedeva se concentrarsi sui chakra non fosse esso stesso un pensiero. Anche io mi sono chiesta ciò, ero in dubbio se concentrarmi troppo sui chakra fosse anch'esso uno strumento del Low per distrarmi. Capisco ora che la visualizzazione è solo la prima nota che inizia la melodia e il resto è costituito dal non pensiero. La paura di sbagliare anche, è alla fine una distrazione. Non ci sono scorciatoie o strade "più facili", l'unica via è la pratica costante ed eliminare dubbi e paure piano piano. Resistere al Low e alle distrazioni è la sfida più grande, mi rendo anche conto che più vado avanti e lo riconosco, esso si evolve e trova stratagemmi sempre più avanzati per distogliermi dalla meditazione, visto che i pensieri casuali non attechiscono più, ultimamente ogni volta che inizio a meditare arriva una persona che "materialmente" mi tocca o mi chiama così che sfuggire alla distrazione diventa più difficile. Anche la domanda sulle energie negative in casa mi è stata molto utile perchè mi trovo esattamente in quella situazione, mi rincuora sapendo che le mie meditazioni possono aiutare anche la mia casa e chi ci vive con me.

  • paolino - 16:28 16/04/24

    Bisogna sempre farne tesoro di tutte le domande e le risposte , perchè anche se a volte possono sembrare superate, in realtà a rileggerle aiutano molto . Per esempio, non sapevo che a meditare in casa portasse beneficio anche ad altri componenti della famiglia, notavo un miglioramento in loro, adesso sò il perchè e ne sono felice!

    • Ivana77 - 09:43 18/04/24

      Grazie mille, molto interessante le domande e le risposte, alcune le avrei fatte anch'io. Utile la condivisione e il confronto con gli altri studenti, che come me hanno dubbi e esitazioni su qualche aspetto. Tutto chiarito dalla grande Angel che come sempre riesce a dare risposte chiare, semplici ma estremamente efficienti.

  • caiocaio - 15:58 16/04/24

    certe domande ti fanno capire come a volte i dubbi siano comuni e che è giusto porsi delle domande ed è sempre molto di aiuto leggere le risposte, a parte per alcune domande particolarmente.. strambe, ma dettagli. ho notato che tanti facciano fatica con il silenzio mentale.. è normale se siamo all'inizio.. a volte io mi perdo nei pensieri e all'improvviso è come se mi ricordassi che ero seduto a meditare, questo è dato dal troppo rilassamento (il giusto) e dal fatto che non sono concentrato nel respiro e a vivermi il momento, infatti se mi concentro sullo stare attento a non sparire con la testa e nei pensieri riesco a concentrarmi di piu, peccato che in questo periodo mi sia beccata la solita allergia dovuta a non so che cosa e respirare col naso mi da veramente tanta noia! Anche io avevo questo dubbio di cosa pensare quando si espira, mi è venuto automatico pensare di riempire una specie di sacca, proprio come ha detto Angel, e di riempirla ad ogni respiro, è come vedere questi miliardi di puntini luminosi che camminano e camminano fino a entrare nei chakra, quindi è un flusso continuo che non finisce piu

  • nike - 13:49 16/04/24

    È sempre bello vedere questi argomenti di domande e risposte dove Angel rassicura gli studenti con molta calma e gentilezza, anche quando magari rischia di essere ridondante per spiegare spesso le stesse cose. All inizio non ho avuto molti problemi personalmente con il non pensiero, lo tenevo bene, il low non era molto presente, o meglio, non me ne accorgevo, e ora anche al seguito di alcuni mesi mi ritrovo a sentirmi punto e da capo e ad avere momenti in cui non riesco a smettere di pensare mi fa perdere fiducia, salvo poi continuare con la pratica e vedere piccoli miglioramenti, forse questo è il mistero più grande, da quando ho iniziato a meditare la mia percezione del tempo si è completamente alterata, secondi sembrano giorni e mesi sembrano secondi, un brutto Mood per pochi minuti lo sento come se valesse anni di sofferenza salvo poi farlo sparire e allontanare grazie al non pensiero e scoprire che era solo una nuvola r che non copriva tutto il cielo... Alcune cose importanti le ho ritrovate di nuovo qui, ad esempio l effetto delicato della meditazione su di noi e la nostra mente, o ad esempio le rassicurazioni su anche il fatto che Angel dica che anche chi medita da anni non riesce sempre a tenete un non pensiero perfetto o chr ad esempio lei ne compie pareccgie di fila. Interessante. Grazie a tutti e buona giornata

  • artemisia@ - 10:53 16/04/24

    La meditazione in nn pensiero è un dato di fatto libera la mente permettendoci di focalizzarci sui veri obbiettivi che vogliamo raggiungere nn solo per i trenta minuti, ma man mano che si pratica ti porta ad avere questa condizione di conseguenza per più tempo nella giornata. Se la mente è sgombra si ha piu possibilità di essere lucidi per percepire in modo costruttivo quanto abbiamo intorno, dare il giusto peso a quanto ci accade. Trovare soluzioni che sono ovvie ma che avendo la mente sporca nn riusciremmo a vedere con tutto ciò che ne segue. Questo step come altri del genere aiutano ad avere un confronto anche se virtuale con altre persone che possono avere o meno gli stessi dubbi, sopratutto all inizio. Le rassicurazioni delle risposte sono sempre un regalo nei momenti di buio, perché ahimè a volte arrivano anche quelli. 🙏

  • barbarella - 12:31 15/04/24

    Buongiorno.A costo di essere ripetitiva,ma trovo utilissimi questi articoli dove si danno dei chiarimenti a dei dubbi che sono i miei ma anche di altri.Grazie tante!

  • sole15 - 00:19 13/04/24

    I pensieri fanno scordare facilmente il proprio vero obiettivo di vita. A volte si sente davvero una sensazione di soffocamento per i troppi pensieri che non fanno respirare neanche il cervello. Ormai non mi stupisco più quando, durante la meditazione, mi compaiono davanti immagini totalmente strane, fantasiose, senza senso e a cui non avrei mai pensato neanche lontanamente. Addirittura non appena metto le dita sul chakra Chi o mi alzo un po' di tonale, la mente comincia subito ad affollarsi molto di più, rispetto a quando mi trovo nel Low, come se un vapore tossico mi stesse inondando. Solo con almeno un minimo cenno di resistenza in silenzio mentale, si può fare uscire un po' di sporcizia definitivamente, altrimenti ogni volta è la stessa storia. Il Low è sempre in agguato anche ad abbassare l'autostima, facendoti credere che non ci riuscirai mai.

  • ant777 - 15:19 12/04/24

    Forse avevo già espresso questa riflessione, in occasione del precedente articolo di domande e risposte. Comunque, anche questa volta, mi sono stupita di come ci siano alcune domande che magari anch’io sentivo risuonare in me ma cui non avevo dato una forma strutturata, forse anche perché in qualche modo non le avevo ritenute abbastanza degne di considerazione. Quindi, mi ha fatto piacere averle lette e averne ricevuto risposta. Quindi, grazie anche per avermi dimostrato che ogni dubbio e ogni domanda sono degni di essere portati alla luce.

  • pleiad - 07:26 12/04/24

    Il non pensiero è davvero difficilissimo per me, ma non voglio arrendermi, nonostante i problemi, gli attacchi...ormai ho capito di avere bisogno della meditazione e non la mollo, mi accontento di piccoli progressi, perché so che la perfezione è la meta non il cammino. Ora capisco perché sono ststa sempre male: pensavo in continuazione, come se pensare fosse la soluzione a turti i problemi. Invece serve solona stancarsi e perdere anche le poche energie che si hanno quando si vive nell'incoscienza

  • anlura - 07:40 11/04/24

    È sempre molto divertente ascoltare o leggere queste domande le risposte . Mi permettono di trovare soluzioni che inizialmente non mi venivano in mente . Per questo ringrazio tutti quelli che hanno partecipato a questo domanda e risposta che mi è stato molto utile . Per quanto mi riguarda il silenzio mentale è ancora molto lontano dall'essere perfetto , e richiede ancora molto costanza e impegno .

  • Ivana77 - 21:42 29/03/24

    Bello sentire e confrontarsi con i dubbi e le perplessità delle altre anime presenti in Accademia. Con alcune domande mi ci ritrovo e la risposta data a loro ha ovviamente istruito anche me. Grazie a tutti per la condivisione.

  • Galanasoul - 17:59 28/03/24

    La costanza e il rilassamento aiutano a raggiungere il non pensiero. Concentrarsi solo sul chakra,ovviamente essendo rilassata, mi rilassa ancora di più e poi mi porta una sorta di gioia estatica, la sensazione di espansione e di connessione. Mi è capitato di decidere di meditare di notte, essendomolto stanca e mi sono addormentata durante la meditazione senza aver completato la sessione. Ho imparato la lezione e deciso di praticare quando non sono ancora troppo stanca. Io adesso sento molto il chakra chi e quello del cuore, che sento espandersi in tutto il petto mentre medito e mi da emozioni fortissime. Mi sono ritrovata anche nei dubbi sulla visualizzazione della Prana. Ho seguito il consiglio di Angel allo studente riguardo il sistemarmi e cambiare posizione quando inizio ad avvertire fastidio meditando nel mezzo loto, infatti dopo un po´ sento dolore alle ginocchia e a quel punto allungo le gambe e continuo a meditare. Grazie Angel e grazie studenti.

  • lorenzolo - 11:25 25/03/24

    Queste domande lo ho trovate molto utili a chiarire dei dubbi che avevo, siamo qua per imparare. Ho trovato utile sapere che siamo noi a dover mantenere il non pensiero e non è lui che arriva di sua spontanea volontà, mi impegnerò a migliorare questa tecnica passo dopo passo.

  • GiacomoR Medaglia per aver completato lo Step 1 - 07:31 25/03/24

    Questo documento è un importante approfondimento sulla tecnica meditativa. Quando si medita è importante impegnarsi nel rilassamento ,nel non pensiero e nel sentire le sensazioni che ci da il nostro corpo. È importante anche non farsi troppe aspettative ma godersi il percorso e i nostri miglioramenti per non rimanere delusi se ci dovesse volere più tempo di quanto ci aspettassimo. Grazie Angel per le risposte e grazie a tutti gli studenti che hanno fatto queste domande.

  • erianthe - 22:20 23/03/24

    E' molto bello e interessante questo articolo, ascoltarlo, non solo aiuta nell'evoluzione spirituale, ma dona pace, sapere di non essere i soli a trovare le difficoltà.